Provided by: manpages-de-dev_2.15-1build1_all bug

BEZEICHNUNG

       setjmp, sigsetjmp, longjmp, siglongjmp - Nichtlokalen Sprungbefehl durchführen

ÜBERSICHT

       #include <setjmp.h>

       int setjmp(jmp_buf env);
       int sigsetjmp(sigjmp_buf env, int savesigs);

       void longjmp(jmp_buf env, int val);
       void siglongjmp(sigjmp_buf env, int val);

   Mit Glibc erforderliche Makros (siehe feature_test_macros(7)):

       setjmp(): siehe ANMERKUNGEN.

       sigsetjmp(): _POSIX_C_SOURCE

BESCHREIBUNG

       Die  auf  dieser  Seite  beschriebenen Funktionen werden für »nichtlokale Gotos« verwandt:
       Übergabe der Ausführung von einer Funktion zu einer vorbestimmten Stelle in einer  anderen
       Funktion.  Die Funktion setjmp() etabliert dynamisch das Ziel, zu dem die Steuerung später
       übergeben wird und longjmp() führt den Ausführungstransfer aus.

       Die Funktion setjmp() speichert verschiedene Informationen über  die  aufrufende  Umgebung
       (typischerweise  den  Stack-Zeiger,  den  Anweisungszeiger,  möglicherweise  die Werte von
       anderen Registern und die Signalmaske) im Puffer env  für  die  spätere  Verwendung  durch
       longjmp(). In diesem Fall liefert setjmp() 0 zurück.

       Die  Funktion longjmp() verwendet die in env gespeicherten Informationen, um die Steuerung
       zu dem Punkt zurückzuübergeben, an dem setjmp() aufgerufen worden war und  den  Stack  auf
       seinem    Zustand    zum   Zeitpunkt   des   Aufrufs   von   setjmp()   wiederherzustellen
       (»zurückzuspulen«). Zusätzlich und abhängig von der  Implementierung  (siehe  ANMERKUNGEN)
       können  die  Werte  einiger  anderer  Register und der Prozesssignalmaske auf den Wert zum
       Zeitpunkt des Aufrufs von setjmp() wiederhergestellt werden.

       Nach einem erfolgreichen longjmp() fährt die Ausführung  so  fort,  als  ob  setjmp()  ein
       zweites Mal zurückgekehrt wäre. Diese »Schummel«-Rückkehr kann von einem echten Aufruf von
       setjmp() unterschieden werden, da die »Schummel«-Rückkehr den in val bereitgestellten Wert
       zurückliefert.  Falls  der  Programmierer  fehlerhafterweise den Wert 0 in val weitergibt,
       wird die »Schummel«-Rückkehr stattdessen 1 zurückliefern.

   sigsetjmp() und siglongjmp()
       sigsetjmp() und siglongjmp() führen  auch  nichtlokale  Gotos  durch,  stellen  aber  eine
       vorhersehbare Behandlung der Prozesssignalmaske bereit.

       Nur wenn das an sigsetjmp() übergebene Argument savesigs nicht Null ist, wird die aktuelle
       Signalmaske des Prozesses in env gespeichert und wiederhergestellt, wenn später mit diesem
       env ein siglongjmp durchgeführt wird.

RÜCKGABEWERT

       setjmp()  und  sigsetjmp()  geben  0  zurück,  wenn  sie direkt aufgerufen wurden; bei dem
       »nachgeahmten« Zurückkehren, das nach longjmp() und siglongjmp() auftritt, wird der in val
       angegebene Nichtnull-Wert zurückgegeben.

       Die Funktionen longjmp() oder siglongjmp() kehren nicht zurück.

ATTRIBUTE

       Siehe attributes(7) für eine Erläuterung der in diesem Abschnitt verwandten Ausdrücke.

