Provided by: manpages-de-dev_0.5-4.1ubuntu1_all bug

BEZEICHNUNG

       stdio - Standard-Ein-/Ausgabe-Bibliotheksfunktionen

ÜBERSICHT

       #include <stdio.h>

       FILE *stdin;
       FILE *stdout;
       FILE *stderr;

BESCHREIBUNG

       Die   Standard-E/A-Bibliothek   stellt  eine  einfache  und  effiziente
       gepufferte Stream-E/A-Schnittstelle zur  Verfügung.  Ein-  und  Ausgabe
       wird   in   logische   Datenstreams  geleitet  und  physikalische  E/A-
       Charakteristiken werden verborgen. Die Funktionen und Makros sind unten
       aufgelistet;   weitere   Informationen   sind   verfügbar   durch   die
       individuellen Handbuchseiten.

       Ein Stream wird mit einer externen Datei (die ein physikalisches  Gerät
       sein  darf) verbunden, indem eine Datei geffnet wird, was das Erzeugen
       einer neuen Datei nach sich ziehen kann.   Erzeugen  einer  bestehenden
       Datei  bewirkt,  dass  die  früheren Inhalte gelöscht werden.  Wenn die
       Datei     Positionierungsanweisungen     unterstützt     (wie      eine
       Festplattendatei,  im  Gegensatz  zu  einem  Terminal),  dann  wird ein
       Dateipositionszeiger  (file  position  indicator)  mit  dem  Stream  in
       Verbindung  gebracht  und  auf  den Anfang der Datei positioniert (Byte
       Null), solange die Datei nicht im Anhängen-Modus geöffnet  wurde.  Wenn
       Anhängen-Modus gewählt wird, wird der Dateipositionszeiger auf das Ende
       der Datei gesetzt.  Der Positionszeiger wird durch  aufeinanderfolgende
       Lese-,  Schreib-  und  Positionierungszugriffe  verwaltet. Jede Eingabe
       erscheint, als wenn die Zeichen durch aufeinanderfolgende  Aufrufe  der
       Funktion  fgetc(3)  gelesen worden wären; jede Ausgabe findet statt als
       wenn  alle  Zeichen  durch  aufeinanderfolgende  Aufrufe  der  Funktion
       fputc(3) gelesen worden wären.

       Eine  Datei  wird  von  einem  Stream gelöst durch Schlieen der Datei.
       Ausgabestreams werden geflusht (noch nicht  geschriebene  Pufferinhalte
       werden  übertragen)  bevor der Stream von der Datei getrennt wird.  Der
       Wert eines Zeigers auf ein Objekt FILE ist ungültig, nachdem die  Datei
       geschlossen wurde.

       Eine  Datei  kann nachfolgend wieder geöffnet, durch das selbe oder ein
       anderes Programm, und ihre Inhalte zurückgelesen oder  verändert  (wenn
       sie  auf  den  Anfang  repositioniert  werden  kann)  werden.  Wenn die
       Hauptfunktion zu ihren ursprünglichen Aufrufer  zurückkehrt,  oder  die
       Funktion  exit(3)  aufgerufen  wird,  werden  alle  offenen Dateien vor
       Programmende geschlossen (nachdem alle Ausgabestreams geflusht wurden).
       Andere Methoden zur Beendigung von Programmen wie abort(3) kümmern sich
       nicht um das korrekte Schließen von Dateien.

       Bei Programmstart sind drei Textstreams vordefiniert und brauchen nicht
       explizit    geöffnet   zu   werden   —   Standardeingabe   (zum   Lesen
       konventioneller   Eingabe),   —    Standardausgabe    (zum    Schreiben
       konventioneller  Ausgabe)  und Standardfehlerausgabe (zum Schreiben von
       Diagnosedaten).  Diese Streams werden abgekürzt durch stdin,stdout  und
       stderr.   Der Stream der Standardfehlerausgabe ist nicht voll gepuffert
       wenn er geöffnet ist; die Streams der Standardein-  und  -ausgabe  sind
       voll  gepuffert genau dann, wenn die Streams nicht auf ein interaktives
       Gerät verweisen.

       Ausgabestreams,  die   auf   Terminalgeräte   verweisen,   sind   immer
       zeilengepuffert  per  Vorgabe;  noch  ausstehende  Ausgabe  zu  solchen
       Streams wird automatisch geschrieben wann immer ein Eingabestream,  der
       sich  auf  ein Terminalgerät bezieht, gelesen wird.  In Fällen, wo eine
       große Rechenarbeit durchgeführt wird nach  Ausgabe  eines  Teils  einer
       Zeile  auf  ein  Ausgabeterminal, ist es nötig, fflush(3) aufzurufen um
       die Standardausgabe zu flushen bevor die Rechnung durchgeführt wird  so
       dass die Ausgabe auch erscheint.

