Provided by: tvtime_1.0.11-1_amd64 bug

NAME

       tvtime.xml - tvtime-Konfigurationsdatei

ÜBERSICHT

       ~/.tvtime/tvtime.xml
       /etc/tvtime/tvtime.xml

BESCHREIBUNG

       Die  Datei  tvtime.xml  ist  die zentrale Konfigurationsdatei für tvtime. Sie enthält alle
       Standardeinstellungen und Tastenbindungen.  Die  Datei  wird  zur  Laufzeit  durch  tvtime
       aktualisiert,  um  Einstellungen für den nächsten Programmstart zu erhalten. Daher sollten
       Sie  die  Datei  nicht  bearbeiten,  während  tvtime  läuft,  da  Ihre  Änderungen   sonst
       überschrieben werden könnten.

       Die globale Syntax sieht folgendermaßen aus:

           <?xml version="1.0"?>
           <!DOCTYPE tvtime PUBLIC "-//tvtime//DTD tvtime 1.0//EN"
             "http://tvtime.sourceforge.net/DTD/tvtime1.dtd">
           <tvtime xmlns="http://tvtime.sourceforge.net/DTD/">
           </tvtime>

       Den  DTD  und  weitere  Informationen  über die XML-Konfigurationsdateien finden Sie unter
       http://tvtime.sourceforge.net/DTD/http://tvtime.sourceforge.net/DTD/

OPTIONEN

       tvtime bietet eine große Menge an Optionen.  Die  <option>-Tags  sollten  im  <tvtime>-Tag
       eingeschlossen sein.

       Die  folgende Liste enthält alle Optionen, deren Standardwerte und eine Beschreibung ihrer
       Wirkung:

       <option name="Verbose" value="0"/>
              Wenn diese Option auf 1 gesetzt wird, startet tvtime im wortreichen Modus,  in  dem
              Informations-  und  Warnmeldungen  auf  dem  Standardfehlerkanal ausgegeben werden.
              Andernfalls werden nur kritische Fehlermeldungen angezeigt.

       <option name="V4LDevice" value="/dev/video0"/>
              Legt das zu verwendende  video4linux-Gerät  fest.  Standardmäßig  wird  /dev/video0
              verwendet.

       <option name="V4LInput" value="0"/>
              Legt  die  video4linux-Quellennummer  fest.  Standardwert ist 0. Die meisten Karten
              besitzen eine ganze Reihe von Quellen, so ist z. B. bei einer WinTV-Karte Quelle  0
              der TV-Empfänger und Quelle 1 der Composite Video-Eingang.

              Die  Videoquelle  kann  auch  zur  Laufzeit  mit dem Kommando toggle_input geändert
              werden, das im Normalfall mit der Taste “i” ausgelöst wird.

       <option name="Norm" value="NTSC"/>
              Stellt den TV-Empfänger auf die angegebene Fernsehnorm ein (Standardwert ist NTSC).
              Gültige Werte sind:

              ·   NTSC
              ·   NTSC-JP
              ·   SECAM
              ·   PAL
              ·   PAL-Nc
              ·   PAL-M
              ·   PAL-N
              ·   PAL-60

       <option name="SaveAndRestorePictureSettings" value="1"/>
              Diese   Option   legt  fest,  ob  tvtime  die  Bildeinstellungen  automatisch  beim
              Kanalwechsel oder beim Beenden des Programms speichern soll.

       <option name="AudioMode" value="stereo"/>
              Diese Option speichert den zuletzt verwendeten Audio-Modus, um diesen beim nächsten
              Programmstart  wiederherzustellen.  Mögliche  Werte sind "mono", "stereo", "lang1",
              "lang2" oder "sap".

       <option name="AudioBoost" value="-1"/>
              Diese Option speichert die Lautstärke der TV-Karte in Prozent. Im Normalfall ändert
              tvtime  die  Audio-Lautstärke  der TV-Karte überhaupt nicht, aber in manchen Fällen
              ist  die  Werkseinstellung  nicht  brauchbar  oder  wird  von  anderen  Anwendungen
              verändert und kann mit dieser Option auf einen sinnvollen Wert konfiguriert werden.
              Verwenden Sie -1, um die Lautstärke nicht durch tvtime setzen zu lassen.

       <option name="ShowCC" value="0"/>
              Diese   Option   aktiviert   oder   deaktiviert   die   Dekodierung   von    Closed
              Caption-Untertiteln für Hörgeschädigte in NTSC-Regionen.

