Provided by: vobcopy_1.1.0-1_i386 bug

NAME

       vobcopy  -  kopiert  (rippt)  Dateien  von  einer  (Video-) DVD auf die
       Festplatte

SYNTAX

       vobcopy   [-b   Gr├Âče[bkmg]   ]   [-e   Gr├Âče[bkmg]    ]    [-f]    [-F
       Beschleunigungsfaktor  ]  [-h]  [-i  Eingabeverzeichnis ] [-l] [-m] [-n
       Titel-Nummer ] [-o Ausgabeverzeichnis ] [-q] [-O einzelne zu kopierende
       Datei  ]  [-t  Name  ]  [-v  [-v]]  [-I]  [-V]  [-L Logdatei-Pfad ] [-1
       zus├Ątzliches Ausgabeverzeichnis 1 ] [-2 zus├Ątzliches Ausgabeverzeichnis
       2   ]   [-3   zus├Ątzliches  Ausgabeverzeichnis  3  ]  [-4  zus├Ątzliches
       Ausgabeverzeichnis 4 ]

Beschreibung

       vobcopy  kopiert  DVD  .vob-Dateien  (Video-Object-Dateien)   auf   die
       Festplatte  (dank  libdvdread)  und  schreibt  sie in Datei(en) mit dem
       Namen der DVD. Es pr├╝ft auf ausreichend freien Festplattenplatz auf der
       Ziel-Partition  und vergleicht die kopierte Gr├Â├če mit der Gr├Â├če auf der
       DVD (f├╝r den Fall, dass die Gr├Â├če  falsch  ist  beh├Ąlt  die  Datei  die
       Endung .partial). Es sollte auf jeden Fall auf Linux arbeiten aber auch
       auf  *bsd  und  Solaris   funktionieren.   Mac   OS   X   auch.    CSS-
       Angelegenheiten:  Aufgrund  Legalit├Ąten enth├Ąlt vobcopy keinen Code zum
       Entschl├╝sseln  von  um  CSS  "erweiterte"  DVDs.  CSS  wird   von   der
       Filmindustrie  als  "Kopierschutz"  angepriesen,  wobei es sich eher um
       einen "Anschauschutz" handelt, da  es  DVD  Material  unanschaubar  auf
       unlizensierten  Abspielger├Ąten  macht.  Einige Leute haben jedoch diese
       CSS Entschl├╝sselungs-Routinen geknackt und eine dieser Routinen ist als
       Erweiterung zu libdvdread (siehe Seite) erh├Ąltlich.  vobcopy Bei Aufruf
       ohne Optionen wird der Titel  mit den meisten Kapiteln in  Dateien  von
       2GB Gr├Â├če in das aktuelle Verzeichnis kopiert.

OPTIONEN

       -b, --begin GR├ľSSE[bkmg]
              beginnt  den  Kopiervorgang erst ab der angegebenen Adresse. Die
              Gr├Â├če der Adresse kann  mit  den  Abk├╝rzungen  b  f├╝r  512-Byte-
              Bl├Âcke,  k  f├╝r  Kilobytes,  m  f├╝r  Mega-  und  g f├╝r Gigabytes
              angegeben werden.  Beispiel: vobcopy -b 500m beginnt  bei  500MB
              nach dem Anfang der Datei bis zum Ende zu kopieren.

       -e, --end GR├ľSSE[bkmg]
              ├Ąhnlich  wie  -b  gibt  diese Option eine Gr├Â├če vor dem Ende der
              Datei an, an der der Kopiervorgang stoppt.

       -f, --force
              erzwingt die Ausgabe in das angegebene  Verzeichnis,  auch  wenn
              vobcopy  denkt,  dass  dort  ist  nicht  gen├╝gend  freier  Platz
              vorhanden ist.

       -F, --fast Beschleunigungsfaktor
              beschleunigt das Kopieren um einen Faktor (experimentell).   Der
              Beschleunigungsfaktor kann 1 bis 64 betragen

       -h, --help
              Gibt die verf├╝gbaren Optionen aus

       -i, --input-dir EINGABE-VERZEICHNIS
              gibt das Eingabeverzeichnis an (das Verzeichnis, auf das die DVD
              gemountet ist).

