Provided by: login_4.5-1ubuntu1_amd64 bug

NAME

       login.defs - Konfiguration der Werkzeugsammlung für Shadow-Passwörter

BESCHREIBUNG

       Die Datei /etc/login.defs legt die systemspezifische Konfiguration der Werkzeugsammlung
       für Shadow-Passwörter fest. Diese Datei muss vorhanden sein. Wenn sie fehlt, wird das
       System zwar laufen, es können aber unerwünschte Ergebnisse auftauchen.

       Diese Datei ist eine lesbare Textdatei. Jede Zeile der Datei beschreibt einen
       Konfigurationsparameter. Eine Zeile besteht aus einem Konfigurationsnamen und einem Wert,
       die durch ein Leerzeichen getrennt sind. Leer- und Kommentarzeilen werden nicht beachtet.
       Kommentare werden mit dem Rautezeichen »#« eingeleitet. Die Raute muss das erste nicht
       leere Zeichen der Zeile sein.

       Die Parameterwerte können aus vier Typen bestehen: Zeichenketten, Boolesch, Zahlen und
       lange Zahlen. Eine Zeichenkette kann aus jedem druckbaren Zeichen bestehen. Ein Boolesch
       sollte »yes« oder »no« sein. Einem anderen oder undefinierten Parameter für Boolesch wird
       der Wert »no« zugewiesen. Normale und lange Zahlen können aus Dezimalzahlen, Oktalzahlen
       (beginnen mit »0«) oder Hexadezimalzahlen (beginnen mit »0x«) bestehen. Die maximale Größe
       der Parameter normaler und langer Zahlen ist systemabhängig.

       Die folgenden Konfigurationsmöglichkeiten sind vorhanden:

       CHFN_RESTRICT (Zeichenkette)
           Der Parameter bestimmt, welcher Wert in dem gecos-Feld von /etc/passwd von
           gewöhnlichen Benutzern mittels des Programms chfn geändert werden darf. Er kann aus
           jeder Kombination der Buchstaben f ,r, w und h bestehen. Diese Buchstaben stehen für
           den vollständigen Namen, die Zimmernummer, die geschäftliche Telefonnummer und die
           private Telefonnummer. Zum Zweck der Abwärtskompatibilität entspricht yes rwh und no
           frwh. Falls nichts festgelegt wird, kann nur Root Änderungen vornehmen. Die größte
           Einschränkung erreicht man besser, indem chfn nicht mit SUID-Rechten ausgestattet
           wird.

       CONSOLE_GROUPS (Zeichenkette)
           Liste von Gruppen, deren Mitglied der Benutzer wird, wenn der sich auf der Konsole
           anmeldet, die mit dem Parameter CONSOLE festgelegt wird. Standardmäßig ist die Liste
           leer.

           Seien Sie vorsichtig. Benutzer können dauerhaft Zugang zu den Gruppen erlangen, auch
           wenn sie nicht auf der Konsole angemeldet sind.

       CREATE_HOME (boolesch)
           bestimmt, ob standardmäßig ein Home-Verzeichnis für neue Benutzer erstellt werden soll

           Diese Einstellung trifft nicht auf Systembenutzer zu. Sie kann auf der Befehlszeile
           überschrieben werden.

       DEFAULT_HOME (boolesch)
           Legt fest, ob ein Login erlaubt wird, wenn mit cd nicht in das Home-Verzeichnis
           gewechselt werden kann. Standardmäßig wird dies nicht zugelassen.

           Falls auf yes gesetzt, wird der Benutzer mit dem Wurzelverzeichnis (/) angemeldet,
           wenn mit cd nicht in sein Home-Verzeichnis gewechselt werden kann.

       ENCRYPT_METHOD (Zeichenkette)
           Damit wird der standardmäßige Verschlüsselungsalgorithmus, mit dem Passwörter
           verschlüsselt werden, bestimmt (soweit nicht in der Befehlszeile ein Algorithmus
           angegeben wird).

           Ihm kann einer der folgenden Wert zugewiesen werden: DES (default), MD5, SHA256,
           SHA512.

           Hinweis: Dieser Parameter überschreibt die Variable MD5_CRYPT_ENAB.

