Provided by: dpkg_1.13.11ubuntu6_i386 bug

NAME

       start-stop-daemon - startet und stoppt System-Daemon-Programme

ÜBERSICHT

       start-stop-daemon -S|--start Optionen [--] Argumente

       start-stop-daemon -K|--stop Optionen

       start-stop-daemon -H|--help

       start-stop-daemon -V|--version

BESCHREIBUNG

       start-stop-daemon  wird  zur Kontrolle der Erzeugung und Beendigung von
       Prozessen auf Systemebene verwendet. Durch die Verwendung  der  --exec,
       --pidfile,  --user,  und  --name  Optionen  kann  start-stop-daemon  so
       konfiguriert werden, daß er bereits existierende  Instanzen  von  einem
       laufenden Prozess finden kann.

       Mittels  --start  überprüft  start-stop-daemon  auf  die  Existenz  von
       speziellen Prozessen.  Falls ein solcher Prozess existiert, dann  macht
       start-stop-daemon nichts, und beendet sich mit Fehlerstatus 1 (0, falls
       --oknodo angegeben wurde).  Falls ein solcher Prozess nicht  existiert,
       dann   startet   es   eine   Instanz,  entweder  unter  Verwendung  des
       ausführbaren Programms, das mittels --exec  spezifiziert  wurde  (oder,
       falls   angegeben,   mittels   --startas).    Jedes   weitere  auf  der
       Kommandozeile angegebene Argument nach -- wird unverändert  an  das  zu
       startende  Programm  weitergegeben.  Falls  --retry spezifiziert wurde,
       dann überprüft start-stop-daemon ob der Prozess (die Prozesse)  beendet
       wurden.

       Mit  --stop  überprüft  start-stop-daemon  auf  auf  die Existenz eines
       speziellen Prozesses. Falls ein solcher Prozess existiert, dann  sendet
       start-stop-daemon  das  durch --signal spezifizierte Signal und beendet
       sich mit Fehlerstatus 0.  Falls kein solcher  Prozess  existiert,  dann
       beendet  sich  start-stop-daemon  mit  Fehlerstatus 1 (0 falls --oknodo
       spezifiziert ist).

OPTIONEN

       -x|--exec Programm
              Überprüfe auf Prozesse die (laut  /proc/pid/exe)  Instanzen  von
              diesem Programm sind.

       -p|--pidfile pid-Datei
              Überprüfe  auf  Prozesse deren Prozess-ID in pid-Datei angegeben
              ist.

       -u|--user Benutzername|uid
              Überprüfe  auf  Prozesse  die  dem  mit  Benutzername  oder  uid
              spezifizierten Benutzer gehören.

       -g|--group Gruppe|gid
              Wechsle zum Starten des Prozesses zur Gruppe oder gid.

       -n|--name Prozessname
              Überprüfe  (laut  /proc/pid/stat)  auf  Prozesse  mit  dem Namen
              Prozessname.

       -s|--signal Signal
              Mit --stop wird das an den zu  beendenden  Prozess  zu  sendende
              Signal spezifiziert (standardmäßig 15).

       -R|--retry timeout|Plan
              Mit  --stop spezifiziert, das start-stop-daemon überprüfen soll,
              ob  der  Prozess  (die  Prozesse)  sich  beenden.  Es  überprüft
              regelmäßig,  ob ein passender Prozess läuft, bis dies nicht mehr
              der Fall ist. Falls  sich  die  Prozesse  nicht  beenden  werden
              weitere im »Plan« angegebene Aktionen durchgeführt.

              Falls timeout anstelle von Plan spezifiziert wird, dann wird der
              Plan signal/timeout/KILL/timeout verwendet, wobei signal das mit
              --signal spezifizierte Signal ist.

              Plan  ist eine Liste von mindestens zwei durch Schrägstriche (/)
              getrennten Punkten; jeder  Punkt  kann  aus  -Signalnummer  oder
              [-]Signalname bestehen, was bedeutet, daß dieses Signal gesendet
              werden soll, oder aus timeout was bedeutet das soviele  Sekunden
              auf das Beenden des Prozesses gewartet werden soll, oder forever
              was bedeutet, den Rest des Plans falls notwendig  für  immer  zu
              wiederholen.

