Provided by: manpages-de_2.15-1build1_all bug

BEZEICHNUNG

       Intro - Einführung in die Systemaufrufe

BESCHREIBUNG

       Abschnitt  2  des  Handbuches beschreibt die Linux-Systemaufrufe. Ein Systemaufruf ist ein
       Eintrittspunkt in  den  Linux-Kernel.  Normalerweise  werden  Systemaufrufe  nicht  direkt
       durchgeführt;  stattdessen  haben die meisten Systemaufrufe passende Wrapper-Funktionen in
       der C-Bibliothek, welche die für einen Systemaufruf  nötigen  Schritte  ausführen  (z.  B.
       Umschalten   in   den   Kernelmodus).   Daher  sehen  Systemaufrufe  genauso  wie  normale
       Bibliotheksfunktionen aus.

       In vielen Fällen führt die C-Bibliotheks-Wrapper-Funktion nur folgendes aus:

       *  Kopieren der Argumente und der eindeutigen Systemaufrufnummer in die Register, in denen
          der Kernel sie erwartet,

       *  Verbinden  in  den Kernelmodus; an diesem Punkt führt der Kernel die eigentliche Arbeit
          des Systemaufrufs durch,

       *  Setzen von errno, falls der Systemaufruf  eine  Fehlernummer  zurückliefert,  wenn  der
          Kernel die CPU in den Benutzermodus zurückbringt.

       Allerdings   kann  in  einigen  Fällen  eine  Wrapper-Funktion  mehr  als  das  erledigen.
       Beispielsweise  kann  sie  einige  Argumente  vorverarbeiten,  bevor  die  Verbindung  zum
       Kernelmodus   hergestellt  wird,  oder  einige  vom  Systemaufruf  zurückgelieferte  Werte
       nachbearbeiten. Wenn dies der Fall ist,  wird  üblicherweise  auf  den  Handbuchseiten  in
       Abschnitt   2   auf   Details   der   C-Bibliotheks-API-Schnittstelle  (normalerweise  der
       GNU-Variante) und des rohen Systemaufrufs hingewiesen. Oft wird sich die BESCHREIBUNG  auf
       die  Schnittstelle  der  C-Bibliothek  konzentrieren  und  Unterschiede  zum  Systemaufruf
       befinden sich im Abschnitt ANMERKUNGEN.

       Eine Liste der Linux-Systemaufrufe finden Sie unter syscalls(2).

RÜCKGABEWERT

       Bei Fehlern geben die meisten Systemaufrufe eine negative Zahl zurück (den negativen  Wert
       einer  der  in  errno(3) beschriebenen Konstanten). Der Wrapper der C-Bibliothek versteckt
       dieses Detail vor dem Aufrufenden:  Wenn  ein  Systemaufruf  eine  negative  Zahl  ergibt,
       kopiert  der  Wrapper  den  Absolutwert in die Variable errno und gibt als Rückgabewert -1
       aus.

       Der Wert, der von einem erfolgreichen Systemaufruf ausgegeben wird, hängt vom  Aufruf  ab.
       Viele  Systemaufrufe  geben  bei  Erfolg 0 zurück, aber einige können im selben Fall Werte
       ungleich Null ausgeben. Details dazu stehen in den zugehörigen Handbuchseiten beschrieben.

       In einigen Fällen  muss  der  Programmierer  ein  Feature-Test-Makro  definieren,  um  die
       Deklaration  eines  Systemaufrufs aus der im Abschnitt ÜBERSICHT genannten Header-Datei zu
       erhalten (Dort, wo es erforderlich ist, müssen diese Feature-Test-Makros vor dem Einbinden
       irgendeiner  Header-Datei definiert werden). Für solche Fälle ist in der Handbuchseite das
       benötigte  Makro  beschrieben.  Weitere  Infos  zu   Feature-Test-Makros   liefert   Ihnen
       feature_test_macros(7).

KONFORM ZU

       Bestimmte  Ausdrücke  und  Abkürzungen  dienen  der  Kennzeichnung  von UNIX-Varianten und
       -Standards,  zu  denen  die  Aufrufe  in  diesem  Abschnitt  konform  sind.  Siehe   auch:
       standards(7).

ANMERKUNGEN

   Direkter Aufruf
       Meistens  ist  es nicht nötig, einen Systemaufruf direkt vorzunehmen, aber manchmal bietet
       die Standard-C-Bibliothek keine passende Wrapper-Funktion. Dann muss der Programmierer den
       Systemaufruf  via  syscall(2)  per  Hand  erledigen.  Früher  war  dies auch mit einem der
       _syscall-Makros aus _syscall(2) möglich.

   Autoren und Copyright-Bedingungen
       Den oder die Verfasser und die Copyright-Bedingungen finden Sie im  Kopf  des  Quelltextes
       der  englischen  Ausgabe der Handbuchseite. Beachten Sie, dass sie sich von Seite zu Seite
       unterscheiden können! Hinweise zu den Copyright-Bedingungen  der  Übersetzung  finden  Sie
       weiter unten.

SIEHE AUCH

       _syscall(2), syscall(2), syscalls(2), errno(3), intro(3), capabilities(7), credentials(7),
       feature_test_macros(7), mq_overview(7), path_resolution(7), pipe(7), pty(7),
       sem_overview(7), shm_overview(7), signal(7), socket(7), standards(7), symlink(7),
       sysvipc(7), time(7)

KOLOPHON

       Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 5.02 des Projekts Linux-man-pages. Eine
       Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler gemeldet werden können sowie die
       aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

       Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Erik Pfannenstein
       <debianignatz@gmx.de> und Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

       Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License
       Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.