Provided by: manpages-de-dev_0.10-1_all bug

BEZEICHNUNG

       setgid - setzt die Gruppenidentität (GID)

       Diese   Handbuchseite   ist   eventuell   veraltet.   Im   Zweifelsfall   ziehen  Sie  die
       englischsprachige Handbuchseite zu Rate, indem Sie

              man -LC 2 setgid

       eingeben.

ÜBERSICHT

       #include <unistd.h>

       int setgid(gid_t gid)

BESCHREIBUNG

       setgid setzt die effektive Gruppen-ID des aktuellen Prozesses. Wird diese  Funktion  durch
       den Superuser aufgerufen, dann wird auch die reale und die gesicherte Gruppen-ID gesetzt.

       Unter  Linux  ist  setgid, wie unter SYSV, mit SAVED_IDS implementiert. Dies erlaubt einem
       setgid-Programm  (für  Nicht-Superuser),   alle   Gruppenprivilegien   abzugeben,   einige
       nichtprivilegierte Arbeiten zu erledigen und dann, auf sichere Art und Weise, die orginale
       effektive Gruppen-ID zurückzuerhalten.

       Wenn es sich um den Superuser oder um ein Programm handelt, bei  welchem  das  Set-GID-Bit
       auf  root gesetzt ist, ist besondere Sorgfalt notwendig. Die setgid Funktion überprüft die
       effektive GID des aufrufenden Prozesses und wenn es die des Superusers  ist,  werden  alle
       diesen  Prozess  betreffenden Gruppen-IDs auf gid gesetzt. Nachdem dies geschehen ist, ist
       es für das Programm unmöglich wieder Superuser-Privilegien zu erhalten.

RÜCKGABEWERT

       Im Erfolgsfall wird 0 zurückgeliefert. Im Fehlerfall wird  -1  zurückgeliefert  und  errno
       wird entsprechend gesetzt.

FEHLER

       EPERM   Der  Benutzer ist nicht der Superuser und gid entspricht nicht der effektiven oder
               gesicherten Gruppen-ID des aufrufenden Prozesses.

KONFORM ZU

       System V

SIEHE AUCH

       getgid(2), setregid(2), setegid(2).