Provided by: devscripts_2.19.5_amd64 bug

BEZEICHNUNG

       plotchangelog - zeichnet Debian-Changelogs

ÜBERSICHT

       plotchangelog [Optionen] Changelog

BESCHREIBUNG

       plotchangelog  ist  ein Werkzeug, das hilft, ein Debian-Changelog zu veranschaulichen. Die
       Changelogs werden durch gnuplot(1) gezeichnet, wobei die X-Achse des Graphs die  Zeit  der
       Veröffentlichung  des Pakets und die Y-Achse die Debian-Versionsnummer des Pakets anzeigt.
       Jede einzelne Veröffentlichung des Pakets wird  durch  einen  Punkt  dargestellt  und  die
       Punkte werden farbig kodiert, um anzuzeigen, wer diese Version des Pakets veröffentlichte.
       Der Graph kann ebenfalls mit der Versionsnummer der Originalautoren des Pakets beschriftet
       werden.

       Alternativ  kann  die Y-Achse konfiguriert werden, um die Größe der Changelog-Einträge für
       jede neue Version anzuzeigen. Oder sie kann konfiguriert werden, um  anzuzeigen,  wieviele
       Fehler schätzungsweise für jede neue Version behoben wurden.

       Beachten  Sie,  falls das Paket Debian-spezifisch ist, dass die ganze Paketversion für die
       Y-Achse verwendet wird. Dies funktioniert nicht immer perfekt.

DEN GRAPH LESEN

       Die allgemeine Kontur eines Paket-Graphen  ist  typischerweise  eine  Serie  von  Spitzen,
       beginnend  bei  1,  steigend  bis  n  und  dann  abrupt  zu  1 zurückkehrend. Je höher die
       Höchstwerte, um so mehr Veröffentlichungen brachte der Paketbetreuer  zwischen  den  neuen
       Paketversionen  der  Ursprungsautoren  heraus.  Falls  es  sich um ein reines Debian-Paket
       handelt, wird sein Graph nur nach oben wachsen ohne irgendwann abzufallen (allerdings kann
       ihn  ein  Fehler  in  diesem  Programm  manchmal  zum  Fallen  veranlassen, falls sich die
       Versionsnummer von zum Beispiel 0.9 auf zum  Beispiel  0.10  ändert  –  dies  wird  falsch
       interpretiert …)

       Falls der Graph unter 1 sinkt, hat jemand ein NMU des Pakets und ein Upgrade auf eine neue
       Version der Ursprungsautoren durchgeführt, dadurch wird die Debian-Version auf 0  gesetzt.
       NMUs  erscheinen  im  Allgemeinen als Unterpunkte wie 1.1, 2.1, etc. Ein NMU kann außerdem
       einfach festgestellt werden, indem die Punkte betrachtet werden, die für den Paketbetreuer
       stehen,  der  das  Paket hochgeladen hat – ein einzelner Punkt eines anderen Typs, als der
       der Punkte davor und dahinter ist normalerweise ein NMU.

       Es ist außerdem einfach, durch Ansehen der Punkte  zu  sagen,  wann  sich  Betreuer  eines
       Pakets ändern.

OPTIONEN

       -l, --linecount
              nimmt  statt  der  Debian-Versionsnummer  als  Y-Achse  die  Anzahl  der  Zeilen im
              Changelog-Eintrag für  jede  Version.  Dies  kann  nicht  zusammen  mit  --bugcount
              verwendet werden.

       -b, --bugcount
              nimmt  statt der Debian-Versionsnummer als Y-Achse die Anzahl der Fehler, die durch
              jeden Changelog-Eintrag geschlossen wurden. Beachten Sie,  dass  diese  Zahl  durch
              eine  Suche  nach »#dddd« im Changelog abgefragt wurde und daher ungenau sein kann.
              Dies kann nicht zusammen mit --linecount verwendet werden.

       -c, --cumulative
              zeichnet, wenn es zusammen  mit  --bugcount  oder  --linecount  benutzt  wird,  die
              Gesamtzahl statt der Anzahl in jedem einzelnen Changelog-Eintrag.

