Provided by: manpages-de-dev_2.14-1_all bug

BEZEICHNUNG

       wait3, wait4 - auf die Beendigung eines Prozesses warten nach BSD-Art

ÜBERSICHT

       #include <sys/types.h>
       #include <sys/time.h>
       #include <sys/resource.h>
       #include <sys/wait.h>

       pid_t wait3(int *wstatus, int options,
                   struct rusage *rusage);

       pid_t wait4(pid_t pid, int *wstatus, int options,
                   struct rusage *rusage);

   Mit Glibc erforderliche Makros (siehe feature_test_macros(7)):

       wait3():
           Seit Glibc 2.19:
               _DEFAULT_SOURCE || _XOPEN_SOURCE >= 500
           Glibc 2.19 und älter:
               _BSD_SOURCE || _XOPEN_SOURCE >= 500
       wait4():
           Seit Glibc 2.19:
               _DEFAULT_SOURCE
           Glibc 2.19 und älter:
               _BSD_SOURCE

BESCHREIBUNG

       Diese  Funktionen  sind nicht standardisiert; es wird empfohlen, waitpid(2) oder waitid(2)
       in neuen Programmen zu verwenden.

       Die Systemaufrufe wait3() und wait4() sind waitpid(2) ähnlich, geben aber  zusätzlich  die
       Aufrufsinformationen über den Kindprozess in der Struktur zurück, auf die rusage zeigt.

       Im Gegensatz zur Benutzung des Arguments rusage ist der folgende wait3()-Aufruf

           wait3(wstatus, options, rusage);

       äquivalent zu

           waitpid(-1, wstatus, options);

       Gleichermaßen der folgende wait4()-Aufruf:

           wait4(pid, wstatus, options, rusage);

       äquivalent zu

           waitpid(pid, wstatus, options);

       In anderen Worten, wartet wait3() auf irgendeinen Kindprozess, während wait4() zur Auswahl
       eines oder mehrerer bestimmter Kindprozesse benutzt werden kann, auf die  gewartet  werden
       soll. Lesen Sie wait(2), um weitere Einzelheiten zu erfahren.

       Wenn  rusage nicht NULL ist, wird struct rusage, auf das es zeigt, mit Konto-Informationen
       über den Kindprozess gefüllt. Lesen Sie getrusage(2), um weitere Einzelheiten zu erfahren.

RÜCKGABEWERT

       Wie für waitpid(2).

FEHLER

       Wie für waitpid(2).

KONFORM ZU

       4.3BSD.

       SUSv1  enthielt  eine  Spezifikation  von  wait3();  SUSv2  enthielt  wait3()  noch,  aber
       bezeichnete es als Altlast (»LEGACY«); in SUSv3 wurde es entfernt.

ANMERKUNGEN

       Heutzutage   ist   es   nicht   nötig,   <sys/time.h>  einzubinden,  es  erhöht  aber  die
       Portierbarkeit. (Allerdings definiert <sys/resource.h> die Struktur rusage mit Feldern des
       Typs struct timeval, die wiederum in <sys/time.h> definiert werden.)

   Unterschiede C-Bibliothek/Kernel
       Auf Linux ist wait3() eine Bibliotheksfunktion, die darüber hinaus im Systemaufruf wait4()
       implementiert ist.

SIEHE AUCH

       fork(2), getrusage(2), sigaction(2), signal(2), wait(2), signal(7)

KOLOPHON

       Diese Seite  ist  Teil  der  Veröffentlichung  4.16  des  Projekts  Linux-man-pages.  Eine
       Beschreibung  des  Projekts,  Informationen,  wie  Fehler gemeldet werden können sowie die
       aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

       Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Elmar Jansen  <ej@pumuckel.gun.de>
       und Chris Leick <c.leick@vollbio.de> erstellt.

       Diese  Übersetzung  ist  Freie  Dokumentation;  lesen  Sie  die GNU General Public License
       Version  3  oder  neuer  bezüglich  der  Copyright-Bedingungen.  Es  wird  KEINE   HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.