Provided by: manpages-de-dev_0.10-1_all bug

BEZEICHNUNG

       strftime - formatiert Datum und Uhrzeit

       Diese  Handbuchseite ist eventuell veraltet. Im Zweifelsfall ziehen Sie
       die englischsprachige Handbuchseite zu Rate, indem Sie

              man -LC 3 strftime

       eingeben.

"UBERSICHT

       #include <time.h>

       size_t strftime(char *s, size_t max, const char *format,
                           const struct tm *tm);

BESCHREIBUNG

       Die Funktion strftime() formatiert die Zeit tm in das Format format und
       schreibt das Format in das Feld s der GroBe max.

       Normale  Zeichen  im  Format  werden  ohne  Konvertierung in s kopiert.
       Konvertierungsanweisungen werden durch >>%<< charakterisiert und  in  s
       folgendermaBen geschrieben:

       %a     Der abgekurzte Wochentag abhangig von der momentanen Locale.

       %A     Der gesamte Wochentag abhangig von der momentanen Locale.

       %b     Der abgekurzte Monatsname abhangig von der momentanen Locale.

       %B     Der volle Monatsname abhangig von der momentanen Locale.

       %c     Das   bevorzugte   Datums-   und   Uhrzeit-Reprasentation   laut
              Einstellungen der momentanen Locale.

       %C     Das Jahrhundert als zweistellige Zahl.

       %d     Der Tag im Monat als Dezimalzahl (01 - 31).

       %D     Aquivalent zu %m/%d/%y.  (US-amerikanisches Format.  In  anderen
              Landern  ist  %d/%m/%y  durchaus  ublich  .  In  internationalem
              Kontext ist dieses Format  daher  mehrdeutig  und  sollte  nicht
              verwendet werden.) (SU)

       %e     Wie  %d,  der  Tag  im Monat als Dezimalzahl, aber eine fuhrende
              Null ist durch ein Leerzeichen ersetzt. (SU)

       %E     Modifikator: Alternatives Format benutzen, s.u. (SU)

       %g     Wie %G, aber ohne das Jahrhundert, also mit  zweistelligem  Jahr
              (00-99). (TZ)

       %G     Das Jahr laut ISO 8601 mit dem Jahrhundert als Dezimalzahl.  Das
              vierstellige Jahr, das zu ISO-Wochennummer (siehe %V) passt.  Es
              hat  dasselbe  Format  und denselben Wert wie %y, nur dass, wenn
              die  ISO-Wochennummer  zum  vorhergehenden  oder  nachsten  Jahr
              gehort, dieses Jahr stattdessen benutzt wird. (TZ)

       %h     Aquivalent zu %b. (SU)

       %H     Die Stunde im 24h-Format als Ganzzahl (00 - 23).

       %I     Die Stunde im 12h-Format als Ganzzahl (01 - 12).

       %j     Der Tag im Jahr als Ganzzahl (001 - 366).

       %k     Die Stunde im 24h-Format als Ganzzahl (0 - 23); einzelne Ziffern
              haben ein vorangestelltes Leerzeichen. (Siehe %H.) (TZ)

       %l     Die Stunde im 12h-Format als Ganzzahl (0 - 12); einzelne Ziffern
              haben ein vorangestelltes Leerzeichen. (Siehe %I.) (TZ)

       %m     Der Monat als Ganzzahl (01 - 12).

       %M     Die Minute als Ganzzahl (00 - 59).

       %n     Ein Zeilenvorschub. (SU)

       %O     Modifikator: Alternatives Format benutzen, s.u. (SU)

       %p     Entweder  >>AM<<  oder  >>PM<<, je nach der ubergebenen Uhrzeit,
              oder die zugehorigen Zeichenketten  in  der  momentanen  Locale.
              Mittag erhalt >>PM<<, Mitternacht >>AM<<.

       %P     Wie %p, aber in Kleinbuchstaben. (GNU)

       %r     Zeit  in  AM/PM-Notation; in der POSIX-Locale ist das aquivalent
              zu >>%I:%M:%S %p<<. (SU)

       %R     Zeit in 24h-Notation (%H:%M). (SU) Fur eine Version mit Sekunden
              siehe %T.

       %s     Die  Zahl  der  Sekunden  seit  der Epoche, also seit 1970-01-01
              00:00:00 UTC. (TZ)

       %S     Die Sekunde als Ganzzahl (00 - 61).

