Provided by: pdf2djvu_0.9.13-1_amd64 bug

NAME

       pdf2djvu - Erzeugt DjVu-Dateien aus PDF-Dateien

ÜBERSICHT

       pdf2djvu [{-o | --output} Ausgabe-DjVu-Datei] [Option...] PDF-Datei...

       pdf2djvu {-i | --indirect} Index-DjVu-Datei  [Option...] PDF-Datei...

       pdf2djvu {--version | --help | -h}

BESCHREIBUNG

       Dieses Programm erzeugt eine DjVu-Datei aus einer oder mehreren
       Portable-Document-Format-Dateien.

OPTIONEN

       pdf2djvu akzeptiert die folgenden Optionen:

   Dokumenttyp, Dateinamen
       -o, --output=Ausgabe-DjVu-Datei
           generiert ein gebündeltes mehrseitiges Dokument; schreibt die Ausgabe in eine
           Ausgabe-DjVu-Datei anstatt auf die Standardausgabe

       -i, --indirect=Index-DjVu-Datei
           erstellt ein indirekt mehrseitiges Dokument; benutzt Index-DjVu-Datei als
           Indexdateinamen; legt die Komponentendateien im gleichen Verzeichnis ab. Das
           Verzeichnis muss existieren und beschreibbar sein.

       --page-id-template=Schablone
           gibt das Namesschema für Seitenbezeichner an. Lesen Sie den Abschnitt
           „SCHABLONENSPRACHE“ für die Sprachbeschreibung der Schablone.

           Die Vorgabeschablone ist „p{page:04*}.djvu“.

           Aus Portierbarkeitsgründen gilt für Seitenbezeichner:

           ·   Sie dürfen nur aus kleingeschriebenen ASCII-Buchstaben, Ziffern, _, +, - und
               Punkten bestehen,

           ·   sie dürfen nicht mit +, - oder einem Punkt beginnen,

           ·   sie dürfen keine zwei aufeinanderfolgenden Punkte enthalten,

           ·   sie müssen die Dateiendung .djvu oder .djv haben.

       --page-id-prefix=Präfix
           Entspricht „--page-id-template=Präfix{page:04*}.djvu“.

       --page-title-template=Schablone
           gibt die Schablone für Seitentitel an. Lesen Sie den Abschnitt „SCHABLONENSPRACHE“ für
           die Sprachbeschreibung der Schablone.

           Die Vorgabeschablone ist „{label}“.

       --no-page-titles
           setzt keine Seitentitel

   Auflösung, Seitengröße
       -d, --dpi=Auflösung
           gibt die gewünschte Auflösung in Auflösung Punkten pro Zoll an. Die Vorgabe ist 300
           dpi. Der erlaubte Bereich ist: 72 ≤ Auflösung ≤ 6000.

       --media-box
           Benutzen Sie MediaBox, um die Seitengröße festzulegen. Standardmäßig wird CropBox
           benutzt.

       --page-size=BreitexHöhe
           gibt die bevorzugte Seitengröße als Breite Bildpunkte x Höhe Bildpunkte an. Die
           tatsächliche Seitengröße könnte verändert werden, um das Seitenverhältnis und die
           DjVu-Einschränkungen für die Auflösung zu berücksichtigen. (Diese Option hat Vorrang
           gegenüber -d/--dpi.)

       --guess-dpi
           versucht die native Auflösung durch Untersuchen der eingebetteten Bilder abzuschätzen.
           Verwenden Sie dies mit Vorsicht.

   Bildqualität
       --bg-slices=n+...+n, --bg-slices=n,...,n
           gibt die Kodierungsqualität für die IW44-Hintergrundebene an. Diese Option ist der
           Option -slice des Befehls c44 ähnlich. Sehen Sie die Handbuchseite c44(1) ein, um
           Einzelheiten zu erfahren. Die Vorgabe ist 72+11+10+10.

       --bg-subsample=n
           gibt das Verhältnis der Hintergrund-Unterabtastung (subsampling) an. Vorgabe ist 3.
           Gültige Werte sind Ganzahlen von 1 bis einschließlich 12.

       --fg-colors=default
           versucht, alle Vordergrundebenenfarben zu bewahren. Dies ist die Vorgabe.

       --fg-colors=web
           reduziert Vordergrundebenenfarben auf die Web-Palette (216 Farben). Diese Option wird
           nicht empfohlen.