       <option name="ColourInvert" value="0"/>
              Diese  Option  speichert  den  Status des Farbinvertierungsfilters bis zum nächsten
              Programmstart.

       <option name="MirrorInput" value="0"/>
              Diese  Option  speichert  den  Status   des   Spiegelfilters   bis   zum   nächsten
              Programmstart.

       <option name="Frequencies" value="US-Cable"/>
              Wählt die zu verwendende Frequenztabelle. Mögliche Werte:

              ·   us-cable
              ·   us-broadcast
              ·   japan-cable
              ·   japan-broadcast
              ·   europe
              ·   australia
              ·   australia-optus
              ·   newzealand
              ·   france
              ·   russia

       <option name="NTSCCableMode" value="Standard"/>
              Es  gibt  in  den  USA zwei vom Normalfall abweichende NTSC-Kabelstandards: IRC und
              HRC. Bei IRC liegen die Kanäle 5 und 6 auf anderen Frequenzen als  sonst,  bei  HRC
              sind  zusätzlich  noch  alle  Frequenzen um 1,25 MHz nach oben verschoben. Mögliche
              Werte: Standard, IRC oder HRC. IRC und HRC werden nur sehr selten verwendet.

       <option name="CheckForSignal" value="1"/>
              Aktiviert oder deaktiviert die Signalprüfung.  Wenn  Sie  nicht  gerade  eine  ganz
              furchtbar  schlechte  TV-Karte  haben, sollte es keinen Grund geben, diese Funktion
              abzuschalten.  Die  Signalprüfung  ist  eine  notwendige  Voraussetzung   für   den
              Sendersuchlauf.

       <option name="InputWidth" value="720"/>
              Legt  die  horizontale  Auflösung  des  V4L-Eingangssignals  fest. Ein höherer Wert
              liefert  ein  besseres  Bild,  ein  niedrigerer  Wert  verringert   die   benötigte
              Rechenzeit.  Wenn  Sie  eine  langsame  CPU  besitzen  (etwa 500 MHz oder weniger),
              sollten Sie einen Wert  von  480  oder  400  verwenden.  Für  höchste  Bildqualität
              verwenden  Sie  720 oder 768 Pixel. Die meisten TV-Karten können das Eingangssignal
              nicht mit mehr als 768 Pixeln pro Bildzeile abtasten.

       <option name="XMLTVFile" value="none"/>
              Tragen Sie  hier  den  Namen  der  Datei  ein,  aus  der  Programminformationen  im
              XMLTV-Format  zur  Anzeige im OSD gelesen werden sollen. Verwenden Sie "none", wenn
              Sie XMLTV nicht verwenden möchten.

       <option name="XMLTVLanguage" value="none"/>
              Wählt  die  bevorzugte  Sprache  für  XMLTV-Daten.  Setzen   Sie   dies   auf   den
              zweibuchstabigen  Sprachcode gemäß ISO 639 (z. B. "de" für Deutsch), um XMLTV-Daten
              in der gewählten Sprache anzuzeigen, wenn vorhanden.

       <option name="UseXDS" value="0"/>
              Setzen Sie diese Option auf 1, um die Dekodierung von XDS-Programminformationen  zu
              aktivieren.  Diese Funktion ist nur in NTSC-Gebieten verfügbar. XDS wird verwendet,
              um Informationen über das aktuelle Programm (Name des Senders und  des  Netzwerkes,
              dem er angehört, Senderkürzel und manchmal Informationen über die laufende Sendung)
              zu übertragen.

       <option name="VBIDevice" value="/dev/vbi0"/>
              Legt das zu verwendende VBI-Gerät fest.

       <option name="MixerDevice" value="/dev/mixer:line"/>
              Legt Mixergerät und -kanal fest. Das  Format  dieser  Einstellung  ist  name:kanal.
              Gültige Kanäle:

              vol,  bass,  treble,  synth,  pcm,  speaker,  line, mic, cd, mix, pcm2, rec, igain,
              ogain, line1, line2, line3, dig1, dig2, dig3, phin, phout, video, radio, monitor

       <option name="Widescreen" value="0"/>
              Setzen Sie diese Option, um tvtime im 16:9-Breitbildmodus zu starten.

       <option name="WindowGeometry" value="0x576"/>
              Legt die Größe des Ausgabefensters fest. Wenn die Breite mit 0 angegeben wird, wird
              die  passende  Breite  zur  Fensterhöhe  berechnet.  Bei  einem  4:3-Bildformat und
              quadratischen Pixeln  wird  standardmäßig  eine  Fenstergröße  von  768×576  Pixeln
              verwendet.