       %t     Ein Tabulatorzeichen. (SU)

       %T     Zeit in 24h-Notation (%H:%M:%S). (SU)

       %u     Der Tag der Woche als Zahl von 1 bis 7, mit Montag als 1.  Siehe
              auch %w. (SU)

       %U     Die  Wochennummer  des  aktuellen Jahres als Ganzzahl von 00 bis
              53, beginnend mit dem ersten Sonntag als erster Tag  der  ersten
              Woche.  Siehe auch %V und %W.

       %V     Die  Wochennummer  nach ISO 8601:1988 als Dezimalzahl von 01 bis
              53, wobei Woche 1 die erste Woche ist, die wenigstens 4 Tage  im
              laufenden  Jahr  hat,  mit  Montag als dem ersten Tag der Woche.
              Siehe auch %U und %W. (SU)

       %w     Der Tag der Woche als Zahl von 0  bis  6,  mit  Sonntag  als  0.
              Siehe auch %u.

       %W     Die  Wochennummer  des  aktuellen Jahres als Ganzzahl von 00 bis
              53, beginnend mit dem ersten Montag als erster  Tag  der  ersten
              Woche.

       %x     Die  bevorzugte  Datums-Reprasentation  ohne  die  Zeit  in  der
              momentanen Locale.

       %X     Die bevorzugte Uhrzeit-Reprasentation  ohne  das  Datum  in  der
              momentanen Locale.

       %y     Das Jahr als Ganzzahl ohne das Jahrhundert (00 - 99).

       %Y     Das Jahr als Ganzzahl mit dem Jahrhundert.

       %z     Die   Zeitzone   als  Stundendifferenz  zu  GMT.   Benotigt,  um
              RFC822-konforme Datumsangaben zu erhalten (mit >>%a,  %d  %b  %Y
              %H:%M:%S %z<<). (GNU)

       %Z     Die Zeitzone oder der Name oder die Abkurzung.

       %+     Datum und Zeit im Format von date(1). (TZ)

       %%     Das Zeichen >>%<<.

       Einige  Konvertierungsanweisungen konnen durch vorangestelltes E oder O
       modifiziert  werden,  um  anzufordern,  dass  ein  alternatives  Format
       benutzt   werden   soll.   Existiert  das  alternative  Format  in  der
       momentanen Locale  nicht,  ist  das  Verhalten  so,  als  ob  es  keine
       Modifikation gibt. (SU)

       Die  Single  Unix  Specification  erwahnt %Ec, %EC, %Ex, %EX, %Ry, %EY,
       %Od, %Oe, %OH, %OI, %Om, %OM, %OS, %Ou, %OU, %OV, %Ow, %OW, %Oy,  wobei
       der  Effekt von O ist, alternative numerische Symbole zu benutzen (etwa
       romische Zahlen), und der  von  E,  eine  Locale-abhangige  alternative
       Reprasentation zu wahlen.

       Die  genaue Struktur der Zeit tm ist in <time.h> definiert.  Siehe auch
       ctime(3).

R"UCKGABEWERT

       Die Funktion strftime() liefert die Anzahl der Buchstaben  zuruck,  die
       in  das  Feld  s  geschrieben wurden, allerdings ohne das abschlieBende
       NULL-Zeichen am Ende, vorausgesetzt, die  Zeichenkette,  einschlieBlich
       des  NULL-Zeichens,  passt.  Anderenfalls wird 0 zuruckgegeben, und der
       Inhalt des Feldes ist undefiniert.  (Zumindest seit  libc  4.4.4;  sehr
       alte  Versionen  von  libc,  wie etwa 4.4.1, gaben max zuruck, wenn das
       Feld zu klein war.)

       Beachten Sie, dass der Ruckgabewert 0 nicht notwendigerweise auf  einen
       Fehler  hinweist;  zum  Beispiel  ist  haufig %p in vielen Locales eine
       leere Zeichenkette.

UMGEBUNG

       Die Umgebungsvariablen TZ und LC_CTIME werden benutzt.

KONFORM ZU

       ANSI C, SVID  3,  ISO  9899.   Es  gibt  strikte  Teilmengenbeziehungen
       zwischen  den  Konvertierungen  aus ANSI C (nicht markiert), diesen aus
       der Single  Unix  Specification  (markiert  als  SU),  diesen  aus  dem
       Timezone-Paket von Olson (TZ) und denen aus der glibc (GNU), auBer dass
       %+ in der glibc2  nicht  unterstutzt  wird.   Andererseits  hat  glibc2
       einige Erweiterungen.

       POSIX.1  bezieht  sich nur auf ANSI C; POSIX.2 beschreibt unter date(1)
       mehrere Erweiterungen, die auch auf strftime zutreffen konnten.

SIEHE AUCH

       date(1), time(2), ctime(3), setlocale(3), sprintf(3).

                                   Marz 1999                       STRFTIME(3)