       --fg-colors=n
           benutzt GraphicsMagick, um die Anzahl verschiedener Farben in der Vordergrundebene auf
           n zu reduzieren. Gültige Werte sind Ganzzahlen zwischen 1 und 4080. Diese Option wird
           nicht empfohlen.

       --fg-colors=black
           jede Farbinformation der Vordergrundebene verwerfen

       --monochrome
           Seiten als einfarbige Bitmaps berechnen und ausgeben. Mit dieser Option werden die
           Optionen --bg-... und --fg-... nicht berücksichtigt.

       --loss-level=n
           gibt die Aggressivität der verlustbehafteten Komprimierung an. Vorgabe ist 0
           (verlustfrei). Gültige Werte sind Ganzahlen von 0 bis einschließlich 200. Diese Option
           ähnelt der Option -losslevel von cjb2. Sehen Sie die Handbuchseite cjb2(1) ein, um
           weitere Einzelheiten zu erfahren. Diese Option kann nur benutzt werden, falls auch die
           Option --monochrome aktiviert ist.

       --lossy
           Synonym für --loss-level=100

       --anti-alias
           aktiviert Schrift- und Vektor-Kantenglättung. Diese Option wird nicht empfohlen.

   Auszug
       --no-metadata
           die Metadaten nicht herausziehen

           Standardmäßig:

           ·   Die folgenden Einträge des Dokumentinformations-Wörterbuchs werden extrahiert:
               Title, Author, Subject, Creator, Producer, CreationDate, ModDate. Zeitstempel
               werden entspechend RFC 3999[1] mit Datums- und Zeitbestandteilen, getrennt durch
               ein einzelnes Leerzeichen, formatiert.

           ·   Die XMP-Metadaten werden extrahiert (oder erzeugt) und dementsprechend
               aktualisiert.

               Anmerkung
               Wenn mehrere Eingabedokumente ausgewählt wurden, werden nur Metadaten des ersten
               Dokumentes berücksichtigt.

       --verbatim-metadata
           die Original-Metadaten intakt lassen

       --no-outline
           die Dokumentenübersicht nicht extrahieren

       --hyperlinks=border-avis
           Ränder von Querverweisen immer sichtbar machen

           Standardmäßig sind die Ränder eines Querverweises nur sichtbar, wenn die Maus darüber
           steht.

       --hyperlinks=#RRGGBB
           die angegebene Randfarbe für Querverweise erzwingen

       --no-hyperlinks, --hyperlinks=none
           Querverweise nicht extrahieren

       --no-text
           den Text nicht extrahieren

       --words
           den Text extrahieren; die Position jedes Wortes aufzeichnen. Dies ist die Vorgabe.

       --lines
           den Text extrahieren; die Position jeder Zeile statt jedes Wortes aufzeichnen

       --crop-text
           keinen Text außerhalb des Seitenrands extrahieren

       --no-nfkc
           Wenden Sie NFKC[2] nicht an, um den Text in Normalform zu bringen, außer für Zeichen
           des Unicodeblock Alphabetische Präsentationsformen[3] (U+FB00–U+FB4F), die
           bedingungslos normalisiert werden.

           Standardmäßig wird NFKC-Normalisierung auf alle Zeichen angewandt.

       --filter-text=Befehlszeile
           den Text über die Befehlszeile filtern. Der bereitgestellte Filter muss Leerräume,
           Steuerzeichen und dezimale Ziffern bewahren.

           Diese Option impliziert --no-nfkc.

       -p, --pages=Seitenbereich
           gibt die Seiten an, die umgewandelt werden. Seitenbereich ist eine durch Kommas
           getrennte Liste von Unterbereichen. Jeder Unterbereich ist entweder eine einzelne
           Seite (z.B. 17) oder ein Bereich zusammenhängender Seiten (z.B. 37-42). Doppelte
           Seitennummmern sind nicht erlaubt. Seiten werde mit 1 beginnend nummeriert.

           Standardmäßig werden alle Seiten umgewandelt.

   Leistungsfähigkeit
       -j, --jobs=n
           benutzt n Threads, um die Umwandlung durchzuführen. Standardmäßig wird ein Thread
           benutzt.

