Provided by: dvdisaster_0.72.1-1_i386 bug

NAME

       DVDISASTER - Schutz für CD/DVD Medien gegen Datenverlust durch Alterung
       oder Kratzer

SYNTAX

       dvdisaster [-r|-c|-f|-s|-t|-u] [-d device] [-p prefix] [-i  image]  [-e
       eccfile] [--list] [-j n] [-n n%] [-m n] [-v] [--adaptive-read] [--auto-
       suffix]  [--cache-size  n]  [--dao]  [--eject]  [--fill-unreadable   n]
       [--ignore-fatal-sense]  [--internal-rereads n] [--query-size n] [--raw-
       mode n] [--read-attempts n-m] [--read-medium n] [--read-raw]  [--speed-
       warning n] [--spinup-dalay n] [--split-files]

BESCHREIBUNG

       DVDISASTER erzeugt einen Sicherheitspuffer gegen Datenverluste, die auf
       CD- und DVD-Datenträgern durch  Alterung  oder  Kratzer  entstehen.  Es
       erzeugt   Fehlerkorrekturdaten,   um   bei  nachfolgenden  Datenträger-
       Problemen unlesbare Sektoren zu rekonstruieren.

TYPISCHE ANWENDUNGEN

       dvdisaster -d /dev/hdc -s
              Überprüft den Datenträger in Laufwerk /dev/hdc auf Fehler.

       dvdisaster -d /dev/hdc -i abbild.iso -r
              Erstellt ein Abbild vom Datenträger  in  Laufwerk  /dev/hdc  als
              Datei abbild.iso.

       dvdisaster -d /dev/hdc -i medium.iso --read-raw -r
              Erstellt  ein  Abbild  wie oben beschrieben. Die Sektoren werden
              anhand  ihrer  EDC-   und   L-EC-Rohdaten   auf   Unversehrtheit
              überprüft. Dies ist nur für CD-Datenträger möglich; anderenfalls
              hat die --read-raw-Option keine Wirkung.

       dvdisaster -d /dev/hdc -i medium.iso --read-attempts n-m -r
              Erstellt  ein  Abbild  wie  oben  beschrieben.  Für  beschädigte
              Sektoren  werden  mindestens  n  und  höchstens  m  Leseversuche
              unternommen. Die  Lesbarkeit  von  beschädigten  CD-Datenträgern
              kann in Verbindung mit --read-raw besser werden.

       dvdisaster -d /dev/hdc -i abbild.iso -e korr.ecc -r --adaptive-read
              Verwendet  die  angepasste  Lesestrategie,  um  ein  Abbild  vom
              Datenträger  in  Laufwerk  /dev/hdc  als  Datei  abbild.iso   zu
              erstellen.  Der  Lesevorgang  wird  automatisch  beendet  sobald
              genügend Daten eingelesen wurden, um das Abbild  mit  Hilfe  der
              Fehlerkorrektur-Datei korr.ecc wiederherzustellen:

       dvdisaster -i abbild.iso -e korr.ecc -c
              Erzeugt  eine  Fehlerkorrektur-Datei  korr.ecc  für  das  Abbild
              abbild.iso.

       dvdisaster -i abbild.iso -mRS02 -n 350000 -c
              Erweitert ein Abbild abbild.iso mit Fehlerkorrektur-Daten, wobei
              das  Abbild auf nicht mehr als 350000 Sektoren vergrössert wird.
              Ohne  Angabe  von  -n  wird  das  Abbild  auf  die  Grösse   des
              kleinstmöglichen   Datenträgers   (CD,   DVD,  DVD9)  erweitert.
              Beachten Sie das fehlende Leerzeichen zwischen -m und RS02.

       dvdisaster -i abbild.iso -e korr.ecc -f
              Wiederherstellung der  Abbild-Datei  abbild.iso  mit  Hilfe  der
              Fehlerkorrektur-Datei korr.ecc.

       dvdisaster -i abbild.iso -e korr.ecc -t
              Überprüft  den  Inhalt  des  Abbilds  abbild.iso  mit  Hilfe der
              Fehlerkorrektur-Datei   korr.ecc   auf    Vollständigkeit    und
              Korrektheit.

       HINWEIS:
              Geben  Sie  in  den  obigen Beispielen  die -e korr.ecc-Optionen
              nicht an, wenn Sie mit erweiterten Abbildern arbeiten.

OPTIONEN

       Aktions-Auswahl (mindestens eine Aktion muss gewählt werden):

       -r, --read
              Datenträger-Abbild auf Festplatte einlesen.  -rn-m  liest  einen
              Bereich von Sektoren, z.B. -r100-200.

       -c, --create
              Erzeugt Fehlerkorrektur-Daten für das Abbild.

       -f, --fix
              Versucht  das  Abbild  mit  Hilfe  der  Fehlerkorrektur-Daten zu
              reparieren.