       ┌────────────────────────┬───────────────────────┬─────────┐
       │SchnittstelleAttributWert    │
       ├────────────────────────┼───────────────────────┼─────────┤
       │setjmp(), sigsetjmp()   │ Multithread-Fähigkeit │ MT-Safe │
       ├────────────────────────┼───────────────────────┼─────────┤
       │longjmp(), siglongjmp() │ Multithread-Fähigkeit │ MT-Safe │
       └────────────────────────┴───────────────────────┴─────────┘

KONFORM ZU

       setjmp(), longjmp(): POSIX.1-2001, POSIX.1-2008, C89, C99.

       sigsetjmp(), siglongjmp(): POSIX.1-2001, POSIX.1-2008.

ANMERKUNGEN

       POSIX  spezifiziert nicht, ob setjmp() die Signalmaske sichern wird (um sie später während
       longjmp() wieder herzustellen). In System-V wird es dies nicht tun. In 4.3BSD wird es dies
       tun  und dort gibt es eine Funktion _setjmp(), die es nicht tut. Das Verhalten unter Linux
       hängt von der Glibc-Version und den Einstellungen der Feature-Test-Makros ab. Unter  Linux
       mit  Glibc-Versionen  vor  2.19  folgte setjmp() standardmäßig dem Verhalten von System V,
       aber  das  BSD-Verhalten  wird  bereitgestellt,  wenn  das  _BSD_SOURCE-Feature-Test-Macro
       explizit   definiert   ist   und   weder  _POSIX_SOURCE,  _POSIX_C_SOURCE,  _XOPEN_SOURCE,
       _GNU_SOURCE noch _SVID_SOURCE definiert ist. Seit Glibc 2.19  stellt  <setjmp.h>  nur  die
       System-V-Version  von  setjmp() bereit. Programme, die die BSD-Semantik benötigen, sollten
       Aufrufe von setjmp() durch Aufrufe  von  sigsetjmp(),  bei  denen  das  Argument  savesigs
       ungleich numerisch Null ist, ersetzen.

       setjmp()  und  longjmp()  können  zum  Umgang  mit  Fehlern  innerhalb tiefverschachtelter
       Funktionsaufrufe nützlich sein oder um einem Signal-Handler zu ermöglichen, die  Steuerung
       an einen bestimmten Punkt in dem Programm zu übergeben, statt zu dem Punkt zurückzukehren,
       in dem der Handler das Hauptprogramm unterbrochen hat. In letzterem  Falle  verwenden  Sie
       sigsetjmp()   und   siglongjmp(),   falls  Sie  die  Signalmaske  portabel  speichern  und
       wiederherstellen möchten. Lesen Sie auch  die  Diskussion  zur  Programmlesbarkeit  weiter
       unten.

       Der  Compiler  kann  Variablen in Register optimieren und longjmp() kann die Werte anderer
       Register zusätzlich zum Stack- und Programmzeiger wiederherstellen. Daher ist der Wert von
       automatischen  Variablen nach einem Aufruf von longjmp() undefiniert, falls alle folgenden
       Kriterien zutreffen:

       ·  sie sind für die Funktion, die den entsprechenden Aufruf setjmp() durchführte, lokal,

       ·  ihre Werte sind zwischen Aufrufen von setjmp() und longjmp() geändert, und

       ·  sie sind nicht als volatile deklariert.

       Entsprechende Anmerkungen gelten für siglongjmp().

   Nicht lokale GOTOs und Programmlesbarkeit
       Auch wenn er  missbraucht  werden  kann,  hat  der  traditionelle  »goto«-Ausdruck  von  C
       zumindest   den   Vorteil,   dass   lexikalische   Hinweise  (der  Goto-Ausdruck  und  die
       Zielmarkierung) dem Programmierer erlauben, leicht den Ablauf  zu  verstehen.  Nichtlokale
       Gotos  stellen  keine  solchen  Hinweise  bereit:  Mehrere Aufrufe von setjmp() können die
       gleiche Variable jmp_buf einsetzen, so  dass  der  Inhalt  der  Variablen  sich  über  die
       Lebensdauer  des  Programmes verändern kann. Konsequenterweise kann der Programmierer dazu
       gezwungen sein, den Code detailliert zu lesen, um das  dynamische  Ziel  eines  bestimmten
       Aufrufs von longjmp() zu ermitteln. (Um das Leben der Programmierer zu erleichtern, sollte
       jeder Aufruf von setjmp() eine eineindeutige Variable jmp_buf einsetzen.)

