Provided by: wine_1.0.1-0ubuntu8_i386 bug

NAME

       wine - Windows-Programme auf Unix-Systemen ausführen

ÜBERSICHT

       wine Programm [Argumente ... ]
       wine --help
       wine --version

       Für   das  Übergeben  von  Kommandos  an  Windows-Programme  siehe  den
       Abschnitt "Programm / Argumente" in dieser Manpage.

BESCHREIBUNG

       wine lädt und führt ein Windows-Programm aus. Dieses Programm kann  ein
       beliebiges    DOS/Win3.1/Win32-Programm   sein;   es   wird   nur   die
       x86-Architektur unterstützt.

       Um wine zu debuggen, nutzen Sie anstelledessen das Kommando winedbg.

       Um  rein  kommandozeilenbasierte  Programme  auszuführen,  nutzen   Sie
       wineconsole  anstelle  von  wine.   Wenn Sie nicht wineconsole für CLI-
       Programme nutzen, kann  dies  dazu  führen,  dass  das  Programm  nicht
       korrekt ausgeführt werden kann.

       Wenn  wine  nur mit --help oder --version als Argument aufgerufen wird,
       wird wine nur einen kleinen Hilfetext oder  die  Version  ausgeben  und
       sich beenden.

PROGRAMM/ARGUMENTE

       Der  Programmname  kann  auf  DOS-Art ( C:\\WINDOWS\\SOL.EXE ) oder auf
       UNIX-Art angegeben  werden  (  /msdos/windows/sol.exe  ).   Sie  können
       Argumente  an die Windows-Anwendung übergeben, indem Sie sie einfach an
       den wine-Befehl anhängen (z. B.: wine notepad  C:\\TEMP\\README.TXT  ).
       Sie  müssen  unter Umständen Sonderzeichen und/oder Leerzeichen mit ’\’
       maskieren, wenn Sie wine über die Kommandokonsole aufrufen, z.B.

       wine C:\\Program\ Files\\MyPrg\\test.exe

UMGEBUNGSVARIABLEN

       wine leitet die Umgebungsvariablen  der  Shell,  in  der  es  gestartet
       wurde,  an die Windows-Applikation weiter. Um eine für Ihre Applikation
       nötige Variable zugänglich zu machen, folgen Sie  der  Anleitung  Ihrer
       Shell zu Umgebungsvariablen.

       WINEPREFIX
              Wenn  gesetzt,  wird  dieser  Ordner  als  Speicherort  für  die
              Konfigurationsdateien von wine genutzt. Die  Standardeinstellung
              ist  $HOME/.wine.   Dieser  Ordner wird auch für den UNIX-Socket
              zur Kommunikation mit wineserver.  genutzt. Alle wine -Prozesse,
              die  den  gleichen  wineserver  nutzen  (z.B. Prozesse desselben
              Nutzers)  teilen  sich  bestimmte  Objekte  wie  die   Registry,
              Arbeitsspeicher  und  die Konfigurationsdateien.  Mit dem Setzen
              von WINEPREFIX beim Starten verschiedener wine -Prozesse ist  es
              möglich,  eine  Anzahl vollkommen unabhängiger wine -Prozesse zu
              starten.

       WINESERVER
              Gibt den Ort der wineserver -Anwendung an. Wenn  diese  Variable
              nicht  gesetzt ist, wird versucht, /usr/bin/wineserver zu laden.
              Wenn auch dies nicht  funktioniert,  sucht  wine  in  $PATH  und
              anderen Orten nach wineserver.

       WINELOADER
              Gibt  den  Ort  der  wine  -Anwendung  an,  die genutzt wird, um
              Windows-Programme zu laden. Wenn
               diese   Variable   nicht   gesetzt    ist,    wird    versucht,
              /usr/bin/wineserver zu laden. Wenn auch dies nicht funktioniert,
              wird in $PATH und anderen Orten nach wine gesucht.

       WINEDEBUG
              Wählt die Stufe der Debug-Meldungen aus. Die  Variable  hat  das
              Format [Klasse][+/-]Kanal[,[Klasse2][+/-]Kanal2].