              Falls  das  Ende  des  Plans  erreicht  wird  und  forever nicht
              spezifiziert wurde, dann beendet sich der start-stop-daemon  mit
              dem Fehlerstatus 2.  Falls ein Plan spezifiziert wurde dann wird
              jedes mit --signal spezifizierte Signal ignoriert.

       -a|--startas Pfadname
              Mit  --start  wir  der  über  Pfadname   spezifizierte   Prozess
              gestartet.  Falls  nicht  angegeben, werden standardmäßig die an
              --exec übergebenen Argumente verwendet.

       -t|--test
              Gibt  die  zu  erledigenden   Aktionen   aus   und   setzt   die
              entsprechenden Rückgabewerte, führt aber keine Aktionen durch.

       -o|--oknodo
              Liefert  den  Rückgabewert  0  anstatt  1  falls  keine Aktionen
              ausgeführt wurden (würden).

       -q|--quiet
              Gibt keine informationelle Meldungen  aus,  nur  Fehlermeldungen
              werden angezeigt.

       -c|--chuid Benutzername|uid
              Wechselt vor dem Start des Prozesses zu diesem Benutzername/uid.
              Sie können durch Anhängen von : auch die  Gruppe  spezifizieren,
              in   diesem   Fall   wird  die  Gruppe  oder  gid  wie  bei  dem
              »chown«-Befehl  (Benutzer:Gruppe)  angegeben.   Wenn  Sie  diese
              Option  verwenden,  müssen Sie daran denken, daß die primäre und
              zusätzlichen Gruppe auch gesetzt werden, selbst wenn die --group
              Option  nicht spezifiziert wird. Die --group ist nur für Gruppen
              in denen der Benutzer normalerweise kein Mitglied ist  (wie  das
              Hinzufügen    von    pro-Prozess   Gruppenmitgliedschaften   für
              generische Nutzer wie nobody).

       -r|--chroot Wurzel
              Chdir und chroot vor dem Start des Prozesse  zu  Wurzel.#  Bitte
              beachten  Sie das die PID-Datei auch nach dem chroot geschrieben
              wird.

       -d|--chdir Pfad
              Chdir vor dem Starten des Prozesses zu Pfad.  Dies  wird,  falls
              die   -r|--chroot   Option   gesetzt   ist,   nach   dem  chroot
              durchgeführt.

       -b|--background
              Typischerweise  verwendet   für   Programme   die   sich   nicht
              selbständig  ablösen.  Diese Option zwingt start-stop-daemon vor
              dem Start des Prozesses einen Fork durchzuführen, und ihn in den
              Hintergrund  zu  zwingen.  WARNUNG: start-stop-daemon kann nicht
              den Rückgabewert überprüfen, falls der Prozess  aus  irgendeinem
              Grund nicht startet. Dies ist ein letztes Mittel und ist nur für
              Programme gedacht, bei denen das  selbstständige  Forken  keinen
              Sinn  macht  oder  wo  es  nicht  sinnvoll ist, den Code hierfür
              hinzuzufügen.

       -N|--nicelevel Ganzzahl
              Dies ändert die Priorität des Prozesses bevor er gestartet wird.

       -m|--make-pidfile
              Verwendet  wenn  ein  Programm gestartet wird, dass keine eigene
              PID-Datei erstellt. Diese Option sorgt dafür,  dass  start-stop-
              daemon  die mit --pidfile referenzierte Datei anlegt und die PID
              kurz vor der Ausführung des Prozesse hineinlegt.  Beachten  Sie,
              dass  sie  nicht  entfernt  wird wenn das Programm beendet wird.
              HINWEIS:  Diese  Funktion   könnte   nicht   in   allen   Fällen
              funktionieren. Insbesondere wenn das auszuführende Programm sich
              vom Hauptprozess forkt. Deshalb ist diese  Option  normalerweise
              nur in Kombination mit der --background Option sinnvoll.

       -v|--verbose
              Gibt ausführliche informative Meldungen aus.

       -H|--help
              Gibt Hilfeinformationen aus und beendet sich dann.

       -V|--version
              Gibt Versionsinformationen aus und beendet sich dann.

AUTOREN

       Marek  Michalkiewicz  <marekm@i17linuxb.ists.pwr.wroc.pl> basierend auf
       einer vorherigen Version von Ian Jackson  <ian@chiark.greenend.org.uk>.

       Handbuchseite von Klee Dienes <klee@mit.edu>, teilweise von Ian Jackson
       umformatiert.