       Weitere Schwierigkeiten kommen hinzu, da die Aufrufe  von  setjmp()  und  longjmp()  nicht
       zwingend im gleichen Quellcodemodul sein müssen.

       Zusammenfassend  erschweren  nicht  lokale  GOTOs  das  Verständnis und die Verwaltung von
       Programmen. Falls möglich, sollte eine Alternative benutzt werden.

   Warnungen
       Falls die Funktion, die setjmp() aufruft, zurückkehrt, bevor  longjmp()  aufgerufen  wird,
       ist  das  Verhalten  undefiniert.  Irgendwelches  subtiles  oder  nicht  so subtiles Chaos
       entsteht bestimmt dadurch.

       Falls ein longjmp()-Aufruf  in  einem  Programm  mit  mehreren  Threads  einen  env-Puffer
       einsetzt, der durch einen Aufruf von setjmp() in einem anderen Thread initialisiert wurde,
       ist sein Verhalten nicht definiert.

       POSIX.1-2008 Technische Berichtigung 2 fügt  longjmp()  und  siglongjmp()  zur  Liste  der
       asynchronsignalsicheren  Funktionen  hinzu.  Der  Standard  empfiehlt  jedoch den Gebrauch
       dieser Funktionen aus Signal-Handlern zu vermeiden. Sie  fährt  damit  fort,  zu  betonen,
       dass,  falls diese Funktionen von einem Signal-Handler aufgerufen werden, der einen Aufruf
       einer   nicht   asynchronsignalsicheren   Funktion   unterbrochen   hatte   (oder    etwas
       gleichbedeutendem,  wie den Schritten, die exit(3) entsprechen, die über eine Rückkehr vom
       initialen Aufruf zu main() auftreten),  das  Verhalten  nicht  definiert  ist,  falls  das
       Programm nachfolgend einen Aufruf einer nicht asynchronsignalsicheren Funktion durchführt.
       Der einzige Weg, nicht definiertes Verhalten zu vermeiden, ist,  eines  des  Nachfolgenden
       sicherzustellen:

       *  Nach langen Sprüngen vom Signal-Handler ruft das Programm keine asynchronsignalsicheren
          Funktionen auf und kehrt nicht vom initialen Aufruf von main() zurück.

       *  Jedes Signal, dessen Handler einen langen Sprung durchführt, muss während jedes Aufrufs
          einer   nicht   asynchronsignalsicheren  Funktion  blockiert  werden  und  keine  nicht
          asynchronsignalsicheren Funktionen werden nach der Rückkehr vom  initialen  Aufruf  von
          main() aufgerufen.

SIEHE AUCH

       signal(7), signal-safety(7)

KOLOPHON

       Diese  Seite  ist  Teil  der  Veröffentlichung  5.02  des  Projekts  Linux-man-pages. Eine
       Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler  gemeldet  werden  können  sowie  die
       aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

       Die  deutsche  Übersetzung  dieser  Handbuchseite wurde von Patrick Rother <krd@gulu.net>,
       Chris Leick  <c.leick@vollbio.de>,  Dr.  Tobias  Quathamer  <toddy@debian.org>  und  Helge
       Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

       Diese  Übersetzung  ist  Freie  Dokumentation;  lesen  Sie  die GNU General Public License
       Version  3  oder  neuer  bezüglich  der  Copyright-Bedingungen.  Es  wird  KEINE   HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

                                          13. März 2017                                 SETJMP(3)