Provided by: manpages-de_0.8-1_all bug

BEZEICHNUNG

       lp - Zeilendrucker (line printer devices)

"UBERSICHT

       #include <linux/lp.h>

CONFIGURATION

       lp[0-2]  sind  zeichenorientierte  Gerate fur Drucker an der parallelen
       Schnittstelle; ihre Hauptnummer (Major Number) ist 6, ihre Nebennummern
       (Minor  Numbers)  sind  0-2.  Die  Nebennummern korrespondieren mit den
       Basisadressen 0x03bc, 0x0378 und 0x0278 der Druckerports. Normalerweise
       sind  ihre Zugriffsrechte 220, der Besitzer ist root und die Gruppe lp.
       Die Druckerports konnen entweder  im  Polling-  oder  Interrupt-Betrieb
       benutzt  werden.  Falls ein groBerer Datendurchsatz erwartet wird, z.B.
       fur  Laserdrucker,  sollten  Interrupts  benutzt  werden.  Fur  normale
       Matrixdrucker sollte Polling ausreichen. Der Vorgabewert ist Polling.

BESCHREIBUNG

       Die folgenden Aufrufe von ioctl(2) werden unterstutzt:

       int ioctl(int fd, LPTIME, int arg)
              Wenn  der  Druckerpuffer  voll  ist, schlaft der Treiber fur arg
              Hundertstelsekunden, bevor er den Puffer erneut pruft. Fur einen
              schnellen   Drucker   sollte  dieser  Wert  niedrig,  fur  einen
              langsamen Drucker dagegen hoch gewahlt werden. Die  Vorgabe  ist
              2,  also  0,02  Sekunden.  Dies  beeinflusst  nur den abrufenden
              Treiber (Polling).

       int ioctl(int fd, LPCHAR, int arg)
              Setzt die maximale Anzahl  der  Durchgange,  die  der  abrufende
              Treiber  wartet, bis der Drucker bereit ist, ein Zeichen fur arg
              zu empfangen. Die  Zahl  sollte  vergroBert  werden,  falls  das
              Drucken  zu  langsam ist und verkleinert werden, wenn das System
              zu langsam wird. Der Standardwert ist 1000. Dies beeinflusst nur
              den abrufenden Treiber (Polling).

       int ioctl(int fd, LPABORT, int arg)
              Falls  arg  0 ist, wird es der Druckertreiber bei Fehlern erneut
              versuchen, ansonsten aufgeben. Der Standardwert ist 0.

       int ioctl(int fd, LPABORTOPEN, int arg)
              Falls  arg  0  ist,  wird  open(2)  bei   auftretenden   Fehlern
              abgebrochen,  ansonsten  werden  Fehler ignoriert. StandardmaBig
              werden Fehler ignoriert.

       int ioctl(int fd, LPCAREFUL, int arg)
              Falls  arg  0  ist,   mussen   die   Signale   >>out-of-paper<<,
              >>offline<<  und  >>error<<  bei  allen Schreibzugriffen logisch
              falsch sein, ansonsten werden sie ignoriert.  Es  ist  Standard,
              sie zu ignorieren.

       int ioctl(int fd, LPWAIT, int arg)
              Setzt  die  Anzahl von >>busy-wait<<-Iterationen, die ausgefuhrt
              werden, bevor der Strobe-Impuls  beginnt.  (Strobe  signalisiert
              dem Drucker, dass die Daten am Datenport stabil anliegen und ein
              neues Zeichen enthalten.) Es werden  ebenfalls  arg  Iterationen
              ausgefuhrt,   bevor   der   Strobe-Impuls   beendet   wird.  Die
              Spezifikation gibt eine Impulslange von 0,5  Mikrosekunden  vor.
              Die  Erfahrung  hat gezeigt, dass die Verzogerung durch den Code
              selbst ausreicht. Darum ist der Standardwert 0. Er wird fur  den
              interruptgetriebenen wie fur den abrufenden Treiber verwendet.

       int ioctl(int fd, LPSETIRQ, int arg)
              Dieser  ioctl(2) benotigt Superuser-Rechte. Das Argument arg ist
              die Nummer des neuen IRQs. Der Wert 0 schaltet Interrupts ab und
              Polling ein, was auch Standard ist.

       int ioctl(int fd, LPGETIRQ, int *arg)
              Speichert den zurzeit genutzten IRQ in arg.

       int ioctl(int fd, LPGETSTATUS, int *arg)
              Speichert  den  Wert  des  Statusports  in  arg.  Die Bits haben
              folgende Bedeutung:

              LP_PBUSY     invertierter Busy-Eingang, aktiv hoch
              LP_PACK      unveranderter Acknowledge-Eingang, aktiv niedrig
              LP_POUTPA    unveranderter >>out-of-paper<<-Eingang, aktiv hoch
              LP_PSELECD   unveranderter Selected-Eingang, aktiv hoch
              LP_PERRORP   unveranderter Error-Eingang, aktiv niedrig

              Lesen Sie  auch  Ihr  Drucker-Handbuch  fur  die  Bedeutung  der
              Signale.   Beachten   Sie,   dass   abhangig  vom  Drucker  auch
              undokumentierte Bits gesetzt werden konnen.

       int ioctl(int fd, LPRESET)
              Setzt den Drucker zuruck. Ohne Argument.

DATEIEN

       /dev/lp*

SIEHE AUCH

       chmod(1), chown(1), mknod(1), lpcntl(8), tunelp(8)

KOLOPHON

       Diese  Seite  ist  Teil  der   Veroffentlichung   3.27   des   Projekts
       Linux-man-pages.  Eine Beschreibung des Projekts und Informationen, wie
       Fehler    gemeldet     werden     konnen,     finden     sich     unter
       http://www.kernel.org/doc/man-pages/.

"UBERSETZUNG

       Die  deutsche Ubersetzung dieser Handbuchseite wurde von Michael Haardt
       <michael@cantor.informatik.rwth-aachen.de> und Martin Eberhard  Schauer
       <Martin.E.Schauer@gmx.de> erstellt.

       Diese  Ubersetzung  ist  Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General
       Public  License  Version  3  oder  neuer   bezuglich   der   Copyright-
       Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG ubernommen.

       Wenn  Sie  Fehler  in  der  Ubersetzung  dieser  Handbuchseite  finden,
       schicken     Sie     bitte     eine     E-Mail     an     <debian-l10n-
       german@lists.debian.org>.