           Hinweis: Damit wird lediglich die Erstellung von Gruppenpasswörtern beeinflusst.
           Benutzerpasswörter werden dagegen von PAM erstellt, so dass dieser Vorgang in PAM
           konfiguriert werden muss. Empfehlenswert ist, diese Variable mit der Konfiguration von
           PAM in Einklang zu bringen.

       ENV_HZ (Zeichenkette)
           Wenn vergeben, wird damit die Umgebungsvariable HZ definiert, wenn sich ein Benutzer
           anmeldet. Dem Wert muss ein HZ= vorangestellt werden. Ein üblicher Wert bei Linux ist
           HZ=100.

           Die Umgebungsvariable HZ wird nur gesetzt, wenn sich der Benutzer (der Administrator)
           mit sulogin anmeldet.

       ENV_PATH (Zeichenkette)
           Wenn gesetzt, wird damit die Umgebungsvariable PATH definiert, wenn sich ein normaler
           Benutzer anmeldet. Der Wert ist eine Liste, deren Einträge durch Doppelpunkte getrennt
           sind (zum Beispiel /bin:/usr/bin). Ihr kann ein PATH= vorangestellt werden. Der
           Standardwert ist PATH=/bin:/usr/bin.

       ENV_SUPATH (Zeichenkette)
           Wenn gesetzt, wird damit die Umgebungsvariable PATH definiert, wenn sich der Superuser
           anmeldet. Der Wert ist eine Liste, deren Einträge durch Doppelpunkte getrennt sind
           (zum Beispiel /sbin:/bin:/usr/sbin:/usr/bin). Ihr kann ein PATH= vorangestellt werden.
           Der Standardwert ist PATH=/sbin:/bin:/usr/sbin:/usr/bin.

       ERASECHAR (Zahl)
           Das Löschzeichen des Terminals (010 = Rücktaste, 0177 = Entf).

           Wenn der Wert mit »0« beginnt, wird er als Oktalzahl gewertet, wenn er mit »0x«
           beginnt, als Hexadezimalzahl.

       FAIL_DELAY (Zahl)
           Wartezeit in Sekunden, ehe nach einem fehlgeschlagenen Anmeldeversuch ein neuer
           unternommen werden kann

       FAKE_SHELL (Zeichenkette)
           Falls angegeben, führt login diese Shell anstelle der in /etc/passwd angegebenen Shell
           des Benutzers aus.

       GID_MAX (Zahl), GID_MIN (Zahl)
           der Bereich von Gruppen-IDs, aus dem die Programme useradd, groupadd oder newusers bei
           der Erstellung normaler Gruppen auswählen dürfen

           Der Standardwert für GID_MIN ist 1000, für GID_MAX 60.000.

       HUSHLOGIN_FILE (Zeichenkette)
           Falls angegeben, kann diese Datei die übliche Informationsanzeige während des
           Anmeldevorgangs unterbinden. Wenn ein vollständiger Pfad angegeben wird, wird der
           Modus ohne Anmeldeinformationen verwendet, wenn der Name oder die Shell des Benutzers
           in der Datei enthalten sind. Wenn kein vollständiger Pfad angegeben wird, wird der
           Modus ohne Anmeldeinformationen aktiviert, wenn die Datei im Home-Verzeichnis des
           Benutzers existiert.

       KILLCHAR (Zahl)
           Das KILL-Zeichen des Terminals (025 = CTRL/U).

           Wenn der Wert mit »0« beginnt, wird er als Oktalzahl gewertet, wenn er mit »0x«
           beginnt, als Hexadezimalzahl.

       LOG_OK_LOGINS (boolesch)
           aktiviert die Protokollierung erfolgreicher Anmeldungen

       LOG_UNKFAIL_ENAB (boolesch)
           aktiviert die Anzeige unbekannter Benutzernamen, wenn fehlgeschlagene Anmeldeversuche
           aufgezeichnet werden

           Hinweis: Das Protokollieren unbekannter Benutzernamen kann ein Sicherheitsproblem
           darstellen, wenn ein Benutzer sein Passwort anstelle seines Anmeldenamens eingibt.