       <option name="Overscan" value="0.0"/>
              Gibt  die  Größe  des  überstehenden Bildbereiches in Prozent an. Analoge Fernseher
              verwenden normalerweise etwa 10%, dadurch ist allerdings ein großer Teil des Bildes
              nicht  zu  sehen. Wenn Sie möchten, daß tvtime wie ein normaler Fernseher aussieht,
              sollten Sie einen Wert zwischen 6% und 8% wählen. Um 8% zu  verwenden,  setzen  Sie
              diese Option auf 8.0.

       <option name="Fullscreen" value="0"/>
              Setzen  Sie diese Option auf 1, um tvtime im Vollbildmodus starten zu lassen. Diese
              Einstellung  wird  beim  Beenden  gespeichert  und  beim   nächsten   Programmstart
              wiederhergestellt.

       <option name="AlwaysOnTop" value="0"/>
              Setzen  Sie  diese  Option  auf  1,  um  tvtime  im "Immer im Vordergrund"-Modus zu
              starten, vorausgesetzt, der verwendete Fenstermanager unterstützt  diese  Funktion.
              Diese  Einstellung  wird  beim  Beenden gespeichert und beim nächsten Programmstart
              wiederhergestellt.

       <option name="FullscreenPosition" value="Centre"/>
              Setzt die Position  des  Bildes  im  Vollbildmodus.  Mögliche  Werte:  top  (oberer
              Bildrand), bottom (unterer Bildrand) oder centre (mittig).

       <option name="FramerateMode" value="0"/>
              Setzt die Bildrate, in der tvtime startet. Mögliche Werte:

              0   Volle Bildrate, beide Halbbilder werden verarbeitet. Die Bildrate beträgt 59.94
                  Bilder/s bei NTSC und 50 Bilder/s bei PAL.

              1   Halbe Bildrate, nur das obere Halbbild wird verarbeitet (TFF, Top Field First).
                  29,97 Bilder/s bei NTSC, 25 Bilder/s bei PAL.

              2   Halbe  Bildrate,  nur  das  untere Halbbild wird verarbeitet (BFF, Bottom Field
                  First). 29,97 Bilder/s bei NTSC, 25 Bilder/s bei PAL.

              Die beiden Modi mit halber Bildrate  sind  nützlich,  wenn  Sie  tvtime  mit  einer
              Spielkonsole  betreiben  wollen.  Benutzen Sie den "Weave"-De-Interlacer und wählen
              Sie TFF oder BFF, je  nachdem,  bei  welcher  Einstellung  keine  Interlace-Effekte
              auftreten.

       <option name="ApplyLumaCorrection" value="0"/>
              Legt  fest, ob der Farbkorrekturfilter bei Programmstart aktiviert oder deaktiviert
              sein soll. Diese Einstellung können Sie zur Laufzeit mit der Taste “c” ändern.

       <option name="LumaCorrection" value="1.0"/>
              Legt die Stärke der Farbkorrektur fest.  Bei  einem  Wert  von  1.0  wird  nur  die
              bt8x8-Korrektur  aktiviert,  falls  Sie  eine  bt8x8-basierte  Karte  besitzen. Bei
              niedrigeren Werten wird das Bild dunkler, bei höheren Werten heller. Der  zulässige
              Wertebereich ist 0.1 bis 10.0 bei einer Schrittweite von 0.1.

       <option name="QuietScreenshots" value="0"/>
              Schaltet  die optische Rückmeldung beim Bildschirmfotos ein oder aus. Normalerweise
              wird bei Erzeugen eines Bildschirmfotos eine Nachricht im OSD ausgegeben. Wenn  Sie
              mehrere  Bildschirmfotos  kurz  hintereinander machen möchten, ohne daß die jeweils
              vorangegangene  Benachrichtigung  in  selbigen  zu  sehen  ist,  können   Sie   die
              Benachrichtigung mit dieser Funktion abschalten.

       <option name="ProcessPriority" value="-10"/>
              Setzt  die Priorität, mit der der tvtime-Prozeß laufen soll. Im Normalfall versucht
              tvtime, eine erhöhte Priorität gegenüber anderen  Anwendungen  (–10)  zu  bekommen.
              Zulässige  Werte  sind  –20  bis  20,  wobei niedrigere Werte eine höhere Priorität
              bedeuten (beschweren Sie sich darüber bei den UNIX-Entwicklern).

       <option name="TimeFormat" value="%X"/>
              Legt das Zeitformat im OSD fest. Die Angabe ist eine Zeichenkette im selben Format,
              wie  bei  strftime(3).  Die  Standardeinstellung  verwendet  das  Zeitformat  Ihrer
              Locale-Einstellungen.

