Provided by: manpages-de_0.5-4.1ubuntu1_all bug

BEZEICHNUNG

       vcs, vcsa - Virtueller Speicher für die Bildschirmausgabe

BESCHREIBUNG

       /dev/vcs0 ist ein zeichenorientiertes Device mit der major Nummer 7 und
       der minor Nummer 0 .  Das  Device  gehört  üblicherweise  root.tty  und
       besitzt die Zugriffsrechte 0644.

       Es  verweist auf den Speicher der aktuell benutzten virtuellen Konsole.

       /dev/vcs[1-63] sind die “character” (zeichenorientierten)  Devices  für
       die  virtuellen  Konsolen und benutzen ebenfalls die major Nummer 7 und
       die minor Nummer’n 1-63.

       /dev/vcsa[0-63] sind gleichzusetzen mit /dev/vcs[0-63],  besitzen  aber
       eigene  Attribute  und  sind  durch  4 Byte für die Bildschirmgröße und
       Cursorposition vorgezeichnet.  lines, columns, x, y.  (x  =  y  =  0  =
       Links, Oben auf dem Bildschirm.)

       Diese  Ersetzen  die  “Screendump”  ioctls  der console(4), so dass der
       Systemadministrator die Rechte für die  einzelnen  Konsolen  durch  das
       Setzen von normalen Dateisystem Attributen vergeben kann.

       Die Devices werden wie üblich mit dem Programm mknod eingerichtet:

            for x in 0 1 2 3 4 5 6 7 8; do
                 mknod -m 644 /dev/vcs$x c 7 $x;
                 mknod -m 644 /dev/vcsa$x c 7 $[$x+128];
            done
            chown root.tty /dev/vcs*
       ioctl() Aufrufe werden nicht unterstützt..

BEISPIELE

       Um  z.B.  einen  “Screendump” von vt3 zu erzeugen, wechselt man von vt3
       auf vt1 und gibt Folgendes ein:

       cat /dev/vcs3 >foo.

       Das folgende Programm zeigt die Zeichen- und Bildschirm Attribute unter
       dem  Cursor  der  zweiten  virtuellen  Konsole  und  andert  danach die
       Bildschirmfarbe derselben.

            #include <unistd.h>
            #include <stdio.h>
            #include <fcntl.h>

            void main()
            {    int fd;
                 struct {char lines, cols, x, y;} scrn;
                 char ch, attrib;

                 fd = open("/dev/vcsa2", O_RDWR);
                 (void)read(fd, &scrn, 4);
                 (void)lseek(fd, 4 + 2*(scrn.y*scrn.cols + scrn.x), 0);
                 (void)read(fd, &ch, 1);
                 (void)read(fd, &attrib, 1);
                 printf("ch=’%c’ attrib=0x%02x\n", ch, attrib);
                 attrib ^= 0x10;
                 (void)lseek(fd, -1, 1);
                 (void)write(fd, &attrib, 1);
            }

DATEIEN

       /dev/vcs[0-63]
       /dev/vcsa[0-63]

AUTOR

       1995 Andries Brouwer <aeb@cwi.nl>

COPYRIGHT

       Copyright © 1995 James R. Van Zandt <jrv@vanzandt.mv.com>

       Copyright © 1996 Christian Schmidt <c.schmidt@ius.gun.de>
                             deutsche Version

       Dieses Manual darf sowohl in der Original, als auch  in  der  deutschen
       Version   mit   folgender  Einschränkung  benutzt,  Vervielfältigt  und
       Vertrieben werden.  Dieser Copyright-Abschnitt und  der  “Header”  muss
       unverändert  in  allen  Kopien  beibehalten  werden.   Ferner  sind die
       zusätzlichen Vereinbarungen im “Header” dieses Manuals zu beachten.

GESCHICHTE

       Eingeführt ab der Version 1.1.92 des Linux Kernels.

SIEHE AUCH

       console(4), tty(4), ttys(4), selection(1).