Provided by: manpages-de-dev_2.14-1_all bug

BEZEICHNUNG

       uuid_generate,  uuid_generate_random,  uuid_generate_time, uuid_generate_time_safe - einen
       eindeutigen UUID-Wert erzeugen

ÜBERSICHT

       #include <uuid.h>

       void uuid_generate(uuid_t Ausgabe);
       void uuid_generate_random(uuid_t Ausgabe);
       void uuid_generate_time(uuid_t Ausgabe);
       int uuid_generate_time_safe(uuid_t Ausgabe);
       void uuid_generate_md5(uuid_t Ausgabe, const uuid_t ns, const char *Name, size_t Länge);
       void uuid_generate_sha1(uuid_t Ausgabe, const uuid_t ns, const char *Name, size_t Länge);

BESCHREIBUNG

       Die Funktion uuid_generate erzeugt einen neuen universellen eindeutigen Bezeichner (UUID).
       Diese  UUID  wird  basierend  auf  qualitativ  hochwertiger Zufälligkeit aus /dev/urandom)
       erzeugt, sofern verfügbar. Falls dies nicht verfügbar ist,  dann  verwendet  uuid_generate
       einen  alternativen  Algorithmus,  der  die aktuelle Zeit, die lokale Ethernet-MAC-Adresse
       (falls verfügbar) und mit einem Pseudo-Zufallsgenerator erzeugte Zufallsdaten verwendet.

       Die Funktion uuid_generate_random erzwingt die Verwendung des vollständig zufallsbasierten
       UUID-Formats,   selbst  wenn  kein  qualitativ  hochwertiger  Zufallszahlengenerator  (zum
       Beispiel /dev/urandom  zur  Verfügung  steht.  In  letzterem  Fall  wird  stattdessen  ein
       Pseudo-Zufallsgenerator  verwendet. Beachten Sie, dass ein solcher Pseudo-Zufallsgenerator
       die Eindeutigkeit der auf diese Weise erzeugten UUIDs kompromittieren kann.

       Die Funktion uuid_generate_time erzwingt die Nutzung des alternativen Algorithmus, welcher
       die aktuelle Zeit und die lokale Ethernet-MAC-Adresse verwendet (sofern verfügbar). Dieser
       Algorithmus  war  früher  der  Standard  zur  Erzeugung  von  UUIDs,  aber  aufgrund   der
       Einbeziehung  der  Ethernet-MAC-Adresse könnten Informationen darüber nach außen gelangen,
       wann  und  wo  die  UUID  erzeugt   wurde.   Dies   kann   in   einigen   Anwendungen   zu
       Datenschutzproblemen  führen,  daher  verwendet die Funktion uuid_generate nur dann diesen
       Algorithmus, wenn keine qualitativ hochwertige Zufälligkeitsquelle zur Verfügung steht. Um
       die  Eindeutigkeit  der  UUIDs gleichzeitig laufender Prozesse zu gewährleisten, verwendet
       die UUID-Bibliothek einen globalen Uhrstatuszähler (sofern der Prozess  über  die  nötigen
       Rechte  verfügt,  exklusiv auf diese Datei zugreifen zu können) und/oder den Daemon uuidd,
       falls dieser bereits  läuft  oder  vom  Prozess  aufgerufen  werden  kann  (sofern  dieser
       installiert  ist und der Prozess über die nötigen Rechte verfügt, ihn auszuführen). Sollte
       keiner  der  beiden  Synchronisationsmechanismen  verwendbar  sein,  wäre  es  theoretisch
       möglich,  dass  zwei  gleichzeitig  laufende  Prozesse  die  gleiche  UUID  ermitteln.  Um
       herauszufinden,  ob  die   UUID   auf   sichere   Art   erzeugt   wurde,   verwenden   Sie
       uuid_generate_time_safe.

       Die  Funktion uuid_generate_time_safe ähnelt uuid_generate_time, mit dem Unterschied, dass
       sie einen Wert zurückgibt, der anzeigt, ob einer  der  Synchronisationsmechanismen  (siehe
       oben) verwendet wurde.

       Die UUID ist 16 Byte (128 Bit) lang, was etwa 3,4x10^38 eindeutige Werte ergibt (nach Carl
       Sagans Cosmos gibt es im Universum etwa 10^80 Elementarteilchen).  Diese  neue  UUID  kann
       unter  allen  auf  dem  lokalen  System  erstellten UUIDs und auch unter allen auf anderen
       Systemen in der Vergangenheit oder Zukunft  erstellten  UUIDs  als  hinreichend  eindeutig
       betrachtet werden.

       Die  Funktionen  uuid_generate_md5  und  uuid_generate_sha1 erzeugen eine mit MD5 und SHA1
       gehashte  (vorhersagbare)  UUID,  basierend  auf  einer  wohlbekannten  UUID,  welche  den
       Namensraum  und  eine  willkürliche  Binärzeichenkette bereitstellt. Die UUIDs sind zu den
       Versionen 3 und 5 von RFC-4122 konform.

RÜCKGABEWERT

       Die neu erzeugte UUID wird an  dem  Speicherort  zurückgegeben,  auf  den  Ausgabe  zeigt.
       uuid_generate_time_safe  gibt  0  zurück,  wenn  die  UUID  auf sichere Art erzeugt werden
       konnte, anderenfalls -1.

KONFORM ZU

       Diese Bibliothek erzeugt UUIDs, die zu OSF DCE  1.1  kompatible  sind,  und  Hash-basierte
       UUIDs V3 und V5, die zu RFC-4122 kompatibel sind.

AUTOR

       Theodore Y. Ts'o

VERFÜGBARKEIT

       libuuid   ist   seit   Version   2.15.1   Teil   des   Pakets   util-linux,   welches  auf
       https://www.kernel.org/pub/linux/utils/util-linux/ verfügbar ist.

SIEHE AUCH

       uuidgen(1),  uuid(3),  uuid_clear(3),  uuid_compare(3),   uuid_copy(3),   uuid_is_null(3),
       uuid_parse(3), uuid_time(3), uuid_unparse(3), uuidd(8)

ÜBERSETZUNG

       Die    deutsche   Übersetzung   dieser   Handbuchseite   wurde   von   Mario   Blättermann
       <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

       Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation;  lesen  Sie  die  GNU  General  Public  License
       Version   3  oder  neuer  bezüglich  der  Copyright-Bedingungen.  Es  wird  KEINE  HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.