Provided by: manpages-de-dev_2.15-1build1_all bug

BEZEICHNUNG

       fflush - einen Datenstrom leeren

ÜBERSICHT

       #include <stdio.h>

       int fflush( FILE *datenstrom);

BESCHREIBUNG

       Für  Ausgabedatenströme  erzwingt  fflush()  das Schreiben aller im User Space gepufferten
       Daten der gegebenen Ausgabe oder ruft die dem Datenstrom zugrundeliegende Funktion »write«
       auf, um ihn zu aktualisieren.

       Für Eingabedatenströme, die zu durchsuchbaren Dateien gehören (z.B. Plattendateien, jedoch
       keine Pipes oder  Terminals)  verwirft  fflush()  alle  gepufferten  Daten,  die  aus  der
       zugrundeliegenden Datei abgerufen aber nicht von der Anwendung verarbeitet wurden.

       Der »geöffnet«-Status des Datenstroms ist nicht davon betroffen.

       Falls das Argument datenstrom NULL ist, leert fflush() alle Ausgabedatenströme.

       Für ein nicht sperrendes Gegenstück siehe unlocked_stdio(3).

RÜCKGABEWERT

       Nach  erfolgreichem Programmablauf wird 0 zurückgegeben. Andernfalls wird EOF zurückgegben
       und errno dem Fehler entsprechend gesetzt.

FEHLER

       EBADF  datenstrom ist kein geöffneter Datenstrom oder nicht zum Schreiben geöffnet.

       Die Funktion fflush() kann auch fehlschlagen und errno für jeden Fehler  setzen,  die  für
       write(2) spezifiziert wurden.

ATTRIBUTE

       Siehe attributes(7) für eine Erläuterung der in diesem Abschnitt verwandten Ausdrücke.

       ┌──────────────┬───────────────────────┬─────────┐
       │SchnittstelleAttributWert    │
       ├──────────────┼───────────────────────┼─────────┤
       │fflush()      │ Multithread-Fähigkeit │ MT-Safe │
       └──────────────┴───────────────────────┴─────────┘

KONFORM ZU

       C89, C99, POSIX.1-2001, POSIX.1-2008.

       POSIX.1-2001  spezifizierte  das  Verhalten  zum Leeren von Eingabedatenströmen nicht, das
       Verhalten wird aber in POSIX.1-2008 spezifiziert.

ANMERKUNGEN

       Beachten Sie, dass fflush() nur die von der C-Bibliothek bereitgestellten Puffer innerhalb
       des  Prozesses  leert.  Um  sicherzustellen,  dass  die  Daten  physisch  auf  der  Platte
       gespeichert werden, müssen auch  die  Kernel-Puffer  geleert  werden,  beispielsweise  mit
       sync(2) oder fsync(2).

SIEHE AUCH

       fsync(2), sync(2), write(2), fclose(3), fileno(3), fopen(3), setbuf(3), unlocked_stdio(3)

KOLOPHON

       Diese  Seite  ist  Teil  der  Veröffentlichung  5.02  des  Projekts  Linux-man-pages. Eine
       Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler  gemeldet  werden  können  sowie  die
       aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

       Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Martin Schulze <joey@infodrom.org>
       und Chris Leick <c.leick@vollbio.de> erstellt.

       Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation;  lesen  Sie  die  GNU  General  Public  License
       Version   3  oder  neuer  bezüglich  der  Copyright-Bedingungen.  Es  wird  KEINE  HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.