              Klasse  ist optional und kann z.B. folgende Werte annehmen: err,
              warn, fixme, oder trace.  Wenn class nicht angegeben ist, werden
              alle  Debugmeldungen  dieses Kanals ausgegeben. Jeder Kanal gibt
              Meldungen einer bestimmten wine.  -Komponente aus. Das  folgende
              Zeichen  kann  entweder  +  oder - sein, je nachdem ob der Kanal
              ein-  oder  ausgeschaltet  werden  soll.   Wenn   keine   Klasse
              angegeben  ist,  kann  das  führende  +  weggelassen  werden. In
              WINEDEBUG sind keine Leerzeichen erlaubt.

              Beispiele:

              WINEDEBUG=warn+all
                     zeigt  alle  Nachrichten  der  Kategorie   "warning"   an
                     (empfohlen zum Debuggen).

              WINEDEBUG=warn+dll,+heap
                     schaltet alle DLL-Meldungen der Kategorie "warning" sowie
                     jegliche Heap-Meldungen an.

              WINEDEBUG=fixme-all,warn+cursor,+relay
                     schaltet alle FIXME-Nachrichten ab, Zeigernachrichten der
                     Kategorie  "warning" an und schaltet alle Relay-Meldungen
                     (API-Aufrufe) an.

              WINEDEBUG=relay
                     schaltet alle Relay-Nachrichten an.  Für  mehr  Kontrolle
                     über  die  im  Relaytrace angezeigten DLLs und Funktionen
                     siehe den [Debug]-Abschnitt der Wine-Konfigurationsdatei.

              Für   mehr   Informationen  zu  den  Debug-Meldungen  siehe  den
              Abschnitt Running Wine im Wine-Benutzerhandbuch.

       WINEDLLPATH
              Gibt den Pfad/die Pfade an, in denen wine nach eigenen DLLs  und
              Winelib-Anwendungen  sucht.  Die  Einträge  der Liste werden mit
              einem  ":"  getrennt.  Zusätzlich  wird  noch  in  /usr/lib/wine
              gesucht.

       WINEDLLOVERRIDES
              Definiert  die Bibliotheksüberschreibung und Ladereihenfolge der
              DLLs,  die  beim  Laden  jeder  DLL  berücksichtigt  wird.   Die
              Standardwerte   sind   in   der  Konfigurationsdatei  enthalten.
              Derzeit gibt es zwei Typen von DLLs, die in den  Speicher  eines
              Prozesses  geladen werden können: Native Windows-DLLs ( native )
              und wine -interne DLLs ( builtin ). Der Typ kann mit dem  ersten
              Buchstaben  abgekürzt  werden  (  n, b ). Jede Anweisungssequenz
              muss mit einem Komma abgeschlossen werden.

              Jede  DLL  kann  ihre  eigene  Ladereihenfolge   besitzen.   Die
              Ladereihenfolge  bestimmt,  welche DLL-Version als erste geladen
              werden soll. Wenn die erste versagt,  ist  die  nächste  an  der
              Reihe und so weiter. Viele DLLs mit derselben Reihenfolge können
              durch Kommata getrennt werden. Es  ist  auch  möglich,  mit  dem
              Semikolon   verschiedene   Reihenfolgen  für  verschiedene  DLLs
              festzulegen.

              Die Ladereihenfolge für eine  16bit-DLL  wird  immer  durch  die
              Reihenfolge  der  32bit-DLL  bestimmt,  die  sie  enthält. Diese
              32bit-DLL kann durch Ansehen des symbolischen  Links  der  16bit
              .dll.so-Datei  gefunden  werden. Wenn zum Beispiel ole32.dll als
              "builtin"  eingestellt  ist,  wird  storage.dll  ebenfalls   als
              "builtin"  geladen,  da  die  32bit-DLL  ole32.dll die 16bit-DLL
              storage.dll enthält.

              Beispiele:

              WINEDLLOVERRIDES="comdlg32,shell32=n,b"
                     Versuche,  die  DLLs  comdlg32  und  shell32  als  native
                     Windows-DLLs  zu  laden; wenn dies fehlschlägt, soll Wine
                     die mitgebrachte Version benutzen.

              WINEDLLOVERRIDES="comdlg32,shell32=n;c:\\foo\\bar\\baz=b"
                     Versuche,  die  DLLs  comdlg32  und  shell32  als  native
                     Windows-DLLs  zu  laden.  Weiterhin,  wenn eine Anwendung
                     versucht, die DLL c:\foo\bar\baz.dll zu laden, soll  wine
                     die eingebaute DLL baz verwenden.

