Provided by: dpkg-dev_1.19.0.5ubuntu2_all bug

BEZEICHNUNG

       deb-triggers - Paket-Trigger

ÜBERSICHT

       triggers

BESCHREIBUNG

       Ein Paket erklärt seine Beziehung zu einigen Trigger(n) (deutsch: Auslösern) indem es eine
       Datei triggers in seinem Steuerarchiv (d.h. DEBIAN/triggers während  der  Paketerstellung)
       hinzunimmt.

       Diese  Datei  enthält Direktiven, eine pro Zeile. Leerraumzeichen am Anfang und Ende sowie
       alles nach dem ersten # werden in jeder Zeile entfernt und leere Zeilen werden ignoriert.

       Die derzeit unterstützten Steuerdirektiven für Trigger sind:

       interest Trigger-Name
       interest-await Trigger-Name
       interest-noawait Trigger-Name

              Gibt an, dass das Paket an dem benannten Trigger interessiert ist. Alle Trigger, an
              denen   ein   Paket   interessiert   ist,   müssen  mit  dieser  Direktive  in  der
              Trigger-Steuerdatei aufgeführt werden. Die Variante „noawait“ setzt die triggernden
              Pakete  nicht  in den Zustand »triggers-awaited«. Dies sollte verwandt werden, wenn
              die von den Triggern bereitgestellte Funktionalität nicht äußerst wichtig ist.

       activate Trigger-Name
       activate-await Trigger-Name
       activate-noawait Trigger-Name

              Sorgt dafür, dass Änderungen an dem  Zustand  dieses  Pakets  einen  spezifizierten
              Trigger  aktiviert.  Der  Trigger  wird  am Beginn folgender Operationen aktiviert:
              unpack, configure, remove (hinzugefügt zum Nutzen  von  Paketen,  die  im  Konflikt
              zueinander  stehen),  purge  und  deconfigure.  Die  Variante  „noawait“  setzt die
              triggernden Pakete nicht in den Zustand »triggers-awaited«.  Dies  sollte  verwandt
              werden,  wenn  die  von  den  Triggern bereitgestellte Funktionalität nicht äußerst
              wichtig ist.

              Falls dieses Paket während des Entpackens eines anderen Pakets  verschwindet,  wird
              der Trigger aktiviert, wenn das Verschwinden während des Endes der unpack-Operation
              bemerkt  wird.  Triggerverarbeitung  und  Übergänge   von   Trigger-erwartend   auf
              installiert führen nicht zu Aktivierungen. Im Falle von unpack werden sowohl die in
              der alten als auch  die  in  der  neuen  Version  des  Pakets  angegebenen  Trigger
              aktiviert.

       Unbekannte Direktiven sind ein Fehler, der die Installation eines Pakets verhindert.

       Die   Variante   „-noawait“   sollte   stets   wenn   möglich  bevorzugt  werden,  da  die
       Trigger-auslösenden Pakete nicht in den Zustand »triggers-awaited«  überführt  werden  und
       daher  sofort konfiguriert werden können, ohne die Verarbeitung des Triggers zu verlangen.
       Falls die Trigger-auslösenden Pakete Abhängigkeiten von anderen, im  Upgrade  befindlichen
       Paketen  sind, wird dies einen frühzeitigen Lauf der Trigger-Verarbeitung vermeiden und es
       ermöglichen, den  Trigger  nur  einmal  als  einen  der  letzten  Schrittes  des  Upgrades
       auszuführen.

       Die  Varianten  „-noawait“  werden  seit  Dpkg  1.16.1 unterstützt und bei älteren Dpkg zu
       Fehlern führen.

       Die Alias-Varianten „-await“ werden seit Dpkg 1.17.21 unterstützt und bei älteren Dpkg  zu
       Fehlern führen.

SIEHE AUCH

       dpkg-trigger(1), dpkg(1), /usr/share/doc/dpkg-dev/triggers.txt.gz.

ÜBERSETZUNG

       Die    deutsche    Übersetzung    wurde    2004,    2006-2017    von    Helge   Kreutzmann
       <debian@helgefjell.de>, 2007 von  Florian  Rehnisch  <eixman@gmx.de>  und  2008  von  Sven
       Joachim  <svenjoac@gmx.de>  angefertigt.  Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen
       Sie die GNU General Public License Version 2 oder neuer für die Kopierbedingungen. Es gibt
       KEINE HAFTUNG.