       -j0, --jobs=0
           legt automatisch fest, wieviele Threads für die Umwandlung benutzt werden

   Detailgrad, Hilfe
       -v, --verbose
           während der Umwandlung der Datei weitere informative Nachrichten anzeigen

       -q, --quiet
           während der Umwandlung der Datei keine informativen Nachrichten anzeigen

       --version
           die Versionsinformationen ausgeben und beenden

       -h, --help
           Hilfe anzeigen und beenden

UMGEBUNG

       Die folgenden Umgebungsvariablen beeinflussen pdf2djvu auf Unix-Systemen:

       OMP_*
           Einzelheiten des Verhaltens zur Laufzeit, die Parallelisierung berücksichtigen, können
           durch mehrere Umgebungsvariablen gesteuert werden. Bitte sehen Sie in die
           OpenMP-API-Spezifikation[4], um Einzelheiten zu erfahren.

       TMPDIR
           pdf2djvu macht stark von temporären Dateien Gebrauch. Es wird sie in dem durch diese
           Variable angegebenen Verzeichnis speichern. Vorgabe ist /tmp.

SCHABLONENSPRACHE

   Schablonensyntax
       Die Schablonensprache ist ungefähr wie die Phyton-Zeichenkettenformatierungssyntax[5]
       aufgebaut.

       Eine Schablone ist ein Textteil, der Felder enthält, die von geschweiften Klammern {}
       eingeschlossen werden. Felder werden durch entsprechend formatierte Werte ersetzt, wenn
       die Schablone ausgewertet wird. Außerdem werden {{ durch eine einzelne { und }} durch eine
       einzelne } ersetzt.

   Feldsyntax
       Jedes Feld besteht aus einem Variablennamen, wahlweise gefolgt von einer Verschiebung, der
       wiederum wahlweise eine Formatangabe folgt.

       Die Verschiebung ist eine vorzeichenbehaftete (d.h. sie beginnt mit einem + oder -)
       Ganzzahl.

       Die Formatangabe besteht aus einem Doppelpunkt gefolgt von einer Breitenangabe.

       Die Breitenangabe ist eine dezimale Ganzzahl, die die Mindestbreite eines Feldes angibt.
       Falls sie nicht angegeben wird, wird die Feldbreite durch den Inhalt bestimmt. Wird der
       Breitenangabe eine Null (0) vorangestellt, wird Auffüllen mit Nullen aktiviert.

       Der Breitenangabe folgt wahlweise ein Sternchen (*), das die Mindestbreite des Feldes auf
       die Breite des größtmöglichen Inhalts der Variable erhöht.

   Verfügbare Variablen
       dpage
           Seitenzahl im DjVu-Dokument

       page, spage
           Seitenzahl im PDF-Dokument

       label
           Seitebeschriftung (logische Seitennummer) im PDF-Dokument

           Diese Variable ist nur für Seitentitel verfügbar.

IMPLEMENTIERUNGSEINZELHEITEN

   Ebenen-Aufteilungsalgorithmus
       Außer wenn die Option --monochrome aktiviert ist, benutzt pdf2djvu den folgenden naiven
       Ebenen-Aufteilungsalgorithmus:

        1. für jede Seite das Folgende tun:

            1. die Seite auf die übliche Weise in eine Rastergrafik rastern

            2. die Seite in eine Rastergrafik rastern und die folgenden Seitenelemente weglassen:

               ·   Text

               ·   1 Bit-pro-Bildpunkt-Rasterbilder

               ·   Vektorelemente (außer Füllungen großer Bereiche)

            3. beide Rastergrafiken Bildpunkt für Bildpunkt vergleichen:

                1. Falls ihre Farben passen, werden die Bildpunkte als Teil der Hintergrundebene
                   eingestuft.

                2. Andernfalls werden die Bildpunkte als Teil der Vordergrundebene eingestuft.

FEHLERBERICHTE

       Falls Sie einen Fehler in pdf2djvu finden, berichten Sie ihn bitte auf Englisch an die
       Problemverfolgung[6] oder an die Maillingliste[7].

SIEHE AUCH

       djvu(1), djvudigital(1), csepdjvu(1)

FUSSNOTEN

        1. RFC 3999
           https://www.ietf.org/rfc/rfc3339

        2. NFKC
           https://unicode.org/reports/tr15/

        3. Unicodeblock Alphabetische Präsentationsformen
           https://unicode.org/charts/PDF/UFB00.pdf

        4. OpenMP-API-Spezifikation
           https://www.openmp.org/specifications/

        5. Phyton-Zeichenkettenformatierungssyntax
           https://docs.python.org/2/library/string.html#format-string-syntax

        6. die Problemverfolgung
           https://github.com/jwilk/pdf2djvu/issues

        7. die Maillingliste
           https://groups.io/g/pdf2djvu