       -s, --scan
              Untersucht den Datenträger auf Lesefehler.

       -t, --test
              Prüft die Struktur der .iso und .ecc - Dateien.

       -u, --unlink
              Löscht .iso - Dateien nach Beenden der vorherigen Aktionen.

       Laufwerks- und Dateinamen:

       -d, --device device
              Von diesem Laufwerk lesen (Standard: /dev/cdrom).

       -p, --prefix prefix
              Anfang der .iso/.ecc - Dateien (Standard: medium.* ).

       -i, --image imagefile
              Name der Abbild - Datei (Standard: medium.iso).

       -e, --ecc eccfile
              Name der Fehlerkorrektur-Datei (Standard: medium.ecc).

       --list Zeigt verfügbare  Laufwerke  unter  dem  ASPI-Treiber  (nur  für
       Windows).

       Feineinstellung (Beachten Sie die Hinweise in der Dokumentation!):

       -j, --jump n
              überspringe n Sektoren nach einem Lesefehler (Standard: 16).

       -n, --redundancy n%
              Redundanz der Fehlerkorrektur (Standard: 14.3%).

       -m, --method n
              Fehlerkorrektur-Methoden anzeigen/auswählen (Standard: RS01).
              Mögliche Werte sind RS01 und RS02.

       -v, --verbose n%
              mehr erläuternde Ausgaben

       --adaptive-read
              verwende optimierte Lesestrategie für defekte Datenträger.

       --auto-suffix
              automatisches Anfügen der .iso- und .ecc-Dateiendungen.

       --cache-size n
              Zwischenspeicher  in  MB  bei  .ecc-Datei-Erzeugung - (Standard:
              32MB).

       --dao  unterstelle DAO; Abbild am Ende nicht kürzen.

       --eject
              Datenträger nach erfolgreichem Lesen auswerfen.

       --fill-unreadable n
              fülle unlesbare Sektoren mit Byte n.

       --ignore-fatal-sense
              Lesen nach möglicherweise schwerwiegenden Fehlern fortsetzen.

       --internal-rereads n
              Leseversuche innerhalb des Laufwerks für beschädigte CD-Sektoren
              (Standard: -1)
              Laufwerke  unternehmen  normalerweise  mehrere Versuche um einen
              beschädigten Sektor zu lesen. Es  ist  typischerweise  günstiger
              diesen  Wert  auf  0  oder  1  zu  setzen  und  die  Anzahl  der
              Leseversuche über  den  Parameter  --read-attempts  zu  steuern.
              Viele  Laufwerke  ignorieren diese Einstellung ohnehin. Benutzen
              Sie den Wert -1 um die Standardeinstellungen  des  Laufwerks  zu
              verwenden.

       --query-size n
              Ermittelt   die   Abbildgrösse   durch  das  Laufwerk  oder  das
              Dateisystem auf dem Datenträger (Standard: ecc)
              Mögliche Werte: drive udf ecc

       --raw-mode n
              "Raw"-Lese-Verfahren für beschädigte CD-Sektoren (default: 20)
              Das empfohlene Verfahren  ist  20,  bei  dem  das  Laufwerk  die
              eingebaute  Fehlerkorrektur  so weit wie möglich anwendet, bevor
              es einen beschädigten Sektor zurückgibt. Einige Laufwerke können
              beschädigte Sektoren allerdings nur in der Betriebsart 21 lesen.
              Dabei wird die  letzte  Stufe  der  eingebauten  Fehlerkorrektur
              nicht ausgeführt und der Sektor wird unkorrigiert zurückgegeben.

       --read-attempts n-m
              versucht einen beschädigten Sektor n bis m-mal zu lesen.

       --read-medium n
              liest den gesamten Datenträger bis zu n-mal.

       --read-raw
              liest in der "raw"-Betriebsart sofern möglich.

       --speed-warning n
              warnt bei Geschwindigkeitsänderung um mehr als n Prozent.

       --spinup-delay n
              gibt dem Laufwerk n Sekunden Zeit zum Hochlaufen.

       --split-files
              Abbild in mehrere Dateien <= 2GB aufteilen.

SIEHE AUCH

       Dokumentation DVDISASTER ist in seinem eigenen  Handbuch  dokumentiert,
       welches in /usr/share/doc/dvdisaster-doc/html installiert ist.

AUTHOR

       DVDISASTER   wurde   von   Carsten  Gnoerlich  <carsten@dvdisaster.com>
       geschrieben.

       Diese Hilfeseite wurde  von  Daniel  Baumann  <daniel.baumann@panthera-
       systems.net>  für  das  Debian  Projekt geschrieben (kann aber auch von
       Anderen verwendet werden). Sie wurde für Version 0.70/0.72 von  Carsten
       Gnörlich erweitert.