       LOGIN_RETRIES (Zahl)
           maximale Anzahl von Anmeldeversuchen, wenn ein falsches Passwort eingegeben wird

           Dies wird höchstwahrscheinlich von PAM überschrieben, da standardmäßig das Modul
           pam_unix drei Versuche enthält. Dennoch stellt dies ein zusätzliches Sicherungssystem
           dar, falls Sie eine Anmeldemöglichkeit einsetzen, die nicht PAM_MAXTRIES beachtet.

       LOGIN_TIMEOUT (Zahl)
           Höchstdauer für einen Anmeldeversuch

       MAIL_DIR (Zeichenkette)
           Das Verzeichnis des Mail-Spools. Diese Angabe wird benötigt, um die Mailbox zu
           bearbeiten, nachdem das entsprechende Benutzerkonto verändert oder gelöscht wurde.
           Falls nicht angegeben, wird ein Standard verwendet, der beim Kompilieren festgelegt
           wurde.

       MAIL_FILE (Zeichenkette)
           Legt den Ort der Mail-Spool-Dateien eines Benutzers relativ zu seinem Home-Verzeichnis
           fest.

       Die Variablen MAIL_DIR und MAIL_FILE werden von useradd, usermod und userdel verwendet, um
       den Mail-Spool eines Benutzers zu erstellen, zu verschieben oder zu löschen.

       MAX_MEMBERS_PER_GROUP (Zahl)
           Maximale Anzahl von Mitgliedern je Gruppeneintrag. Wenn das Maximum erreicht wird,
           wird ein weiterer Eintrag in /etc/group (mit dem gleichen Namen, dem gleichen Passwort
           und der gleichen GID) erstellt.

           Der Standardwert ist 0, was zur Folge hat, dass die Anzahl der Mitglieder einer Gruppe
           nicht begrenzt ist.

           Diese Fähigkeit (der aufgeteilten Gruppe) ermöglicht es, die Zeilenlänge in der
           Gruppendatei zu begrenzen. Damit kann sichergestellt werden, dass die Zeilen für
           NIS-Gruppen nicht länger als 1024 Zeichen sind.

           Falls Sie eine solche Begrenzung benötigen, können Sie 25 verwenden.

           Hinweis: Aufgeteilte Gruppen werden möglicherweise nicht von allen Werkzeugen
           unterstützt, selbst nicht aus der Shadow-Werkzeugsammlung. Sie sollten diese Variable
           nur setzen, falls Sie zwingend darauf angewiesen sind.

       MD5_CRYPT_ENAB (boolesch)
           Legt fest, ob Passwörter mit dem auf MD5 beruhenden Algorithmus verschlüsselt werden.
           Falls diesem Wert yes zugewiesen ist, werden neue Passwörter mit dem auf MD5
           beruhenden Algorithmus verschlüsselt, der zu dem in der aktuellen Veröffentlichung von
           FreeBSD eingesetzten Algorithmus kompatibel ist. Passwörter können dann beliebig lang
           sein, auch die Salt-Zeichenketten sind länger. Setzen Sie diesen Wert auf no, wenn Sie
           verschlüsselte Passwörter auf ein anderes System kopieren möchten, das den neuen
           Algorithmus nicht versteht. Der Standardwert ist no.

           Dieser Variable geht die Variable ENCRYPT_METHOD und eine Option auf der Befehlszeile,
           mit der der Verschlüsselungsalgorithmus bestimmt wird, vor.

           Der Einsatz dieser Variable ist veraltet. Sie sollten ENCRYPT_METHOD verwenden.

           Hinweis: Damit wird lediglich die Erstellung von Gruppenpasswörtern beeinflusst.
           Benutzerpasswörter werden dagegen von PAM erstellt, so dass dieser Vorgang in PAM
           konfiguriert werden muss. Empfehlenswert ist, diese Variable mit der Konfiguration von
           PAM in Einklang zu bringen.

       PASS_MAX_DAYS (Zahl)
           Die maximale Anzahl von Tagen, für die ein Passwort verwendet werden darf. Wenn das
           Passwort älter ist, wird ein Wechsel des Passworts erzwungen. Falls nicht angegeben,
           wird -1 angenommen (was zur Folge hat, dass diese Beschränkung abgeschaltet ist).

       PASS_MIN_DAYS (Zahl)
           Die Mindestanzahl von Tagen, bevor ein Wechsel des Passworts zugelassen wird. Ein
           vorheriger Versuch, das Passwort zu ändern, wird abgelehnt. Falls nicht angegeben,
           wird -1 angenommen (was zur Folge hat, dass diese Beschränkung abgeschaltet ist).

