Provided by: manpages-de_0.10-1_all bug

BEZEICHNUNG

       Intro - Einführung in die Systemaufrufe

BESCHREIBUNG

       Abschnitt  2  des  Handbuches beschreibt die Linux-Systemaufrufe. Ein Systemaufruf ist ein
       Eintrittspunkt in  den  Linux-Kernel.  Normalerweise  werden  Systemaufrufe  nicht  direkt
       durchgeführt;  stattdessen  haben die meisten Systemaufrufe passende Wrapper-Funktionen in
       der C-Bibliothek, welche die für einen Systemaufruf  nötigen  Schritte  ausführen  (z.  B.
       Umschalten   in   den   Kernelmodus).   Daher  sehen  Systemaufrufe  genauso  wie  normale
       Bibliotheksfunktionen aus.

       Eine Liste der Linux-Systemaufrufe finden Sie unter syscalls(2).

RÜCKGABEWERT

       Bei Fehlern geben die meisten Systemaufrufe eine negative Zahl zurück (den negativen  Wert
       einer  der  in  errno(3) beschriebenen Konstanten). Der Wrapper der C-Bibliothek versteckt
       dieses Detail vor dem Aufrufenden:  Wenn  ein  Systemaufruf  eine  negative  Zahl  ergibt,
       kopiert  der  Wrapper  den  Absolutwert in die Variable errno und gibt als Rückgabewert -1
       aus.

       Der Wert, der von einem erfolgreichen Systemaufruf ausgegeben wird, hängt vom  Aufruf  ab.
       Viele  Systemaufrufe  geben  bei  Erfolg 0 zurück, aber einige können im selben Fall Werte
       ungleich Null ausgeben. Details dazu stehen in den zugehörigen Handbuchseiten beschrieben.

       In einigen Fällen  muss  der  Programmierer  ein  Feature-Test-Makro  definieren,  um  die
       Deklaration  eines  Systemaufrufs aus der im Abschnitt ÜBERSICHT genannten Header-Datei zu
       erhalten (Dort, wo es erforderlich ist, müssen diese Feature-Test-Makros vor dem Einbinden
       irgendeiner  Header-Datei definiert werden). Für solche Fälle ist in der Handbuchseite das
       benötigte  Makro  beschrieben.  Weitere  Infos  zu   Feature-Test-Makros   liefert   Ihnen
       feature_test_macros(7).

KONFORM ZU

       Bestimmte  Ausdrücke  und  Abkürzungen  dienen  der  Kennzeichnung  von UNIX-Varianten und
       -Standards,  zu  denen  die  Aufrufe  in  diesem  Abschnitt  konform  sind.  Siehe   auch:
       standards(7).

ANMERKUNGEN

   Direkter Aufruf
       Meistens  ist  es nicht nötig, einen Systemaufruf direkt vorzunehmen, aber manchmal bietet
       die Standard-C-Bibliothek keine passende Wrapper-Funktion. Dann muss der Programmierer den
       Systemaufruf  via  syscall(2)  per  Hand  erledigen.  Früher  war  dies auch mit einem der
       _syscall-Makros aus _syscall(2) möglich.

   Autoren und Copyright-Bedingungen
       Den oder die Verfasser und die Copyright-Bedingungen finden Sie im  Kopf  des  Quelltextes
       der  englischen  Ausgabe der Handbuchseite. Beachten Sie, dass sie sich von Seite zu Seite
       unterscheiden können! Hinweise zu den Copyright-Bedingungen  der  Übersetzung  finden  Sie
       weiter unten.

SIEHE AUCH

       _syscall(2), syscall(2), syscalls(2), errno(3), intro(3), capabilities(7), credentials(7),
       feature_test_macros(7), mq_overview(7), path_resolution(7), pipe(7), pty(7),
       sem_overview(7), shm_overview(7), signal(7), svipc(7), standards(7), socket(7),
       symlink(7), time(7)

KOLOPHON

       Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 3.32 des Projekts Linux-man-pages. Eine
       Beschreibung des Projekts und Informationen, wie Fehler gemeldet werden können, finden
       sich unter http://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

       Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Erik Pfannenstein
       <debianignatz@gmx.de> erstellt.

       Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License
       Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG
       übernommen.

       Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-
       Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.