Provided by: manpages-de_2.14-1_all bug

BEZEICHNUNG

       systemd-remount-fs.service, systemd-remount-fs - Root- und Kernel-Dateisysteme erneut
       einhängen

ÜBERSICHT

       systemd-remount-fs.service

       /lib/systemd/systemd-remount-fs

BESCHREIBUNG

       Systemd-remount-fs.service ist ein Dienst, der in der frühen Phase des Systemstarts die in
       fstab(5) aufgeführten Einhängeoptionen auf das Root-Dateisystem, das /usr-Dateisystem und
       die Dateisysteme der Kernel-API anwendet. Dies ist erforderlich, damit die
       Einhängeoptionen dieser Dateisysteme – die vom Kernel, der initialen RAM-Disk, den
       Containerumgebungen oder dem Code des Systemverwalters vorab eingehängt werden – auf die
       in /etc/fstab gespeicherten Optionen aktualisiert werden. Der Dienst ignoriert normale
       Dateisysteme und ändert nur das Root-Dateisystem (also /), /usr und die virtuellen
       Dateisysteme der Kernel-API, wie /proc, /sys oder /dev. Er bleibt untätig, wenn die Datei
       /etc/fstab nicht existiert oder keine Einträge für die genannten Dateisysteme enthält.

       Eine ausführlichere Beschreibung der Dateisysteme der Kernel-API finden Sie in
       API-Dateisysteme[1].

SIEHE AUCH

       systemd(1), fstab(5), mount(8)

ANMERKUNGEN

        1. API-Dateisysteme
           https://www.freedesktop.org/wiki/Software/systemd/APIFileSystems

ÜBERSETZUNG

       Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann
       <mario.blaettermann@gmail.com> und Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

       Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License
       Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.