Provided by: net-tools_1.60-23ubuntu3_i386 bug

NAME

       ifconfig - Konfiguration einer Netzwerkskarte

SYNOPSIS

       ifconfig [Schnittstelle]
       ifconfig Schnittstelle [AF-Typ] Optionen | Adresse ...

BESCHREIBUNG

       Ifconfig  wird  benutzt  um kernel-residente Netzwerksschnittstellen zu
       konfigurieren.   Es  wird  zur  Systemstartzeit   verwendet,   um   die
       Schnittstellen  nach  Notwendigkeit  zu initialisieren.  Danach wird es
       üblicherweise  nur  zur   Fehlersuche   oder   zur   Verfeinerung   der
       Systemkonfiguration verwendet.

       Wenn  keine Argumente angegeben werden, dann zeigt ifconfig den Zustand
       der Augenblicklich aktiven Netzwerksschnittstellen.  Wird ein  einzelne
       Schnittstellenargument  angegeben,  so  zeigt  es  nur  den Zustand der
       angegebenen Netzwerksschnittstelle an.  Wird  ein  einzelne  -a  Option
       angegeben,  zeigt  es  den Zustand aller Schnittstellen an, selbst wenn
       diese  inaktiviert  sind.    Ansonsten   konfiguriert   ifconfig   eine
       Schnittstelle.

Adressfamilien

       Wird  das  erste  Argument  hinter dem Schnittstellennamen als der Name
       einer unterstützten Adressfamilie erkannt, so wird diese  Adressfamilie
       dazu  benutzt um alle Protokolladressen zu dekodieren und darzustellen.
       Zur  Zeit  werden  u.A.  folgende  Adressfamilien  unterstützt.    inet
       (TCP/IP,  standard),  inet6  (IPv6),  ax25  (AMPR  Packet  Radio),  ddp
       (Appletalk Phase 2), ipx (Novell IPX) and netrom (AMPR Packet radio).

OPTIONEN

       Schnittstelle
              Der Name einer Netzwerksschnittstelle.  Dies  ist  üblicherweise
              ein  Treiber  gefolgt  von einer laufenden Nummer, z.B. eth0 für
              die erste Ethernetschnittstelle

       up     Diese Flagge aktiviert die  Schnittstelle.   Sie  wird  implizit
              gesetzt,  wenn eine Adresse einer Schnittstelle zugewiesen wird.

       down   Durch diese  Flagge  wird  der  Treiber  für  die  Schnittstelle
              deaktiviert.

       [-]arp Schaltet  das  ARP-Protokoll  auf  dieser Schnittstelle ein oder
              aus.

       [-]promisc
              Ein-/Ausschalten des promiscuous Modus der  Schnittstelle.   Ist
              er  eingeschaltet,  so werden alle Pakete vom Netzwerk empfangen
              unabhängig davon ob sie an die Schnittstelle adressiert sind.

       [-]allmulti
              Ein-/Ausschalten des all-multicast Modus.  Ist er eingeschaltet,
              so werden alle Multicastpakete vom Netzwerk empfangen unabhängig
              davon, ob sie an die Schnittstelle adressiert sind oder nicht.

       metric N
              Dieses Argument setzt den Metrik-Wert für die Schnittstelle  auf
              N.

       mtu N  Dieses  Argument  setzt  die  Maximum  Transfer  Unit  (MTU) der
              Schnittstelle, das ist das größte Paket,  dass  gesendet  werden
              kann.

       dstaddr addr
              Setzt   die   IP-Adresse   der  Gegenseite  für  Punkt-zu-Punkt-
              Verbinungen wie z.B.  PPP.  Dieses Schlüsselwort  ist  überholt;
              statt  dessen  sollte  das  pointopoint  Schlüsselwort verwendet
              werden.

       netmask Adr
              Setzt  die  IP  Netzwerksmaske  für  diese  Schnittstelle.   Die
              Voreinstellung ist abhängig von der IP-Adresse der Schnittstelle
              die Maske für ein Klasse A, B oder C  Netzwerk,  kann  aber  auf
              jeden beliebigen Wert gesetzt werden.

       add Adr/Prefixlänge
              Fügt der Schnittstelle eine IPv6-Adresse zu.

       del addr/prefixlen
              Entfernt eine IPv6-Adresse von der Schnittstelle.

       tunnel aa.bb.cc.dd
              Erzeugt  ein  neues  SIT  (IPv6-in-IPv4)  Gerät,  das Pakete zum
              angegebenen Ziel tunnelt.