       -v, --no-version
              zeigt  nicht  die  Versionsbezeichnungen  der  Ursprungsautoren. Dies ist nützlich,
              falls der Graph zu voll wird.

       -m, --no-maint
              unterscheidet nicht zwischen verschiedenen Betreuern des Pakets.

       -s Datei, --save=Datei
              speichert den Graph im PostScript-Format in Datei, statt sie direkt anzuzeigen.

       -u, --urgency
              benutzt größere Punkte,  wenn  Pakete  mit  höherer  Dringlichkeit  beim  Hochladen
              angezeigt werden.

       --verbose
              gibt  (zu  Fehlersuchzwecken)  das  Gnuplot-Skript  aus, das in Gnuplot eingespeist
              wird.

       -gBefehle, --gnuplot=Befehle
              Dies ermöglicht Ihnen, gnuplot(1)-Befehle in  das  Gnuplot-Skript  einzufügen,  das
              benutzt   wird,   um   den  Graph  zu  erzeugen.  Die  Befehle  werden  nach  allen
              Initialisierungen aber bevor dem abschließenden Befehl plot  platziert.  Dies  kann
              verwendet  werden, um das durch dieses Programm vorgegebenes Aussehen auf beliebige
              Weise außer Kraft zu setzen. Sie können auch Dinge wie  »set  terminal  png  color«
              verwenden,  um  den  Ausgabedateityp zu ändern, was in Verbindung mit der Option -s
              nützlich ist.

       --help zeigt eine Zusammenfassung, wie es benutzt wird.

       --version
              zeigt Version, Autor und Copyright-Informationen.

       --noconf, --no-conf
              liest keine Konfigurationsdateien (siehe unten).

       Changelog  …
              die Changelog-Dateien, die  gezeichnet  werden.  Falls  mehrere  Dateien  angegeben
              wurden,  werden  sie  alle auf dem gleichen Graph angezeigt. Die Dateien können mit
              Gzip  komprimiert  sein.  Jeglicher  darin   enthaltener   Text,   der   nicht   im
              Debian-Changelog-Format vorliegt, wird ignoriert.

KONFIGURATIONSVARIABLEN

       Die  beiden Konfigurationsdateien /etc/devscripts.conf und ~/.devscripts werden durch eine
       Shell in dieser Reihenfolge eingelesen, um Konfigurationsvariablen zu setzen.  Die  Option
       --no-conf  kann  benutzt  werden,  um  ein  Lesen dieser Dateien zu verhindern. Wenn diese
       Konfigurationsdateien gelesen werden, werden  Umgebungsvariablen  ignoriert.  Die  derzeit
       bekannten Variablen sind:

       PLOTCHANGELOG_OPTIONS
              Dies  ist eine durch Kommas getrennte Liste von Optionen, die immer benutzt werden,
              zum Beispiel -l -b. Fügen Sie in diese Liste nicht -g oder --gnuplot ein,  da  dies
              ignoriert werden könnte; siehe stattdessen die nächste Variable.

       PLOTCHANGELOG_GNUPLOT
              Dies  sind  gnuplot-Befehle,  die allen derartigen auf der Befehlszeile angegebenen
              Befehlen vorangestellt werden.

SIEHE AUCH

       devscripts.conf(5)

AUTOR

       Joey Hess <joey@kitenet.net>

ÜBERSETZUNG

       Diese Übersetzung wurde mit dem Werkzeug po4a <URL:https://po4a.alioth.debian.org/>  durch
       Chris  Leick c.leick@vollbio.de im Juli 2012 erstellt und vom deutschen Debian-Übersetzer-
       Team korrekturgelesen. Bitte melden Sie alle Fehler in  der  Übersetzung  an  debian-l10n-
       german@lists.debian.org oder als Fehlerbericht an das Paket devscripts. Sie können mit dem
       folgenden   Befehl   das   englische   Original   anzeigen    »man    -L    C    Abschnitt
       deutsche_Handbuchseite«.