       <option name="ScreenShotDir" value="~"/>
              Legt  das  Verzeichnis  fest,  in  dem  Ihre   Bildschirmfotos   abgelegt   werden.
              Standardmäßig wird das Homeverzeichnis des tvtime-Benutzers verwendet.

       <option name="ChannelTextFG" value="0xFFFFFF00"/>
       <option name="OtherTextFG" value="0xFFF5DEB3"/>
              Diese  Optionen  setzen die Farben des OSD im ARGB-Format (Alpha, Rot, Grün, Blau).
              Die Standardwerte bedeuten,  daß  Kanalnummer  und  -name  gelb  angezeigt  werden,
              während  der  restliche  Text  beige ist. Die Farbe kann sowohl im Hexadezimal- als
              auch im Dezimalformat angegeben werden. Fehlt der Wert für den Alphakanal, wird der
              Text vollständig undurchsichtig (255) dargestellt.

              Beispiele:
                        0xffaadd, 0xff0000ff, 0xff, 0xffff, 255 255 0, 0, 16777215.

       <option name="UnmuteVolume" value="-1"/>
              Diese Einstellung speichert die Mixerlautstärke vor Stummschaltung bis zum nächsten
              Programmstart. Sie sollten diesen Wert nicht von Hand verändern.

       <option name="Muted" value="0"/>
              Diese  Einstellung  speichert  den  Status  der  Stummschaltung  bis  zum  nächsten
              Programmstart.

       <option name="MuteOnExit" value="1"/>
              Legt   fest,  ob  tvtime  die  Mixerlautstärke  beim  Beenden  stummschalten  soll.
              Normalerweise wird die Mixerlautstärke auf 0 gesetzt, da der Ton mancher  TV-Karten
              nicht  abgeschaltet  werden  kann. Deaktivieren Sie diese Einstellung, wenn dies zu
              Problemen mit anderen TV-Anwendungen führt.

       <option name="ShowTaglines" value="1"/>
              Legt fest, ob tvtime im Fenstertitel einen zufällig ausgewählten  sinnlosen  Spruch
              zum Besten geben soll. Setzen Sie den Wert auf 0, wenn Sie lieber darauf verzichten
              möchten.

       <option name="PrevChannel" value="2"/>
              Diese Option wird zur Laufzeit gesetzt, um den vorherigen Kanal zu speichern.

       <option name="Channel" value="2"/>
              Diese Option wird zur Laufzeit gesetzt, um den aktuellen Kanal zu speichern.

       <option name="DeinterlaceMethod" value="AdaptiveAdvanced"/>
              Legt den zu verwendenden De-Interlacer-Algorithmus fest. Zulässige Werte:

              TelevisionFull Television: Volle Auflösung
              TelevisionHalf Television: Halbe Auflösung
              BlurVertical   Vertikal verwischen
              BlurTemporal   Zeitlich verwischen
              AdaptiveSearch Adaptive Bewegungssuche
              AdaptiveAdvanced
                             Erweiterte adaptive Bewegungssuche
              AdaptiveSimple Einfache adaptive Bewegungssuche
              ProgressiveTFF Progressiv: Oberes Halbbild zuerst
              ProgressiveBFF Progressiv: Unteres Halbbild zuerst

BINDUNGEN

       Tastendrücke und Mausklicks können tvtime-Kommandos zugeordnet werden.  Eine  vollständige
       Beschreibung aller Kommandos finden Sie in tvtime-command(1).

       Es  können  mehrere  Tasten oder Mausknöpfe ein und dem selben Kommando zugeordnet werden.
       tvtime stellt folgende Alias-Bezeichnungen für spezielle Tasten zur Verfügung:

       Up, Down, Left, Right, Insert, Home, End, PageUp, PageDown, F1, F2, F3, F4,  F5,  F6,  F7,
       F8, F9, F10, F11, F12, F13, F14, F15, Backspace, Escape, Enter, Print, Menu

       In diesem Beispiel werden dem Kommando CHANNEL_INC die Tasten Up und k sowie der Mausknopf
       4 zugeordnet:

           <bind command="channel_inc">
             <keyboard key="up"/>
             <keyboard key="k"/>
             <mouse button="4"/>
           </bind>

AUTOR

       Billy Biggs.

SIEHE AUCH

       tvtime(1), tvtime-configure(1), tvtime-command(1), tvtime-scanner(1), stationlist.xml(5).