Provided by: gif2png_2.5.2-2_i386 bug

NAME

       gif2png - wandelt GIFs in PNGs um

ÜBERSICHT

       gif2png [-bdfghinprsvwO] [datei[.gif]...]

BESCHREIBUNG

       Das Programm gif2png wandelt Dateien aus dem veralteten und
       patent-belasteten Graphic Interchange Format (GIF) ins Portable Network
       Graphics (PNG) Format um, einen offenen W3C-Standard.

       Normalerweise wandelt gif2png jede auf der Kommandozeile übergebene
       Datei um und lässt das Original unverändert. Wenn der Dateiname keine
       Endung .gif hat, wird zuerst der unveränderte Name versucht und dann
       der Name mit Endung .gif. Für jede Datei, die ‘foo.gif' heißt, wird
       eine Datei foo.png angelegt.

       Wenn eine GIF-Datei foo.gif mit mehreren Bildern in sich umgewandelt
       wird, erstellt gif2png mehrere PNG-Dateien, jede enthält ein Bild; Die
       Namen werden foo.png, foo.p01, foo.p02 usw. sein.

       Wenn keine Dateien angegeben wurden und die Standardeingabe ist ein
       Terminal, wird gif2png einen Hilfe-Text ausgeben und die Versionsnummer
       ausgeben und sich beendet.

       Wenn keine Dateien angegeben wurden und die Standardeingabe ist ein
       Gerät oder eine Pipe, werden die Daten von dort in noname.png
       umgewandelt. (Das Programm kann kein normaler Stdin-zu-Stdout sein,
       weil ein GIF mehrere Bilder enthalten kann.)

       Wenn der Filter-Modus (mit -f) erzwungen wird, wandelt gif2png die
       Daten der Standardeingabe um und schickt sie auf die Standardausgabe
       oder gibt eine Fehlernummer zurück, wenn das GIF mehrere Bilder
       enthält.

       Das Programm wird die Informationen, die die GIF-Datei enthält, so gut
       wie möglich übernehmen, incl. GIF-Kommentaren und Erweiterungsblöcken
       mit Anwendungsdaten. Alle grafischen Daten (Pixel, RGB-Farbtabellen)
       werden verlustfrei umgewandelt. Transparenz wird auch übernommen. Eine
       Ausnahme gibt es: GIF-Klartext-Erweiterungen werden ausgelassen.

       Das Programm wandelt automatisch sich aufbauende (interlaced) GIFs in
       sich aufbauende PNGs um. Es erkennt Bilder, in denen alle Farben
       Grautöne (gleiche R-, G- und B-Werte) sind und wandelt solche Bilder in
       ein PNG-Graustufen-Bild um. Doppelte Farbeinträge in der Palette werden
       still übernommen. Ungenutzte Farb-Paletteneinträge verursachen eine
       Fehlermeldung.

OPTIONEN

       -b {#}RRGGBB
           Hintergrund. Ersetzt transparente Bildpunkte mit dem übergebenen
           RGB-Wert, 6 hexadezimale Stellen, dabei werden je zwei Stellen als
           Wert für rot, grün und blau gedeutet. Der Wert kann auch mit einem
           führenden # geschrieben werden, wie bei HTML.

       -d
           Lösche das GIF-Bild nach erfolgreicher Umwandlung.

       -f
           Filter-Modus. Wandelt GIFs an Stdin in PNGs an Stdout und gibt eine
           Fehlernummer zurück, wenn das GIF mehrere Bilder enthält.

       -g
           Schreibt Gamma=1/2.2 und sRGB-Blöcke in das PNG.

       -h
           Erstellt Farb-Frequenz-Histogramme (hIST chunks) in den
           umgewandelten Farbbildern.

       -i
           Erzwinge Umwandlung in sich aufbauende PNG-Bilder.

       -n
           Erzwinge Umwandlung in sich nicht aufbauende PNG-Bilder.

       -p
           Anzeige des Fortschritts der PNG-Umwandlung.

       -r
           Versucht, Daten defekter GIF-Dateien wieder herzustellen.

       -s
           Übertrage keine Information der verwendeten GIF-Software in das
           PNG.

       -t
           Ändert das Verhalten des Modus Web-Probe (-w), damit GIFs mit
           Transparenz akzeptiert werden.

       -v
           Verbose-Modus; zeigt Zusammenfassung, -vv zeigt Statistik der
           Umwandlung und Meldungen für die Fehlersuche.

       -w
           Modus Web-Probe; Schreibt die Dateinamen der GIFs auf die
           Standardausgabe, die nicht mehrere Bilder oder Transparenz
           enthalten. GIFs, die diesen Filter nicht passieren, verursachen
           eine Fehlermeldung auf der Standard-Fehlerausgabe.

