Provided by: manpages-de-dev_0.10-1_all bug

BEZEICHNUNG

       ctermid - bestimmt den Namen des steuernden Terminals

ÜBERSICHT

       #include <stdio.h>

       char *ctermid(char *s);

   Mit Glibc erforderliche Makros (siehe feature_test_macros(7)):

       ctermid(): _POSIX_C_SOURCE >= 1 || _XOPEN_SOURCE || _POSIX_SOURCE

BESCHREIBUNG

       ctermid()  gibt  eine  Zeichenkette  zurück.  Sie  ist der Pfadname des
       Terminals,  das  aktuell  den  Prozess  steuert.  Bei   Nutzung   eines
       statischen  Puffers  ist  s NULL, anderenfalls zeigt s auf einen Puffer
       für  den  Pfadnamen.  Die  symbolische  Konstante  L_ctermid  legt  die
       maximale Anzahl von Zeichen im zurückgelieferten Pfadnamen fest.

RÜCKGABEWERT

       Der Zeiger auf den Pfadnamen.

KONFORM ZU

       Svr4, POSIX.1-2001.

FEHLER

       Der   zurückgelieferte  Pfadname  muss  das  steuernde  Terminal  nicht
       eindeutig identifizieren; er kann z.B. /dev/tty sein.

       Es ist nicht sichergestellt, dass  das  Programm  das  Terminal  öffnen
       kann.

SIEHE AUCH

       ttyname(3)

KOLOPHON

       Diese   Seite   ist   Teil   der  Veröffentlichung  3.32  des  Projekts
       Linux-man-pages. Eine Beschreibung des Projekts und Informationen,  wie
       Fehler     gemeldet     werden     können,     finden     sich    unter
       http://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

       Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von  Thomas  Koenig
       <ig25@rz.uni-karlsruhe.de>,  Patrick  Rother  <krd@gulu.net> und Martin
       Eberhard Schauer <Martin.E.Schauer@gmx.de> erstellt.

       Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie  die  GNU  General
       Public   License   Version   3  oder  neuer  bezüglich  der  Copyright-
       Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

       Wenn  Sie  Fehler  in  der  Übersetzung  dieser  Handbuchseite  finden,
       schicken     Sie     bitte     eine     E-Mail     an     <debian-l10n-
       german@lists.debian.org>.