Provided by: devscripts_2.19.6_amd64 bug

BEZEICHNUNG

       debcommit - übergibt Änderungen an einem Paket

ÜBERSICHT

       debcommit [Optionen] [--all | zu übergebende Dateien]

BESCHREIBUNG

       debcommit erzeugt, basierend auf neuem Text in debian/changelog, eine Commit-Nachricht und
       übergibt die Änderungen an das Depot eines Pakets. Es muss in einer Arbeitskopie für das
       Paket ausgeführt werden. Folgende Versionskontrollsysteme werden unterstützt: cvs, git, hg
       (Mercurial), svk, svn (Subversion), baz, bzr, tla (Arch), darcs.

OPTIONEN

       -c, --changelog Pfad
           gibt einen alternativen Speicherplatz für das Changelog an. Standardmäßig wird
           debian/changelog benutzt.

       -r, --release
           übergibt eine Veröffentlichung des Pakets. Die Versionsnummer wird anhand von
           debian/changelog bestimmt und benutzt, um das Paket im Depot zu markieren.

           Beachten Sie, das svn-/svk-Markierungskonventionen variieren, weswegen Debcommit
           svnpath(1) verwendet, um zu bestimmen, wo die Markierung im Depot platziert werden
           soll.

       -R, --release-use-changelog
           Wenn dies in Verbindung mit --release benutzt wird, dann wird die Commit-Nachricht,
           falls es nicht übertragene Änderungen am Changelog gibt, aus diesen Änderungen
           abgeleitet, statt die Standardnachricht zu verwenden.

       -m Text, --message Text
           gibt die Commit-Nachricht an, die verwendet werden soll; nützlich, falls das Programm
           von allein keine auf debian/changelog basierende Commit-Nachricht festlegen kann oder
           falls Sie die Standardnachricht außer Kraft setzen möchten.

       -n, --noact
           tut tatsächlich nichts, gibt aber die Befehle aus, die ausgeführt würden.

       -d, --diff
           druckt statt ein Commit durchzuführen das Diff, das übergeben worden wäre, falls diese
           Option nicht angegeben gewesen wäre. Eine typisches Verwendungsszenario dieser Option
           ist das Erzeugen von Patches für die aktuelle Arbeitskopie (z.B. wenn Sie keine
           Commit-Rechte haben).

       -C, --confirm
           zeigt die erzeugte Commit-Nachricht an und erbittet vor dem Commit eine Bestätigung.
           Es ist auch möglich, die Nachricht an dieser Stelle zu bearbeiten; in diesem Fall wird
           die Bestätigungsanfrage erneut angezeigt, nachdem die Bearbeitung durchgeführt wurde.

       -e, --edit
           bearbeitet die erzeugte Commit-Nachricht in Ihrem Lieblingseditor, bevor ein Commit
           davon durchgeführt wird.

       -a, --all
           führt ein Commit aller Dateien durch. Dies ist die Standardtransaktion, wenn ein
           anderes Versionskontrollsystem als Git verwendet wird.

       -s, --strip-message, --no-strip-message
           Falls diese Option gesetzt ist und die Commit-Nachricht aus dem Changelog abgeleitet
           wurde, werden die »*«-Zeichen vom Anfang der Nachricht entfernt.

           Diese Option ist standardmäßig gesetzt und wird ignoriert, falls mehr als eine Zeile
           der Nachricht mit »[*+-] « beginnt.

       --sign-commit, --no-sign-commit
           Falls diese Option gesetzt ist, dann werden Commits, die Debcommit erstellt, mittels
           GnuPG signiert. Derzeit wird dies nur von Git, Hg und Bzr unterstützt.

       --sign-tags, --no-sign-tags
           Falls diese Option gesetzt ist, dann werden Markierungen, die Debcommit erstellt,
           mittels GnuPG signiert. Derzeit wird dies nur von Git unterstützt.

       --changelog-info
           Falls diese Option gesetzt ist, werden der Autor und das Datum, die übertragen werden,
           anhand der Felder »Maintainer« und »Date« des ersten Absatzes in debian/changelog
           bestimmt. Dies ist hauptsächlich dann nützlich, wenn debchange(1) mit der Option
           --no-mainttrailer verwendet wird.

