Provided by: net-tools_1.60-24.1ubuntu2_i386 bug

NAME

       arp - Manipulation des ARP-Caches

SYNOPSIS

       arp [-vn] [-H Typ] [-i Schnittstelle] -a [Rechnername]

       arp [-v] [-i if] -d Rechnername [pub]

       arp [-v] [-H Typ] [-i Schnittstelle] -s Rechnername hw_adr [temp]

       arp [-v] [-H Typ] [-i Interface] -s Rechnername hw_adr [netmask nm] pub

       arp  [-v]  [-H Typ] [-i Schnittstelle] -Ds Rechnername ifa [netmask nm]
       pub

       arp [-vnD] [-H Typ] [-i Schnittstelle] -f [Dateiname]

BESCHREIBUNG

       Arp kann den ARP-Cache des Kernels auf verschiedene Arten manipulieren.
       Die   hauptsächliche  Verwendung  ist  es  Adresszuordnungseinträge  zu
       löschen und von Hand neue zu erzeugen. Zum Zweck  der  Fehlersuche  ist
       moeglich  mit  dem  arp  Programm den Inhalt des ARP-Caches vollständig
       auszugeben.

OPTIONEN

       -v, --verbose
              Ausführlichere Ausgaben.

       -n, --numeric
              macht  numerische  Adressausgaben  anstatt  zu   versuche,   den
              symbolischen Rechner-, Port- oder Benutzernamen zu ermitteln.

       -H type, --hw-type type
              Beim  Setzen  oder Auslesen des ARP-Caches schränkt diese Option
              ein, auf welcher Klasse von Einträgen arp  operieren  soll.  Der
              Standardwert  dieses Arguments ist ether (d.h. Hardwarecode 0x01
              für IEEE 802.3 10Mbps  Ethernet).  Andere  mögliche  Werte  sind
              Netzwerkstechnologien  so  wie  z.B.  ARCnet  (arcnet)  , PROnet
              (pronet) , AX.25 (ax25) and NET/ROM (netrom).

       -a [Rechnername], --display [Rechnername]
              Zeigt  die  Einträge  der  angegebenen  Rechner  an.  Wird  kein
              hostname   Argument   verwendet,   so   werden   alle   Einträge
              aufgelistet.

       -d Rechnername, --delete Rechnername
              Alle Einträge für den angegebenen Host entfernen. Dies kann z.B.
              benutzt werden, wenn ein System angehalten wird.

       -D, --use-device
              Die Hardwareadresse der Netzwerksschnittstelle ifa verwenden.

       -i If, --device Schnittstelle
              Eine  Netzwerksschnittstelle  auswählen.  Es werden nur Einträge
              für die angegebene Schnittstelle ausgedruckt.  Beim  Setzen  von
              von   permanenten   oder   temporären   Einträgen   wird   diese
              Schnittstelle mit dem  Eintrag  assoziiert.  Wird  diese  Option
              nicht   verwendet,   so   versucht  der  Kernel  auf  Basis  der
              Routentabelle eine Schnittstelle auszuwählen. Für  pub  Einträge
              ist die angegebene Schnittstelle diejenige, auf der ARP-Anfragen
              beantwortet werden.
              ANMERKUNG: Diese Schnittstelle muß eine andere sein als die, auf
              die die IP-Datagramme weitergeleitet werden.

       -s Rechnername hw_addr, --set Rechnername
              Erzeugt   manuel   einen   ARP  Adresseintrag  für  den  Rechner
              Rechnername in dem die Hardwareadresse auf hw_addr gesetzt  ist.
              Das  genaue  Format  der  Hardwareadresse  ist  abhängig von der
              Hardwareklasse aber für  die  meisten  Klassen  kann  man  davon
              ausgehen,  daß  die  übliche Darstellung verwendet wird. Für die
              Ethernetklasse sind dies sechs hexadezimale,  von  Doppelpunkten
              getrennte  Bytes.  Beim Zufügen von Proxy-ARP-Enträgen (das sind
              die mit der gesetzten publizieren Flagge) kann Netmaske für ARP-
              Einträge  für  ganze Subnetze angegeben werde. Von dieser Praxis
              wird abgeraten. Sie wird von älteren Kerneln unterstützt, da sie
              gelegentlich  nützlich  ist.  Wird  die If the temp Flagge nicht
              angegeben, so werden die erzeugten Einträge nicht  dauerhaft  in
              den ARP-Cache eingetragen.
              ANMERKUNG:  Ab der Kernelversion 2.2.0 ist es nicht mehr möglich
              ARP-Einträge für ganze Teilnetze zu erzeugen. Statt dessen  wird
              automatisches  Proxy  ARP  durchgeführt,  d.h.  wenn  eine Route
              existiert und Forwarding eingeschaltet ist wird automatisch  ein
              temporärer  Proxyarpeintrag  erzeugt. Siehe auch arp(7) für mehr
              Details.

       -f Dateiname, --file Dateiname
              Ähnlich der -s Option, außer, daß diesmal die  Adressinformation
              aus  der  Datei  Dateiname  verwendet  wird. Dies kann verwendet
              werden, wenn ARP-Einträge für  etliche  Rechner  erzeugt  werden
              müssen. Der Name dieser Datei ist oft /etc/ethers, aber dies ist
              nicht offizieil standardisiert. Wenn kein Dateinamen angeben ist
              wird /etc/ethers benutzt.

              Das  Format  der  Datei  ist  einfach;  es  enthält  nur  ASCII-
              Textzeilen, die aus einem Rechnernamen und einer Hardwareadresse
              getrennt  von einem Zwischenraum bestehen. Zusätzlich können die
              Flaggen pub, temp and netmask angegeben werden.

       Überall, wo Rechnername erwartet wird, kann  auch  eine  IP-Adresse  in
       Form eines durch Punkte getrennten Dezimalquadrupels angegeben werden.

       Aus  Kompatiblitätsgründen  können  Rechnername und die Hardwareadresse
       auch vertauscht werden.

       Jeder vollständige Eintrag wird im ARP-Cache mit der C Flagge markiert.
       Permanente  Einträge werden mit M und zu publizierende Einträge mit der
       P Flagge.

DATEIEN

       /proc/net/arp,
       /etc/networks
       /etc/hosts
       /etc/ethers

SIEHE AUCH

       ethers(5), rarp(8), route(8), ifconfig(8), netstat(8)

AUTOREN

       Fred   N.   van   Kempen,   <waltje@uwalt.nl.mugnet.org>   mit   vielen
       Verbesserungen    vom   Verwalter   der   Net-Tools   Bernd   Eckenfels
       <net-tools@lina.inka.de>.

Übersetzung

       Ralf Bächle <ralf@gnu.org>