Provided by: manpages-de_2.14-1_all bug

BEZEICHNUNG

       mkfs - ein Linux-Dateisystem erstellen

ÜBERSICHT

       mkfs [Optionen] [-t Typ] [Dateisystemoptionen] Gerät [Größe]

BESCHREIBUNG

       Gegenüber  dieser mkfs-Oberfläche sind die dateisystemspezifischen mkfs.<Typ>-Werkzeuge zu
       bevorzugen.

       mkfs wird zum Erstellen eines Linux-Dateisystems auf einem Gerät verwendet,  üblicherweise
       einer  Festplattenpartition.  Das Gerät-Argument ist entweder der Gerätename (zum Beispiel
       /dev/hda1, /dev/sdb2) oder eine reguläre Datei, die ein  Dateisystem  erhalten  soll.  Das
       Größe-Argument ist die Anzahl der Blöcke, die für das Dateisystem verwendet werden sollen.

       Der von mkfs zurückgegebene Exit-Code ist 0 bei Erfolg und 1 bei Fehlschlag.

       Eigentlich  ist  mkfs  einfach  eine  Benutzeroberfläche für die verschiedenen unter Linux
       verfügbaren  Werkzeuge  zum  Erstellen  von   Dateisystemen   (mkfs.Dateisystemtyp).   Das
       dateisystemspezifische  Erstellungsprogramm  wird in verschiedenen Verzeichnissen gesucht,
       die in der Umgebungsvariable PATH aufgeführt werden. Weitere Details  finden  Sie  in  den
       Handbuchseiten der dateisystemspezifischen Erstellungswerkzeuge.

OPTIONEN

       -t, --type Typ
              gibt  den Typ des zu erstellenden Dateisystems an. Falls nichts angegeben ist, wird
              der vorgegebene Dateisystemtyp verwendet (gegenwärtig ext2).

       Dateisystemoptionen
              übergibt dateisystemspezifische Optionen an den realen Ersteller des Dateisystems.

       -V, --verbose
              gibt  ausführliche  Meldungen  aus,  einschließlich  aller  dateisystemspezifischen
              Befehle,  die ausgeführt werden. Mit dieser Option kann es sehr oft passieren, dass
              die  Ausführung  dateisystemspezifischer  Befehle   verhindert   wird.   Dies   ist
              tatsächlich nur für Testzwecke sinnvoll.

       -V, --version
              gibt  Versionsinformationen  aus  und  beendet  das  Programm.  Die Option -V zeigt
              Versionsinformationen nur dann an, wenn es der  einzige  Parameter  ist,  ansonsten
              verhält es sich wie --verbose.

       -h, --help
              zeigt einen Hilfetext an und beendet das Programm.

FEHLER

       Alle   allgemeinen   Optionen   müssen   vorangestellt   sein   und   dürfen   nicht   mit
       dateisystemspezifischen  Optionen   kombiniert   werden.   Einige   dateisystemspezifische
       Programme  können die Größe des Gerätes nicht automatisch erkennen, wodurch die Angabe des
       Parameters Größe zwingend notwendig ist.

AUTOREN

       David Engel (david@ods.com)
       Fred N. van Kempen (waltje@uwalt.nl.mugnet.org)
       Ron Sommeling (sommel@sci.kun.nl)
       Diese Handbuchseite wurde der Version von Remy Card für das ext2-Dateisystem entlehnt.

SIEHE AUCH

       fs(5), badblocks(8), fsck(8), mkdosfs(8), mke2fs(8), mkfs.bfs(8), mkfs.ext2(8),
       mkfs.ext3(8), mkfs.ext4(8), mkfs.minix(8), mkfs.msdos(8), mkfs.vfat(8), mkfs.xfs(8)

VERFÜGBARKEIT

       Der     Befehl    mkfs    ist    Teil    des    Pakets    util-linux    und    kann    von
       https://www.kernel.org/pub/linux/utils/util-linux/ heruntergeladen werden.

ÜBERSETZUNG

       Die   deutsche   Übersetzung   dieser   Handbuchseite   wurde   von   Mario    Blättermann
       <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

       Diese  Übersetzung  ist  Freie  Dokumentation;  lesen  Sie  die GNU General Public License
       Version  3  oder  neuer  bezüglich  der  Copyright-Bedingungen.  Es  wird  KEINE   HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.