KONFIGURATIONSVARIABLEN

       Die beiden Konfigurationsdateien /etc/devscripts.conf und ~/.devscripts werden in dieser
       Reihenfolge durch eine Shell eingelesen, um Konfigurationsvariablen zu setzen.
       Befehlszeilenoptionen können benutzt werden, um Einstellungen aus Konfigurationsdateien
       außer Kraft zu setzen. Einstellungen aus Umgebungsvariablen werden zu diesem Zweck
       ignoriert. Die derzeit bekannten Variablen sind:

       DEBCOMMIT_STRIP_MESSAGE
           Falls dies auf no gesetzt ist, dann entspricht das der Verwendung des
           Befehlszeilenparameters --no-strip-message. Die Vorgabe ist yes.

       DEBCOMMIT_SIGN_TAGS
           Falls dies auf yes gesetzt ist, ist es so, als ob der Befehlszeilenparameter
           --sign-tags benutzt würde. Die Vorgabe ist no.

       DEBCOMMIT_SIGN_COMMITS
           Falls dies auf yes gesetzt ist, ist es so, als ob der Befehlszeilenparameter
           --sign-commit benutzt würde. Die Vorgabe ist no.

       DEBCOMMIT_RELEASE_USE_CHANGELOG
           Falls dies auf yes gesetzt ist, ist es so, als ob der Befehlszeilenparameter
           --release-use-changelog benutzt würde. Die Vorgabe ist no.

       DEBSIGN_KEYID
           Dies ist die Schlüsselkennung, die zum Signieren von Markierungen benutzt wird. Falls
           nicht gesetzt, wird eine Vorgabe durch das Versionskontrollsystem ausgewählt.

VERSIONSKONTROLLSYSTEMSPEZIFISCHE FUNKTIONALITÄTEN

       tla / baz
           Falls die Commit-Nachricht mehr als 72 Zeichen enthält, wird eine Zusammenfassung
           erstellt, die so viele vollständige Worte aus der Nachricht enthält, wie in 72 Zeichen
           hineinpassen, gefolgt von Auslassungspunkten.

       Jede der unten beschriebenen Funktionalitäten ist nur anwendbar, falls die Commit-
       Nachricht automatisch aus dem Changelog bestimmt wurde.

       git Falls nur eine einzelne Änderung im Changelog entdeckt wird, wird debcommit sie in
           eine einzelne Zeile entfalten und sich so verhalten, als ob --strip-message benutzt
           worden wäre.

           Andernfalls wird die erste Änderung entfaltet und bereinigt, um eine
           Zusammenfassungszeile und damit eine Commit-Nachricht, gefolgt von einer leeren Zeile
           und den Änderungen, wie sie aus dem Changelog extrahiert wurden, zu bilden. debcommit
           wird dann einen Editor öffnen, so dass die Nachricht vor dem Commit abgestimmt werden
           kann.

       hg / darcs
           Die erste im Changelog entdeckte Änderung wird entfaltet, um eine einzelne
           Zusammenfassungszeile zu bilden, Falls mehrere Änderungen entdeckt wurden, wird ein
           Editor geöffnet, der eine Feinabstimmung der Nachricht ermöglicht.

       bzr Falls der für die Commit-Nachricht benutzte Changelog-Eintrag irgendwelche Fehler
           schließt, werden --fixes-Optionen für »bzr commit« generiert, um die Revision und die
           Fehler zu verknüpfen.

LIZENZ

       Dieser Code unterliegt dem Copyright von Joey Hess <joeyh@debian.org>, alle Rechte
       vorbehalten. Für dieses Programm besteht KEINERLEI GARANTIE. Es ist Ihnen erlaubt, diesen
       Code unter den Bedingungen der GNU General Public License, Version 2 oder später,
       weiterzugeben.

AUTOR

       Joey Hess <joeyh@debian.org>

SIEHE AUCH

       debchange(1), svnpath(1)