        -O
           Optimierung; entfernt ungenutzte Farbeinträge in der Tabelle.
           Normalerweise verursachen diese eine Fehlermeldung und deaktivieren
           die Option -d (aber es wird komplett umgewandelt). Es wird die
           zlib-Komprimierungsstufe 9 (beste Kompression) anstatt der normalen
           Stufe verwendet. Der Wiederherstellungsmodus (Option -r)
           funktioniert so: ungenutzte Einträge der Farbtabelle lösen keine
           Fehlermeldung aus, wie sie das sonst tun, und bleiben erhalten.
           Wenn gleichzeitig die Option -O verwendet wird, werden sie
           gelöscht. Fehlende Farbtabellen werden durch eine Standardtabelle
           ersetzt, bei der Schwarz den Index 0, Weiß 1 hat und Rot, Grün,
           Blau, Gelb, Violett, Türkis werden den verbleibenden Farbwerten
           zugeteilt. Fehlende Bildpunkte werden auf 0 gesetzt. Nicht erkannte
           oder fehlerhafte Erweiterungen werden nicht übernommen.

PROBLEME

       Einfaches Umwandeln aller Ihrer GIFs auf einmal mit gif2png könnte
       nicht zu den erwarteten Ergebnissen führen. Das Problem ist nicht PNG
       oder gif2png, sondern liegt an der schlechten bis nicht vorhandenen
       Unterstützung von Transparenz und Animation in PNG der meisten Browser.

       Der Modus Web-Probe kann in Skripten für die Umwandlung ganzer
       Webseiten benutzt werden. Alle PNGs, die aus den zurückgegebenen
       Dateien erzeugt werden, stellen Netscape Navigator 4.04+, Internet
       Explorer 4.0b1+ und alle anderen aktuellen Browser ordentlich dar.
       Beachten Sie: in zukünftigen Versionen von gif2png kann sich die
       Bedeutung dieser Option (-w) anhand der Fähigkeiten der verbreiteten
       Browser ändern.

PATENT-LAST

       Das Format GIF ist von einem Patent der Firma Unisys belastet (siehe
       <http://www.delphion.com/details?&pn10=US04464650>) wegen des
       Lempel-Ziv-Welch-Kompressionsalgorithmuses. Die Benutzung eines
       Programms, das GIF-Bilder erzeugt und nicht von Unisys lizenziert
       wurde, kann strafrechtlich verfolgt werden. Unisys verweigert
       offensichtlich eine Lizenzierung der Nutzung von LZW in
       Open-Source-Software und stellte 1999 klar, dass weiterhin von
       Webseiten, die GIF-Bilder verwenden, die mit unlizenzierten Programmen
       erzeugt wurden, eine Lizenzabgabe von $5000 zu fordern ist, selbst wenn
       es gemeinnützige Webseiten sind, die mit freier Software erstellt
       wurden. Siehe <http://corp2.unisys.com/LeadStory/lzw-license.html> für
       Details.

       Das Patent umfasst höchstwahrscheinlich nicht LZW-Dekompressoren, wie
       auch gif2png einen benutzt; die Rechtsauffassung ist dahingehend
       uneinig, es gab dazu noch keinen Rechtsstreit und Unisys lehnt es ab
       etwas zu bestätigen. Es ist möglich, dass Sie deswegen für die
       Verbreitung von gif2png in einem kommerziellen Programm oder auf einer
       gewinnbringenden Basis verantwortlich gemacht werden könnten.

       Zur Geschichte der GIF-Patent-Debatte lesen Sie bitte
       <http://lpf.ai.mit.edu/Patents/Gif/Gif.html[1]>. Um rechtliche Probleme
       zu umgehen, sollten Sie unverzüglich alle GIFs auf Ihrer Webseite und
       anderswo in PNGs umwandeln. Diskussionen dazu
       <http://burnallgifs.org/>.

STANDARD UND SPEZIFIKATION

       Kopien der Spezifikation von GIF89 sind überall im Internet zu finden;
       suchen Sie nach "GRAPHICS INTERCHANGE FORMAT". Das Graphics Interchange
       Format(c) ist copyright-geschützt von CompuServe Incorporated. GIF(sm)
       ist eine Service-Marke von CompuServe Incorporated.

       Die PNG-Homepage unter <http://www.libpng.org/pub/png/> hält überaus
       umfangreiche Informationen zum PNG-Standard, PNG-Bibliotheken und
       PNG-Werkzeugen bereit.

SIEHE AUCH

       web2png(1)

AUTOREN

       Alexander Lehmann <alex@hal.rhein-main.de>
           Schrieb das Programm.

       Greg Roelofs <newt@pobox.com>
           Auto-interlace Umwandlung und tRNS Optimierung.

       Eric S. Raymond <esr@thyrsus.com>
           Man page, -O, -w, und Pakete.

       Erik Schanze <eriks@debian.de>
           Übersetzte und überarbeitete die Manpages für die
           Debian-Distribution.

COPYRIGHT

       Copyright © 1995 Alexander Lehmann
       Copyright © 1999 Greg Roelofs
       Copyright © 1999 Eric S. Raymond
       Copyright © 2004 Erik Schanze

FUßNOTEN

        1. http://lpf.ai.mit.edu/Patents/Gif/Gif.html
           http://lpf.ai.mit.edu/Patents/Gif/Gif.html