       -l, --large-file
              schreibt alle Daten in  eine  gro├če  Datei  (  >  2GB,  ben├Âtigt
              Unterst├╝tzung f├╝r gro├če Dateien (LFS))

       -m, --mirror
              Spiegelt  die  gesamte  DVD  auf  die  Festplatte.  Es  wird ein
              Unterverzeichnis mit  dem  DVD-Namen  erzeugt  und  die  gesamte
              Dateistruktur des Videoteils wird darunter kopiert.

       -n, --title-number TITEL-NUMMER
              gibt  an,  welcher  Titel kopiert werden soll. Auf der DVD hei├čt
              der erste Titel vts_01_x.vob (meist der Hauptfilm).

       -o, --output-dir AUSGABE-VERZEICHNIS
              gibt das Ausgabeverzeichnis f├╝r die Kopien an. Der Wert "stdout"
              oder  "-"  gibt  auf  der  Standardausgabe aus. N├╝tzlich f├╝r die
              Ausgabe nach /dev/null ;-) Tipp: Wenn  du  vergisst  umzuleiten,
              wird  dein  Terminal  ├╝berflutet  werden,  in  diesem Fall tippe
              "reset" und Enter, um das Terminal zu retten.

       -q, --quiet
              alle Informations- und Fehlerausschriften von vobcopy werden  in
              die  Datei  vobcopy.bla  im aktuellen Verzeichnis anstatt in die
              Standardfehlerausgabe geschrieben

       -O, --onefile single_file(s)_to_rip
              gibt (eine) einzelne Datei(en) f├╝r das Kopieren  an.  Teile  von
              Namen   k├Ânnen  angegeben  werden  und  alle  Dateien,  die  die
              Namensteile enthalten, werden kopiert. Dateinamen k├Ânnen als mit
              Komma   getrennte   Liste   angegeben   werden.    Beispiel:  -O
              video_ts.vob,bup  kopiert  die  Datei  video_ts.vob   und   alle
              Dateien, deren Namen bup enth├Ąlt.

       -t, --name NAME
              Damit  kann man der Ausgabedatei einen eigenen Namen geben, wenn
              einem der von der DVD nicht gef├Ąllt. -t hallo erzeugt  also  ein
              hallo.vob.  (stdout  oder  "-"  sind nun nicht mehr unterst├╝tzt)
              Wenn du Namen mit Leerzeichen wie "Huh ich mag den Film" angeben
              willst, schlie├če den Namen in Anf├╝hrungszeichen ein.

       -v, --verbose
              schreibt noch mehr Informationen aus.

       -v -v  schreibt   die   Ausschriften  in  eine  Logdatei  im  aktuellen
              Verzeichis um einen Fehlerreport zu erzeugen.

       -L LOGDATEI-PFAD
              weist vobcopy an die Logdatei statt in den Standardpfad  in  den
              LOGDATEI-PFAD zu legen.

       -I, --info
              gibt  Informationen  ├╝ber  die  Titel, Kapitel und Teile der DVD
              aus.

       -V, --version
              gibt die Versionsnummer von vobcopy aus.

       -1, --1st_alt_output_dir AUXILIARY-OUTPUT-DIR1
              Wenn die DVD  einfach  nicht  in  das  erste  Ausgabeverzeichnis
              passen  will  (mit  -o  angegeben), geht die Ausgabe in das hier
              angegebene Verzeichnis (und die folgenden 2ten, 3ten  und  4ten)
              weiter  -> die Dateien werden geteilt, je nachdem wie viel Platz
              in jedem der Verzeichnisse noch blieb.  Gib  den  Pfad  _direkt_
              hinter  "-1"  an,  _kein_  Leerzeichen  dazwischen  lassen, wenn
              Probleme auftreten, m├Âglicherweise ist das auch bei -o n├Âtig...)

FEHLER

       Vobcopy  ist  weiterhin  unter  Entwicklung,  also  k├Ânnen  noch einige
       Neuerungen  erwarten  werden.   Es  *k├Ânnen*  Probleme   auf   Systemen
       auftreten,  die keine Unterst├╝tzung f├╝r gro├če Dateien haben (LFS). Wenn
       welche auftreten, sollten diese bitte an mich gemeldet werden.

AUTHOR

       Robos <robos@muon.de>