Provided by: manpages-de-dev_0.10-1_all bug

BEZEICHNUNG

       iopl - ändere I/O-Privilegebene

       Diese   Handbuchseite   ist   eventuell   veraltet.   Im   Zweifelsfall   ziehen  Sie  die
       englischsprachige Handbuchseite zu Rate, indem Sie

              man -LC 2 iopl

       eingeben.

ÜBERSICHT

       #include <sys/io.h>

       int iopl(int level);

BESCHREIBUNG

       iopl ändert die I/O-Privilegebene des aktuellen Prozesses wie angegeben in level.

       Dieser Aufruf ist notwendig, um 8514-kompatible X-Server unter Linux laufen zu lassen.  Da
       diese  X-Server  Zugriff  auf  alle 65536 I/O-Ports benötigen, ist der Aufruf ioperm nicht
       ausreichend.

       Zusätzlich zu uneingeschränktem Zugriff auf I/O-Ports erlaubt das Laufen in einer  höheren
       Privilegebene  dem  Prozess  auch,  Interrupts auszuschalten. Dies kann möglicherweise das
       System zusammenbrechen lassen und wird nicht empfohlen.

       Zugriffsrechte werden von fork und exec vererbt.

       Die I/O-Privilegebene eines normalen Prozesses ist 0.

RÜCKGABEWERT

       Bei Erfolg wird  Null  zurückgegeben.  Im  Fehlerfall  wird  -1  zurückgegeben  und  errno
       entsprechend gesetzt.

FEHLER

       EINVAL  level ist größer als 3.

       EPERM   Der aktuelle User ist nicht der Superuser.

BEMERKUNGEN AUS DER KERNEL-SOURCE

       iopl muss benutzt werden, wenn man die I/O-Ports hinter 0x3ff benutzen will: um alle 65536
       Ports zu verzeichnen, braucht man 8kB Speicherplatz, was ein wenig übertrieben ist.

SIEHE AUCH

       ioperm(2).