Provided by: manpages-de_2.14-1_all bug

BEZEICHNUNG

       systemd-halt.service, systemd-poweroff.service, systemd-reboot.service,
       systemd-kexec.service, systemd-shutdown - Logik zum Herunterfahren des Systems

ÜBERSICHT

       systemd-halt.service

       systemd-poweroff.service

       systemd-reboot.service

       systemd-kexec.service

       /lib/systemd/systemd-shutdown

       /lib/systemd/system-shutdown/

BESCHREIBUNG

       Systemd-halt.service ist ein Systemdienst der in den Modus Halt.target wechselt und
       verantwortlich für das Anhalten des Systems ist. Vergleichbar mit Systemd-poweroff.service
       für den Modus Poweroff.target, Systemd-reboot.service in den Reboot.target- und
       Systemd-kexec.service in den Kexec.target-Modus  wechselt und dort die jeweiligen
       Anweisungen durchführt.

       Sobald diese Dienste laufen, wird sichergestellt, dass PID 1 vom Werkzeug
       /lib/systemd/systemd-shutdown ersetzt wird. Dies ist dann verantwortlich für das
       tatsächliche Herunterfahren des Systems. Vor dem Herunterfahren wird dieses Programm
       versuchen, alle verbleibenden Dateisysteme auszuhängen, alle verbliebenen
       Auslagerungsgeräte zu deaktivieren, die verbleibenden Speichergeräte zu trennen und alle
       verbleibenden Prozesse zu beenden.

       Es ist nötig, dass dieser Code in einem separaten Programm liegt, da sonst ein Neustart
       nach einem Upgrade möglicherweise nicht mehr funktioniert – die laufende PID 1 könnte
       abhängig von Bibliotheken sein, die gar nicht mehr verfügbar sind. Diese könnten das
       Dateisystem fortgehend beschäftigen, so dass es nicht im Nur-Lesemodus neu eingehängt
       werden kann.

       Unmittelbar vor dem tatsächlichen Anhalten, Herunterfahren, Neustarten oder Starten des
       Systems, führt Systemd-shutdown alle ausführbaren Dateien in /lib/systemd/system-shutdown/
       mit folgenden Argumenten aus: entweder »halt«, »poweroff«, »reboot« oder »kexec«, abhängig
       von der zuvor getroffenen Entscheidung. Alle ausführbaren Dateien im Verzeichnis werden
       parallel ausgeführt. Es wird nicht weiter fortgefahren, bis alle laufenden Dateien beendet
       wurden.

       Beachten Sie, dass Sie Systemd-halt.service (und die dazugehörigen Units) niemals direkt
       aufrufen sollten. Lösen Sie das Herunterfahren mit einem Befehl wie »systemctl halt« aus.

SIEHE AUCH

       systemd(1), systemctl(1), systemd.special(7), reboot(2), systemd-suspend.service(8),
       bootup(7)

ÜBERSETZUNG

       Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Alexander Bachmer <alex.bachmer@t-
       online.de>, Dr. Tobias Quathamer <toddy@debian.org> und Mario Blättermann
       <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

       Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License
       Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.