Provided by: manpages-de-dev_2.15-1build1_all bug

BEZEICHNUNG

       sync, syncfs - Zwischenspeicher der Dateisysteme auf die Festplatte schreiben

ÜBERSICHT

       #include <unistd.h>

       void sync(void);

       int syncfs(int fd);

   Mit Glibc erforderliche Makros (siehe feature_test_macros(7)):

       sync():
           _XOPEN_SOURCE >= 500
               || /* Seit Glibc 2.19: */ _DEFAULT_SOURCE
               || /* Glibc-Versionen <= 2.19: */ _BSD_SOURCE

       syncfs():
           _GNU_SOURCE

BESCHREIBUNG

       sync()   bewirkt,   dass   alle   anhängenden   Änderungen   an  Dateisystemmetadaten  und
       zwischengespeicherten Inhalten von Dateien auf die unterliegenden Dateisysteme geschrieben
       werden.

       syncfs()  verhält  sich wie sync(), synchronisiert aber nur das Dateisystem, das die Datei
       enthält, auf die der offene Dateideskriptor fd verweist.

RÜCKGABEWERT

       syncfs() gibt bei Erfolg 0 zurück. Bei Fehlern gibt es -1 zurück und setzt errno,  um  den
       Fehler anzuzeigen.

FEHLER

       sync() ist immer erfolgreich.

       syncfs() kann mindestens wegen der folgenden Gründe fehlschlagen:

       EBADF  fd ist kein zulässiger Dateideskriptor.

VERSIONEN

       syncfs()  erschien  erstmalig in Linux 2.6.39; die Bibliotheksunterstützung wurde zu Glibc
       in Version 2.14 hinzugefügt.

KONFORM ZU

       sync(): POSIX.1-2001, POSIX.1-2008, SVr4, 4.3BSD.

       syncfs() ist Linux-spezifisch.

ANMERKUNGEN

       Seit Glibc 2.2.2 hat der Linux-Prototyp für sync() die oben  beschriebene  Form,  die  den
       diversen  Standards folgt. In Glibc bis 2.2.1 war der Prototyp »int sync(void)« und sync()
       gab immer 0 zurück.

       Nach den Vorgaben  der  Standards  (z.B.  POSIX.1-2001)  kann  sync()  den  Schreibvorgang
       initiieren, aber vor dem eigentlichen Schreibvorgang zurückkehren. Allerdings wartet Linux
       auf den Abschluss der E/A und daher stellen sync() und syncfs() die gleichen Garantien wie
       der Aufruf von Fsync nach jeder Datei im System oder entsprechend Dateisystem bereit.

FEHLER

       Vor Version 1.3.20 wartete Linux vor der Rückkehr nicht auf den Abschluss der E/A.

SIEHE AUCH

       sync(1), fdatasync(2), fsync(2)

KOLOPHON

       Diese  Seite  ist  Teil  der  Veröffentlichung  5.02  des  Projekts  Linux-man-pages. Eine
       Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler  gemeldet  werden  können  sowie  die
       aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

       Die  deutsche  Übersetzung  dieser  Handbuchseite  wurde  von Wolfgang Jung <woju@keep.in-
       berlin.de>,  Martin  Eberhard   Schauer   <Martin.E.Schauer@gmx.de>,   Mario   Blättermann
       <mario.blaettermann@gmail.com> und Dr. Tobias Quathamer <toddy@debian.org> erstellt.

       Diese  Übersetzung  ist  Freie  Dokumentation;  lesen  Sie  die GNU General Public License
       Version  3  oder  neuer  bezüglich  der  Copyright-Bedingungen.  Es  wird  KEINE   HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.