       irq addr
              Setzt die Interruptleitung, die von diesem Gerät  benutzt  wird.
              Nicht  alle Geräte koennen ihre Interruptkonfiguration dynamisch
              ändern.

       io_addr Adr
              Setzt die I/O-Basisadresse für dieses Gerät.

       mem_start Adr
              Setzt die Startadresse für shared memory der  von  diesem  Gerät
              benutzt wird.  Dies wird nur von wenigen Geräten benötigt.

       media Typ
              Setzt  den physikalischen Anschluss oder den Mediumstyp, der vom
              Gerät  verwendet  wird.   Nicht   alle   Geräte   können   diese
              Einstellung  ändern,  und bei denjenigen, bei denen dies möglich
              ist, variieren die unterstützten Werte.  Typische Werte für  Typ
              sind  10base2  (thin  Ethernet),  10baseT  (twisted-pair  10Mbps
              Ethernet),  AUI  (Externer  Transceiver)  und  so  weiter.   Der
              spezielle Mediumstyp auto kann benutzt werden, damit der Treiber
              automatischen   den   Typ   des   Mediums   erkennt.    Wiederum
              unterstützen dies nicht alle Treiber.

       [-]broadcast [Adr]
              Wird  das  Adressargument  gegeben, so wird die Protokolladresse
              für Broadcast für diese Schnittstelle gesetzt.   Ansonsten  wird
              die  IFF_BROADCAST  Flagge  für diese Schnittstelle gesetzt bzw.
              gelöscht.

       [-]pointopoint [Adr]
              Dieses Schlüsselwort aktiviert den  Punkt-zu-Punkt  Modus  einer
              Schnittstelle.   Das bedeutet, daß eine Verbindung zwischen zwei
              Maschine direkt ist ohne daß weitere Maschinen mithören.
              Wird   auch   ein   Adressargument   gegeben,   so   wird    die
              Protokolladrsse auf der Gegenseite der Verbindung gesetzt, genau
              wie beim jetzt überholten dstaddr Schlüsselwort.  Ansonsten wird
              die  IFF_POINTOPOINT  Flagge  für die Schnittstelle gesetzt bzw.
              gelöscht.

       hw Klasse Adresse
              Setzt  die  Hardwareadresse  dieser  Schnittstelle,   wenn   der
              Gerätetreiber  diese  Operation  unterstützt.  Das Schlüsselwort
              muß vom Namen der Hardwareklasse und der  ASCII-Darstellung  der
              Hardwareadresse  gefolgt  werden.  Zur Zeit werden unter anderem
              folgende Hardwareklassen  unterstützt:  ether  (Ethernet),  ax25
              (AMPR AX.25), ARCnet and netrom (AMPR NET/ROM).

       multicast
              Setzt  die  Multicastflagge  der  Schnittstelle.  Dies sollte im
              Normalfall nicht benötigt werden,  da  die  Treiber  die  Flagge
              selbst setzen.

       Adresse
              Die IP-Adresse, die der Schnittstelle zugewiesen wird.

       txqueuelen Länge
              Setzt  die  Länge  der  Sendewarteschlange  des Geräts.  Es kann
              nützlich sein, diesen Wert auf eine kleinen  Wert  für  langsame
              Geräte  mit  hoher  Paketlaufzeit (Modems, ISDN) zu setzen um zu
              verhindern, daß schnelle Großübertragungen interaktiven  Verkehr
              wie Telnet zu sehr stören.

BEMERKUNGEN

       Seit  Kernel  Version  2.2  gibt  es  keine  expliziten Statistiken für
       Schnittstellenaliase mehr.  Die  Statistiken  für  die  Originaladresse
       werden mit allen Aliasen auf das gleiche Gerät geteilt.  Um Statistiken
       per Adresse zu erhalten sollte explizite EInträge für die  Adresse  mit
       dem ipchains(8) Kommando gemacht werden.

DATEIEN

       /proc/net/socket
       /proc/net/dev
       /proc/net/if_inet6

FEHLER

       Während AppleTalk DDP und IPX Adressen angezeigt werden, können sie mit
       diesem Kommando nicht geändert werden.

SIEHE AUCH

       route(8),  netstat(8),  arp(8),  rarp(8),   ipchains(8),   iptables(8),
       ifup(8), interfaces(5).

AUTOREN

       Fred N. van Kempen, <waltje@uwalt.nl.mugnet.org>
       Alan Cox, <Alan.Cox@linux.org>
       Phil Blundell, <Philip.Blundell@pobox.com>
       Andi Kleen,

Übersetzung

       Ralf Bächle <ralf@gnu.org>