Provided by: manpages-de-dev_2.15-1build1_all bug

BEZEICHNUNG

       ioperm - setzt Port-Zugriffsrechte für Eingabe/Ausgabe

ÜBERSICHT

       #include <stdio.h>  /* für Glibc */

       int ioperm(unsigned long from, unsigned long num, int turn_on);

BESCHREIBUNG

       ioperm()  setzt  die  Bits  für  die  Port-Zugriffsrechte des aufrufenden Prozesses ab der
       Port-Adresse from für num Byte auf den Wert turn_on. Wenn der Wert von turn_on nicht  Null
       ist, muss der aufrufende Prozess privilegiert sein (CAP_SYS_RAWIO).

       Mit  Linux-Versionen älter als 2.6.8 können nur die ersten 0x3ff E/A-Ports auf diese Weise
       angegeben werden. Für weitere Ports muss der Systemaufruf iopl(2)  verwendet  werden,  mit
       einem level-Argument von 3. Seit Linux 2.6.8 können 65536 Ports angegeben werden.

       Von fork(2) erzeugte Kindprozesse erben die Zugriffsrechte (siehe aber auch HINWEISE). Die
       Rechte bleiben über Aufrufe von execve(2) erhalten. Das ist nützlich für die Gewährung von
       Port-Zugriffsberechtigungen für nicht privilegierte Programme.

       Der  Aufruf  ist  hauptsächlich für die i386-Architektur. Auf vielen anderen Architekturen
       existiert er nicht und wird immer einen Fehler zurückliefern.

RÜCKGABEWERT

       Bei Erfolg wird Null zurückgegeben. Bei einem  Fehler  wird  -1  zurückgegeben  und  errno
       entsprechend gesetzt.

FEHLER

       EINVAL ungültige Werte für from oder num

       EIO    (auf PowerPC) Dieser Aufruf wird nicht unterstützt.

       ENOMEM Speicher aufgebraucht.

       EPERM  Der aufrufende Prozess hat unzureichende Rechte.

KONFORM ZU

       ioperm()  ist  Linux-spezifisch  und  sollte  nicht  in  Programmen  verwendet werden, die
       portierbar sein sollen.

ANMERKUNGEN

       Die Datei /proc/ioports zeigt die E/A-Ports, die aktuell im System zugewiesen sind.

       Vor Linux 2.4 wurden Rechte nicht von durch fork(2) erstellte Kinder ererbt.

       Glibc2 hat einen ioperm()-Prototypen  sowohl  in  <sys/io.h>  als  auch  in  <sys/perm.h>.
       Vermeiden Sie den Letzteren, weil er nur für i386 verfügbar ist.

SIEHE AUCH

       iopl(2), outb(2), capabilities(7)

KOLOPHON

       Diese  Seite  ist  Teil  der  Veröffentlichung  5.02  des  Projekts  Linux-man-pages. Eine
       Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler  gemeldet  werden  können  sowie  die
       aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

       Die  deutsche  Übersetzung  dieser  Handbuchseite wurde von Patrick Rother <krd@gulu.net>,
       Martin    Eberhard    Schauer    <Martin.E.Schauer@gmx.de>    und    Mario     Blättermann
       <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

       Diese  Übersetzung  ist  Freie  Dokumentation;  lesen  Sie  die GNU General Public License
       Version  3  oder  neuer  bezüglich  der  Copyright-Bedingungen.  Es  wird  KEINE   HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.