Provided by: manpages-de-dev_0.5-4.1ubuntu1_all bug

BEZEICHNUNG

       ftok - konvertiere einen Pfadnamen und einen Projektbezeichner in einen
       IPC-Schlüssel

ÜBERSICHT

       # include <sys/types.h>
       # include <sys/ipc.h>

       key_t ftok ( char *pathname, char proj )

BESCHREIBUNG

       Die Funktion ftok()  wandelt  den  Pfadnamen  einer  existierenden  und
       "anfassbaren"  Datei zusammen mit einem Projektbezeichner in einen IPC-
       Systemschlüssel vom Typ key_t um.

RÜCKGABEWERT

       Bei Erfolg wird der umgewandelte  Wert  vom  Typ  key_t  zurückgegeben,
       ansonsten  -1  und  der  Fehlerindikator  errno  wird  wie beim stat(2)
       Systemaufruf gesetzt.

FEHLER

       Der Algorithmus  zur  Berechnung  des  key_t-Wertes  garantiert  keinen
       eindeutigen  Schlüssel.   Zur  Berechnung  wird der stat()-Systemaufruf
       verwendet, um die Inode-Nummer der Datei sowie die Minor Device  Nummer
       des  beinhaltenden  Dateisystems  zu  erhalten.  Die unteren 16 Bit der
       Inode-Nummer wird nun verknüpft mit den 8  Bit  des  Projektbezeichners
       proj und den 8 Bit der Minor Device Nummer.

       -      Zwei  unterschiedliche  Namen,  die  dieselbe  Datei  bezeichnen
              (Hardlink), ergeben gleiche Schlüssel.

       -      Da die unteren 16 bit der Inode-Nummer verwendet werden, besteht
              die  geringe  Chance,  den  gleichen  Schlüssel  für  Dateien zu
              erhalten, die auf unterschiedliche Inodes verweisen.

       -      Da nicht  zwischen  Major  Device  Nummern  unterschieden  wird,
              besteht  bei  Systemen  mit  mehreren Festplattenkontrollern die
              geringe Gefahr einer Kollision.

SIEHE AUCH

       ipc(5), msgget(2), semget(2), shmget(2), stat(2).