       PASS_WARN_AGE (Zahl)
           Die Anzahl von Tagen, an denen der Benutzer vorgewarnt wird, bevor das Passwort
           verfällt. Eine Null bedeutet, dass eine Warnung nur am Tag des Verfalls ausgegeben
           wird. Ein negativer Wert bedeutet, dass keine Vorwarnung erfolgt. Falls nicht
           angegeben, wird keine Vorwarnung ausgegeben.

       PASS_MAX_DAYS, PASS_MIN_DAYS und PASS_WARN_AGE werden nur bei der Erstellung eines Kontos
       verwendet. Spätere Änderungen dieser Werte berühren bestehende Konten nicht.

       SHA_CRYPT_MIN_ROUNDS (Zahl), SHA_CRYPT_MAX_ROUNDS (Zahl)
           Wenn ENCRYPT_METHOD auf SHA256 oder SHA512 gesetzt ist, legt dies die Anzahl der
           Runden von SHA fest, die standardmäßig vom Verschlüsselungsalgorithmus verwendet
           werden (falls die Anzahl der Runden nicht auf der Befehlszeile angegeben wird).

           Je mehr Runden Sie definieren, umso schwieriger ist es, das Passwort mit sturem
           Durchprobieren (brute force) zu knacken; umso mehr Rechenleistung wird jedoch auch für
           die Anmeldung eines Benutzers benötigt.

           Falls Sie nichts angeben, wird libc die Standardanzahl der Runden festlegen (5000).

           Die Werte müssen zwischen 1000-999.999.999 liegen.

           Falls nur der Wert für SHA_CRYPT_MIN_ROUNDS oder SHA_CRYPT_MAX_ROUNDS festgelegt wird,
           wird dieser Wert verwendet.

           Falls SHA_CRYPT_MIN_ROUNDS > SHA_CRYPT_MAX_ROUNDS, wird der höhere Wert verwendet.

           Hinweis: Damit wird lediglich die Erstellung von Gruppenpasswörtern beeinflusst.
           Benutzerpasswörter werden dagegen von PAM erstellt, so dass dieser Vorgang in PAM
           konfiguriert werden muss. Empfehlenswert ist, diese Variable mit der Konfiguration von
           PAM in Einklang zu bringen.

       SULOG_FILE (Zeichenkette)
           Wenn angegeben, wird jeder Aufruf von su in dieser Datei protokolliert.

       SU_NAME (Zeichenkette)
           Damit kann die Anzeige des Namens des Befehls festgelegt werden, wenn »su -«
           ausgeführt wird. Wenn beispielsweise dies auf »su« gesetzt wurde, zeigt »ps« den
           Befehl als »-su« an. Wenn es dagegen nicht vergeben wurde, wird »ps« den Namen der
           Shell anzeigen, die ausgeführt wird, also etwa »-sh«.

       SUB_GID_MIN (number), SUB_GID_MAX (number), SUB_GID_COUNT (number)
           If /etc/subuid exists, the commands useradd and newusers (unless the user already have
           subordinate group IDs) allocate SUB_GID_COUNT unused group IDs from the range
           SUB_GID_MIN to SUB_GID_MAX for each new user.

           The default values for SUB_GID_MIN, SUB_GID_MAX, SUB_GID_COUNT are respectively
           100000, 600100000 and 10000.

       SUB_UID_MIN (number), SUB_UID_MAX (number), SUB_UID_COUNT (number)
           If /etc/subuid exists, the commands useradd and newusers (unless the user already have
           subordinate user IDs) allocate SUB_UID_COUNT unused user IDs from the range
           SUB_UID_MIN to SUB_UID_MAX for each new user.

           The default values for SUB_UID_MIN, SUB_UID_MAX, SUB_UID_COUNT are respectively
           100000, 600100000 and 10000.

       SYS_GID_MAX (Zahl), SYS_GID_MIN (Zahl)
           der Bereich von Gruppen-IDs, aus dem die Programme useradd, groupadd oder newusers bei
           der Erstellung von Systemgruppen auswählen dürfen

           Der Standardwert für SYS_GID_MIN ist 101, für SYS_GID_MAX GID_MIN-1.