              WINEDLLOVERRIDES="comdlg32=b,n;shell32=b;comctl32=n"
                     Versuche,  die mitgebrachte comdlg32-Bibliothek zu laden;
                     wenn dies fehlschlägt soll Wine die  native  comdlg32-DLL
                     nutzen.  Bei  shell32 soll immer die mitgebrachte Version
                     verwendet werden; bei comctl32 immer die native.

       DISPLAY
              Gibt das zu nutzende X11-Display an.

       OSS sound driver configuration variables

       AUDIODEV
              Gerät für Audio-Ein-/Ausgabe festlegen. Standard: /dev/dsp.

       MIXERDEV
              Audiomixer-Gerät festlegen. Standard: /dev/mixer.

       MIDIDEV
              MIDI-Sequencergerät festlegen. Standard: /dev/sequencer.

DATEIEN

       /usr/bin/wine
              Der wine -Programmstarter

       /usr/bin/wineconsole
              Der wine -Programmstarter für Konsolenapplikationen (CLI)

       /usr/bin/wineserver
              Der wine -Server

       /usr/bin/winedbg
              Der wine -Debugger

       /usr/lib/wine
              Der Ordner mit den gemeinsamen DLLs von wine

       $WINEPREFIX/dosdevices
              Dieser Ordner enthält die DOS-Gerätezuweisungen. Jede  Datei  in
              diesem  Ordner  ist  ein  Symlink  auf die Unix-Gerätedatei, die
              dieses Gerät bereitstellt.  Wenn zum  Beispiel  COM1  /dev/ttyS0
              repräsentieren        soll,        wird        der       Symlink
              $WINEPREFIX/dosdevices/com1 -> /dev/ttyS0 benötigt.
              DOS-Laufwerke werden auch mit Symlinks angegeben. Wenn z.B.  das
              Laufwerk  D:  dem  CD-ROM-Laufwerk  entsprechen  soll,  das  auf
              /mnt/cdrom     eingebunden     ist,      wird      der      Link
              $WINEPREFIX/dosdevices/d:  ->  /mnt/cdrom benötigt. Es kann auch
              die Unix-Gerätedatei angegeben werden; der  einzige  Unterschied
              ist   der   "::"   anstelle   dem   einfachen   ":"   im  Namen:
              $WINEPREFIX/dosdevices/d:: -> /dev/hdc.

AUTOREN

       wine ist dank der Arbeit vieler Entwickler verfügbar.  Für  eine  Liste
       siehe die Datei AUTHORS im obersten Ordner der Quellcodedistribution.

COPYRIGHT

       wine kann unter den Bedingungen der LGPL genutzt werden; für eine Kopie
       der  Lizenz  siehe  die  Datei  COPYING.LIB  im  obersten  Ordner   der
       Quellcodedistribution.

FEHLER

       Statusberichte für viele Anwendungen sind unter http://appdb.winehq.org
        verfügbar. Bitte fügen Sie Anwendungen, die Sie mit Wine nutzen, der
        Liste hinzu, sofern noch kein Eintrag existiert.

       Fehler können unter http://bugs.winehq.org gemeldet  werden.  Wenn  Sie
       einen   Fehler  melden  möchten,  lesen  Sie  bitte  vorher  die  Datei
       documentation/bugs.sgml  im  wine  -Quellcode,  um  zu  sehen,   welche
       Informationen benötigt werden.

       Probleme   und   Hinweise   mit/zu   dieser  Manpage  können  auch  auf
       http://bugs.winehq.org gemeldet werden.

VERFÜGBARKEIT

       Die     aktuellste     öffentliche      Wine-Version      kann      auf
       http://www.winehq.org/download bezogen werden.

       Ein  Schnappschuss  des  Entwicklungscodes kann via GIT besorgt werden,
       siehe dazu http://www.winehq.org/site/git

       WineHQ,  die  Hauptseite  der  wine  -Entwicklung,  befindet  sich  auf
       http://www.winehq.org.   Diese  Website  bietet viele Informationen und
       Ressourcen zu wine.

       Für nähere Informationen zur Entwicklung von wine können Sie  sich  als
       Abonnement  bei der wine -Mailingliste auf http://www.winehq.org/forums
       eintragen.

SIEHE AUCH

       wineserver(1), winedbg(1)