Provided by: dpkg_1.15.4ubuntu2_i386 bug

NAME

       dpkg-trigger - ein Paket-Trigger-Hilfswerkzeug

ÜBERSICHT

       dpkg-trigger [Option...] Trigger-Name
       dpkg-trigger [Option...] Befehl

BESCHREIBUNG

       dpkg-trigger  ist ein Werkzeug, um Trigger (deutsch: Auslöser) explizit
       zu aktivieren und den laufenden dpkg auf  deren  Unterstützung  hin  zu
       überprüfen.

       Dies     kann     von     Betreuerskripten     in     komplexen     und
       if-then-else-Situationen verwandt werden, wo die Datei-Trigger oder die
       Steuerung  von  Dateidirektiven  durch explizite activate-Trigger nicht
       ausreichen. Es kann  auch  zum  Testen  und  von  Systemadministratoren
       verwandt  werden  (beachten  Sie  aber,  dass Trigger nicht tatsächlich
       durch dpkg-trigger ausgeführt werden).

       Nicht erkannte Triggernamen-Syntaxen sind für dpkg-trigger ein  Fehler.

BEFEHLE

       --check-supported
              Überprüfe,    ob   der   laufende   dpkg   Trigger   unterstützt
              (normalerweise vom Postinst aufgerufen). Endet mit 0, falls  ein
              Trigger-fähiger  dpkg  ausgeführt  wurde,  oder  mit 1 und einer
              Fehlermeldung nach Stderr, falls  nicht.  Normalerweise  ist  es
              allerdings   besser,   einfach   den   gewünschten  Trigger  mit
              dpkg-trigger zu aktivieren.

       -h, --help
              Zeige den Bedienungshinweis und beende.

       --version
              Gebe die Version aus und beende sich.

       --licence, --license
              Zeigt die Kopier-Lizenzierungsbedingungen und beendet sich.

OPTIONEN

       --admindir=Verz
              Ändert den Ablageort der  dpkg-Datenbank.  Der  Standardort  ist
              /var/lib/dpkg.

       --by-package=Paket
              Überschreibe  den  Trigger-Erwartenden  (normalerweise wird dies
              von dpkg durch  die  Umgebungsvariable  DPKG_MAINTSCRIPT_PACKAGE
              der  Betreuerskripte  gesetzt,  wobei das Paket benannt wird, zu
              dem das Skript gehört und dies wird standardmäßig verwandt).

       --no-await
              Diese Option arrangiert, dass  das  aufrufende  Paket  T  (falls
              zutreffend)  nicht auf die Abarbeitung des Triggers warten muss,
              das bzw. die interessierte(n) Paket(e) I  werden  nicht  zu  der
              Liste  der  auf  Bearbeitung wartenden Trigger von T hinzugefügt
              und der Status von T bleibt unverändert. T kann als  installiert
              betrachtet  werden,  obwohl I den Trigger noch nicht verarbeitet
              haben könnte.

       --no-act
              Nur testen, nichts tatsächlich ändern.

ÜBERSETZUNG

       Die deutsche Übersetzung wurde 2004,  2006-2009  von  Helge  Kreutzmann
       <debian@helgefjell.de>,  2007  von Florian Rehnisch <eixman@gmx.de> und
       2008 von Sven Joachim <svenjoac@gmx.de> angefertigt. Diese  Übersetzung
       ist  Freie  Dokumentation;  lesen  Sie  die  GNU General Public License
       Version 2 oder neuer für die Kopierbedingungen.  Es gibt KEINE HAFTUNG.

SIEHE AUCH

       dpkg(1), deb-triggers(5), /usr/share/doc/dpkg/triggers.txt.gz.