Provided by: manpages-de_2.14-1_all bug

BEZEICHNUNG

       mutt_dotlock - E-Mail-Spool-Dateien sperren

ÜBERSICHT

       mutt_dotlock [-t|-f|-u|-d] [-p] [-r Wiederholungen] Datei

BESCHREIBUNG

       mutt_dotlock implementiert die traditionalle Methode zum Sperren von E-Mail-Spool-Dateien:
       Um die Datei zu sperren, wird eine Datei namens Datei.lock angelegt. Das Programm arbeitet
       mit den Rechten der Gruppe »mail«, falls erforderlich.

OPTIONEN

       -t     unternimmt  nur  einen Versuch. mutt_dotlock wird die Datei nicht wirklich sperren,
              aber den aufrufenden Prozess darüber informieren, ob es überhaupt möglich ist,  die
              Datei zu sperren.

       -f     erzwingt  die  Sperrung.  Falls  bereits  ein  anderer  Prozess  länger  als  einen
              bestimmten Zeitraum die Datei gesperrt hat, hebt  mutt_dotlock  diese  Sperre  auf,
              indem es die Sperrdatei entfernt.

       -u     hebt die Sperre auf. mutt_dotlock entfernt Datei.lock.

       -d     löscht.  mutt_dotlock  sperrt die Datei, entfernt sie, wenn sie die Größe 0 hat und
              entfernt danach Datei.lock.

       -p     verwendet  besondere  Privilegien.  Wenn  diese  Option  angegeben  ist,   arbeitet
              mutt_dotlock  beim  Anlegen  und  Löschen  von Sperrdateien mit den Privilegien der
              Gruppe »mail«.

       -r n   weist mutt_dotlock an, die  angegebene  Anzahl  Wiederholungen  auszuführen,  bevor
              aufgegeben  oder  (falls  es  mit  der Befehlszeilenoption -f aufgerufen wird) eine
              Sperre aufgehoben wird. Der Standardwert ist 5. mutt_dotlock  wartet  eine  Sekunde
              zwischen aufeinanderfolgenden Sperrversuchen.

DATEIEN

       Datei.lock
              Die von mutt_dotlock erzeugte Sperrdatei.

SIEHE AUCH

       fcntl(2), flock(2), lockfile(1), mutt(1)

DIAGNOSE

       mutt_dotlock gibt sämtliche Diagnostik in seinen Rückgabewerten aus:

       0 - DL_EX_OK
              Das Programm wurde erfolgreich ausgeführt.

       1 - DL_EX_ERROR
              Ein  nicht  näher  bezeichneter  Fehler  ist  aufgetreten, zum Beispiel fehlerhafte
              Befehlszeilenparameter oder unzureichender Systemspeicher.

       3 - DL_EX_EXIST
              Der Benutzer will eine Datei sperren, die bereits von  einem  anderen  Prozess  mit
              einer  Sperre  belegt  wurde.  Falls  mutt_dotlock  mit  der Befehlszeilenoption -f
              aufgerufen wurde, erzeugt es diesen  Fehler  nicht,  aber  hebt  die  durch  andere
              Prozesse erzeugten Sperrungen auf.

       4 - DL_EX_NEED_RPIVS
              Dieser  Wert  kann  nur  dann  zurückgegeben  werden,  wenn  mutt_dotlock  mit  der
              Befehlszeilenoption -t aufgerufen  wurde.  Er  bedeutet,  dass  mutt_dotlock  seine
              Rechte der Gruppe »mail« nutzen muss, um die Datei zu sperren.

       5 - DL_EX_IMPOSSIBLE
              Dieser  Wert  kann  nur  dann  zurückgegeben  werden,  wenn  mutt_dotlock  mit  der
              Befehlszeilenoption -t aufgerufen wurde. Er bedeutet, dass mutt_dotlock selbst  mit
              den Rechten der Gruppe »mail« nicht in der Lage ist, die Datei zu sperren.

ANMERKUNGEN

       mutt_dotlock  versucht,  eine  NFS-sichere »Dotlocking«-Methode zu implementieren, die von
       lockfile (1) übernommen wurde.

       Falls der Benutzer mit seinen normalen Rechten die Datei nicht zum Lesen öffnen kann, gibt
       mutt_dotlock  den  Wert  DL_EX_ERROR zurück, um bestimmte Angriffe gegen die Spool-Dateien
       anderer Benutzer zu verhindern. Der Code verhindert  sorgfältig  Ressourcenwettläufe  beim
       Überprüfen  der  Zugriffsrechte.  Details  hierzu  finden Sie in den Kommentaren der Datei
       dotlock.c.

GESCHICHTE

       mutt_dotlock ist Teil des Pakets  »Mutt  Mail  User  Agent«.  Es  wurde  erstellt,  um  zu
       vermeiden, dass Mutt mit den Rechten der Gruppe »mail« ausgeführt werden muss.

AUTOR

       Thomas Roessler <roessler@does-not-exist.org>

ÜBERSETZUNG

       Die    deutsche   Übersetzung   dieser   Handbuchseite   wurde   von   Mario   Blättermann
       <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

       Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation;  lesen  Sie  die  GNU  General  Public  License
       Version   3  oder  neuer  bezüglich  der  Copyright-Bedingungen.  Es  wird  KEINE  HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.