       SYS_UID_MAX (Zahl), SYS_UID_MIN (Zahl)
           der Bereich von Benutzer-IDs, aus dem die Programme useradd oder newusers bei der
           Erstellung von Systembenutzern auswählen dürfen

           Der Standardwert für SYS_UID_MIN ist 101, für SYS_UID_MAX UID_MIN-1.

       SYSLOG_SG_ENAB (boolesch)
           aktiviert das Protokollieren der Aktivitäten von sg in »syslog«

       SYSLOG_SU_ENAB (boolesch)
           aktiviert das Protokollieren der Aktivitäten von su in »syslog« neben der
           Protokollierung in der sulog-Datei

       TTYGROUP (Zeichenkette), TTYPERM (Zeichenkette)
           Die Rechte des Terminals: Das Anmelde-tty gehört der Gruppe TTYGROUP an, die Rechte
           werden auf TTYPERM gesetzt.

           Standardmäßig ist der Eigentümer des Terminals die Hauptgruppe des Benutzers, die
           Rechte werden auf 0600 gesetzt.

           TTYGROUP kann der Gruppenname oder die als Zahl ausgedrückte Gruppen-ID sein.

           Wenn Sie ein write-Programm haben, das »setgid« für eine Gruppe besitzt, der das
           Terminal gehört, sollten Sie TTYGROUP die Gruppennummer und TTYPERM den Wert 0620
           zuweisen. Oder Sie sollten TTYGROUP als Kommentar belassen und TTYPERM den Wert 622
           oder 600 zuweisen.

       TTYTYPE_FILE (Zeichenkette)
           Falls angegeben, eine Datei, welche einer tty-Zeile den Umgebungsparameter TERM
           zuweist. Jede Zeile hat das Format wie etwa »vt100 tty01«.

       UID_MAX (Zahl), UID_MIN (Zahl)
           der Bereich von Benutzer-IDs, aus dem die Programme useradd oder newusers bei der
           Erstellung normaler Benutzer auswählen dürfen

           Der Standardwert für UID_MIN ist 1000, für UID_MAX 60.000.

       UMASK (Zahl)
           Die Bit-Gruppe, welche die Rechte von erstellten Dateien bestimmt, wird anfänglich auf
           diesen Wert gesetzt. Falls nicht angegeben, wird sie auf 022 gesetzt.

           useradd und newusers verwenden diese Bit-Gruppe, um die Rechte des von ihnen
           erstellten Home-Verzeichnisses zu setzen.

           Sie wird ebenfalls von pam_umask als die Standard-Umask verwendet.

       USERDEL_CMD (Zeichenkette)
           Falls angegeben, wird dieser Befehl ausgeführt, wenn ein Benutzer entfernt wird. Damit
           können At-, Cron- und Druckaufträge etc. des entfernten Benutzers (wird als erstes
           Argument übergeben) gelöscht werden.

           Der Rückgabewert des Skripts wird nicht ausgewertet.

           Dies ist ein Beispielsskript, das die cron-, at- und Druckaufträge des Benutzers
           entfernt:

               #! /bin/sh

               # Prüfen, ob das benötigte Argument angegeben wurde
               if [ $# != 1 ]; then
                    echo "Verwendungsweise: $0 Benutzername"
                    exit 1
               fi

               # cron-Aufträge entfernen
               crontab -r -u $1

               # at-Aufträge entfernen.
               # Hinweis: Dies wird alle Aufträge entfernen, die der gleichen UID
               # gehören, selbst wenn sie von einem Benutzer mit einem anderen Namen
               # eingerichtet wurden.
               AT_SPOOL_DIR=/var/spool/cron/atjobs
               find $AT_SPOOL_DIR -name "[^.]*" -type f -user $1 -delete \;

               # Druck-Aufträge entfernen
               lprm $1

               # Fertig
               exit 0

       USERGROUPS_ENAB (boolesch)
           Wenn der Wert yes ist, wird userdel die Gruppe des Benutzers entfernen, falls sie
           keine Mitglieder mehr hat, und useradd wird standardmäßig eine Gruppe mit dem Namen
           des Benutzers erstellen.

