Provided by: manpages-de-dev_2.14-1_all bug

BEZEICHNUNG

       iopl - I/O-Privilegienstufe ändern

ÜBERSICHT

       #include <sys/io.h>

       int iopl(int level);

BESCHREIBUNG

       iopl()  ändert  die  E/A-Privilegienstufe  des  aufrufenden  Prozesses  wie durch die zwei
       niedrigstwertigen Bits in level angegeben.

       Dieser Aufruf ist notwendig, um 8514-kompatible X-Server unter Linux auszuführen. Da diese
       X-Server  Zugriff  auf  alle  65536  I/O-Ports  benötigen,  ist der Aufruf ioperm(2) nicht
       ausreichend.

       Zusätzlich zu uneingeschränktem Zugriff auf I/O-Ports erlaubt das Laufen in einer  höheren
       I/O-Privilegienstufe  dem  Prozess auch, Interupts auszuschalten. Dies wird wahrscheinlich
       das System zusammenbrechen lassen und wird nicht empfohlen.

       Zugriffsrechte werden nicht vom dem durch fork(2) erstellten Kindprozess ererbt und werden
       nicht über execve(2) erhalten (siehe aber auch HINWEISE).

       Die I/O-Privilegienstufe eines normalen Prozesses ist 0.

       Der  Aufruf  ist  hauptsächlich für die i386-Architektur. Auf vielen anderen Architekturen
       existiert er nicht und wird immer einen Fehler zurückliefern.

RÜCKGABEWERT

       Bei Erfolg wird Null zurückgegeben. Bei einem  Fehler  wird  -1  zurückgegeben  und  errno
       entsprechend gesetzt.

FEHLER

       EINVAL level ist größer als 3.

       ENOSYS Dieser Aufruf ist nicht implementiert.

       EPERM  Der  aufrufende  Prozess  hat  unzureichende Privilegien, um iopl() aufzurufen; die
              Capability CAP_SYS_RAWIO wird benötigt,  um  die  E/A-Privilegienstufe  über  deren
              aktuellen Wert zu erhöhen.

KONFORM ZU

       iopl()  ist  Linux-spezifisch und sollte nicht in Programmen verwandt werden, die portabel
       sein sollen.

ANMERKUNGEN

       Glibc2 hat einen Prototyp sowohl in <sys/io.h> als auch  in  <sys/perm.h>.  Vermeiden  Sie
       letzteren, er ist nur auf i386 verfügbar.

       Vor  Linux 3.7 wurden die Rechte von mit fork(2) erstellten Kindern geerbt und wurden über
       execve(2) erhateln. Dieses Verhalten wurde versehentlich in Linux 3.7  geändert  und  wird
       nicht mehr wiederhergestellt.

SIEHE AUCH

       ioperm(2), outb(2), capabilities(7)

KOLOPHON

       Diese  Seite  ist  Teil  der  Veröffentlichung  4.16  des  Projekts  Linux-man-pages. Eine
       Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler  gemeldet  werden  können  sowie  die
       aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

       Die  deutsche  Übersetzung  dieser  Handbuchseite wurde von Patrick Rother <krd@gulu.net>,
       Helge      Kreutzmann       <debian@helgefjell.de>       und       Mario       Blättermann
       <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

       Diese  Übersetzung  ist  Freie  Dokumentation;  lesen  Sie  die GNU General Public License
       Version  3  oder  neuer  bezüglich  der  Copyright-Bedingungen.  Es  wird  KEINE   HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.