       Die  Bibliothek  stdio ist Teil der Bibliothek libc und Routinen werden
       automatisch  geladen  wenn  sie  von  den  Compilern  cc(1)  und  pc(1)
       benötigt.    Die  Abschnitte  ÜBERSICHT  der  folgenden  Handbuchseiten
       zeigen,   welche   Include-Dateien   zu   benutzen   sind,   wie    die
       Compilerdeklaration  für  die  Funktion  aussieht  und  welche externen
       Variablen interessant sind.

       Die folgenden sind als  Makros  definiert;  diese  Namen  dürfen  nicht
       wiederbenutzt  werden  ohne sie vorher mit #undef zu entfernen: BUFSIZ,
       EOF, FILENAME_MAX, FOPEN_MAX,  L_cuserid,  L_ctermid,  L_tmpnam,  NULL,
       SEEK_END,  SEEK_SET,  SEE_CUR, TMP_MAX, clearerr, feof, ferror, fileno,
       fropen, fwopen, getc, getchar, putc, putchar,  stderr,  stdin,  stdout.
       Funktionsversionen  der Makrofunktionen feof, ferror, clearerr, fileno,
       getc, getchar, putc und putchar existieren und werden benutzt wenn  die
       Makrodefinitionen explizit entfernt werden.

SIEHE AUCH

       open(2), close(2), read(2), write(2).

BUGS

       Die  gepufferten  Standardfunktionen  arbeiten nicht gut mit bestimmten
       anderen Bibliotheks- und Systemfunktionen zusammen, insbesondere  vfork
       und abort.  Dies muss nicht der Fall sein unter Linux.

STANDARDS

       Die  Bibliotheksfunktion  stdio ist konform zu ANSI C3.159-1989 (‘‘ANSI
       C’’).

LISTE VON FUNKTIONEN

       Funktion
              Beschreibung

       clearerr
              Teste Stream-Status und setze ihn zurück.

       fclose Schließe einen Stream.

       fdopen Funktionen zum Öffnen eines Streams.

       feof   Teste Streamstatus und setze ihn zurück.

       ferror Teste Streamstatus und setze ihn zurück.

       fflush Schreibe ausstehende Daten des Streams.

       fgetc  Hole das nächste Zeichen oder Wort vom Eingabestream.

       fgetline
              Hole eine Zeile vom Stream.

       fgetpos
              Re-positioniere den Positionszeiger des Streams.

       fgets  Hole eine Zeile vom Stream.

       fileno Teste den Stream-Status und setze ihn zurück.

       fopen  Funktionen zum Öffnen eines Streams.

       fprintf
              Gib Text formatiert auf dem Stream aus.

       fpurge Flushe einen Stream.

       fputc  Gib ein Zeichen oder Wort auf dem Stream aus.

       fputs  Gib eine Zeile auf dem Stream aus.

       fread  Binäres Lesen von einem Stream.

       freopen
              Funktionen zum Öffnen eines Streams.

       fropen Öffne einen Stream.

       fscanf Formatiertes Einlesen.

       fseek  Repositioniere einen Stream.

       fsetpos
              Repositioniere einen Stream.

       ftell  Repositioniere einen Stream.

       fwrite Binäres Schreiben auf einem Stream.

       getc   Hole das nächsten Zeichen oder Wort vom Eingabestream.

       getchar
              Hole das nächsten Zeichen oder Wort vom Eingabestream.

       gets   Hole eine Zeile vom Eingabestream.

       getw   Hole das nächsten Zeichen oder Wort vom Eingabestream.

       mktemp Erzeuge einen eindeutigen temporären Dateinamen.

       perror Systemfehlermeldungen.

       printf Formatierte Ausgabeumwandlung.

       putc   Gib ein Zeichen oder Wort auf dem Stream aus.

       putchar
              Gib ein Zeichen oder Wort auf dem Stream aus.

       puts   Gib eine Zeile auf dem Stream aus.

       putw   Gib ein Zeichen oder Wort auf dem Stream aus.

       remove Lösche einen Verzeichniseintrag.

       rewind Repositioniere einen Stream.

       scanf  Formatiertes Einlesen.

       setbuf Stream-Puffer Operationen.

       setbuffer
              Stream-Puffer Operationen.

       setlinebuf
              Stream-Puffer Operationen.

       setvbuf
              Stream-Puffer Operationen.

       sprintf
              Formatierte Ausgabeumwandlung.

       sscanf Formatiertes Einlesen.

       strerror
              Systemfehlermeldungen.

       sys_errlist
              Systemfehlermeldungen.

       sys_nerr
              Systemfehlermeldungen.

       tempnam
              Routinen für temporäre Dateien.

       tmpfile
              Routinen für temporäre Dateien.

       tmpnam Routinen für temporäre Dateien.

       ungetc Lege ein Zeichen zurück in den Eingabestream.

       vfprintf
              Formatierte Ausgabeumwandlung.

       vfscanf
              Formatiertes Einlesen.

       vprintf
              Formatierte Ausgabeumwandlung.

       vscanf Formatiertes Einlesen.

       vsprintf
              Formatierte Ausgabeumwandlung.

       vsscanf
              Formatiertes Einlesen.