QUERVERWEISE

       Die folgenden Querverweise zeigen, welche Programme aus der
       Shadow-Passwort-Werkzeugsammlung welche Parameter verwenden.

       chfn
           CHFN_RESTRICT

       chgpasswd
           ENCRYPT_METHOD MAX_MEMBERS_PER_GROUP MD5_CRYPT_ENAB SHA_CRYPT_MAX_ROUNDS
           SHA_CRYPT_MIN_ROUNDS

       chpasswd
           SHA_CRYPT_MAX_ROUNDS SHA_CRYPT_MIN_ROUNDS

       gpasswd
           ENCRYPT_METHOD MAX_MEMBERS_PER_GROUP MD5_CRYPT_ENAB SHA_CRYPT_MAX_ROUNDS
           SHA_CRYPT_MIN_ROUNDS

       groupadd
           GID_MAX GID_MIN MAX_MEMBERS_PER_GROUP SYS_GID_MAX SYS_GID_MIN

       groupdel
           MAX_MEMBERS_PER_GROUP

       groupmems
           MAX_MEMBERS_PER_GROUP

       groupmod
           MAX_MEMBERS_PER_GROUP

       grpck
           MAX_MEMBERS_PER_GROUP

       grpconv
           MAX_MEMBERS_PER_GROUP

       grpunconv
           MAX_MEMBERS_PER_GROUP

       login
           CONSOLE_GROUPS DEFAULT_HOME ERASECHAR FAIL_DELAY FAKE_SHELL HUSHLOGIN_FILE KILLCHAR
           LOGIN_RETRIES LOGIN_TIMEOUT LOG_OK_LOGINS LOG_UNKFAIL_ENAB TTYGROUP TTYPERM
           TTYTYPE_FILE USERGROUPS_ENAB

       newgrp / sg
           SYSLOG_SG_ENAB

       newusers
           ENCRYPT_METHOD GID_MAX GID_MIN MAX_MEMBERS_PER_GROUP MD5_CRYPT_ENAB PASS_MAX_DAYS
           PASS_MIN_DAYS PASS_WARN_AGE SHA_CRYPT_MAX_ROUNDS SHA_CRYPT_MIN_ROUNDS SUB_GID_COUNT
           SUB_GID_MAX SUB_GID_MIN SUB_UID_COUNT SUB_UID_MAX SUB_UID_MIN SYS_GID_MAX SYS_GID_MIN
           SYS_UID_MAX SYS_UID_MIN UID_MAX UID_MIN UMASK

       pwck
           PASS_MAX_DAYS PASS_MIN_DAYS PASS_WARN_AGE

       pwconv
           PASS_MAX_DAYS PASS_MIN_DAYS PASS_WARN_AGE

       su
           CONSOLE_GROUPS DEFAULT_HOME ENV_PATH ENV_SUPATH SULOG_FILE SU_NAME SYSLOG_SU_ENAB

       sulogin
           ENV_HZ

       useradd
           CREATE_HOME GID_MAX GID_MIN MAIL_DIR MAX_MEMBERS_PER_GROUP PASS_MAX_DAYS PASS_MIN_DAYS
           PASS_WARN_AGE SUB_GID_COUNT SUB_GID_MAX SUB_GID_MIN SUB_UID_COUNT SUB_UID_MAX
           SUB_UID_MIN SYS_GID_MAX SYS_GID_MIN SYS_UID_MAX SYS_UID_MIN UID_MAX UID_MIN UMASK

       userdel
           MAIL_DIR MAIL_FILE MAX_MEMBERS_PER_GROUP USERDEL_CMD USERGROUPS_ENAB

       usermod
           MAIL_DIR MAIL_FILE MAX_MEMBERS_PER_GROUP

FEHLER

       Ein Großteil der Funktionen, die früher einmal durch die Shadow-Passwort-Werkzeugsammlung
       angeboten wurden, wird heute durch PAM zur Verfügung gestellt. Daher wird /etc/login.defs
       nicht länger von Programmen wie passwd(1) ausgewertet und von Programmen wie login(1) oder
       su(1) nur noch in geringem Umfang beachtet. Sie sollten daher für eine entsprechende
       Konfiguration in den Dateien von PAM nachsehen.

SIEHE AUCH

       login(1), passwd(1), su(1), passwd(5), shadow(5), pam(8).