Provided by: debianutils_4.2.1ubuntu2_i386 bug

NAME

       run-parts - Skripte oder Programme in einem Verzeichnis ausführen

ÜBERSICHT

       run-parts  [--test]  [--verbose] [--report] [--lsbsysinit] [--regex=RE]
       [--umask=Umask] [--arg=Option] [--exit-on-error]  [--help]  [--version]
       [--list] [--reverse] [--] VERZEICHNIS

       run-parts -V

BESCHREIBUNG

       run-parts  führt  alle  ausführbaren Dateien im Verzeichnis Verzeichnis
       aus, wobei die Namen den unten  beschriebenen  Randbedingungen  genügen
       müssen.  Andere  Dateien  und  Verzeichnisse  werden  ohne  Rückmeldung
       ignoriert.

       Falls  weder  die  Option  »--lsbsysinit«  noch  die  Option  »--regex«
       angegeben  werden,  dann  müssen die Namen komplett aus ASCII-Groß- und
       -Kleinbuchstaben,      ASCII-Ziffern,      ASCII-Unterstrichen      und
       ASCII-Minuszeichen bestehen.

       Falls  die  Option »--lsbsysinit« angegeben ist, dürfen die Namen nicht
       in ».dpkg-old«, ».dpkg-dist«, ».dpkg-new« oder  ».dpkg-tmp«  enden  und
       müssen    zu    einem   der   folgenden   Namensräume   gehörten:   dem
       LANANA-zugewiesenen Namensraum (^[a-z0-9]+$),  den  hierarchischen  und
       reservierten  LSB-Namensräumen  (^_?([a-z0-9_.]+-)+[a-z0-9]+$)  und dem
       Debian-Cron-Skript-Namensraum (^[a-zA-Z0-9_-]+$).

       Falls die Option »--regex« angegeben ist,  müssen  die  Namen  auf  den
       angepassten  erweiterten  regulären  Ausdruck  passen,  der  der Option
       übergeben wurde.

       Dateien werden in der lexikalisch sortierten  Reihenfolge  ihrer  Namen
       ausgeführt,  es  sei  denn,  die  Option  »--reverse« ist angegeben, in
       diesem Fall werden sie in der umgekehrten Reihenfolge ausgeführt.

OPTIONEN

       --test gibt die Namen der Skripte  aus,  die  ausgeführt  würden.  Eine
              Ausführung findet aber nicht statt.

       --list gibt  die  Namen  aller  passenden  Dateien  (nicht begrenzt auf
              ausführbare Dateien) aus, führt  diese  aber  nicht  aus.  Diese
              Option kann nicht zusammen mit »--test« verwandt werden.

       -v, --verbose
              gibt vor der Ausführung jedes Skriptes den Namen auf Stderr aus.

       --report
              ähnlich  zu  --verbose, gibt aber nur die Namen der Skripte aus,
              die  eine  Ausgabe  erstellen.  Die  Namen  der  Skripte  werden
              entweder  auf  Stdout oder Stderr ausgegeben, abhängig davon, wo
              das erste Skript seine Ausgabe hin ausgibt.

       --reverse
              invertiert die Reihenfolge der Ausführung.

       --exit-on-error
              beenden, sobald ein Skript  mit  einem  von  Null  verschiedenen
              Exit-Code zurückkehrt.

       --lsbsysinit
              LSB-Namensräume statt des klassischen Verhaltens verwenden.

       --new-session
              jedes  Skript in einer separaten Prozesssitzung ausführen. Falls
              Sie diese  Option  verwenden,  wird  das  Töten  (»killen«)  von
              Run-parts  nicht  das aktuell laufende Skript töten, welches bis
              zum Ende durchlaufen wird.

       --regex=RE
              prüfen von Dateinamen gegen  angepassten  erweiterten  regulären
              Ausdruck  RE.  Sie  finden  im  Abschnitt BEISPIELE ein Beispiel
              dazu.

       -u, --umask=Umask
              setzt vor der Ausführung der Skripte die Umask auf Umask.  Umask
              sollte  oktal  angegeben werden. Standardmäßig ist die Umask auf
              022 gesetzt.

       -a, --arg=Optionen
              gibt Optionen an die Skripte  weiter.  Verwenden  Sie  für  jede
              weiterzugebende Option einmal --arg.

       --     gibt  an,  dass hier die Optionen enden. Jeder Dateiname nach --
              wird nicht als Option interpretiert, selbst wenn  er  mit  einem
              Minuszeichen beginnt.

       -h, --help
              zeigt die Benutzungsinformationen an und beendet das Programm.

       -V, --version
              zeigt die Version und das Copyright an und beendet das Programm.

BEISPIELE

       Die  Namen aller Dateien in /etc ausgeben, die mit »p« beginnen und mit
       »d« enden:

       run-parts --list --regex '^p.*d$' /etc

COPYRIGHT

       Copyright (C) 1994 Ian Jackson.

       Copyright (C) 1996 Jeff Noxon.

       Copyright (C) 1996, 1997, 1998 Guy Maor

       Copyright (C) 2002, 2003, 2004, 2005,  2006,  2007,  2008,  2009  Clint
       Adams

       run-parts  ist freie Software; lesen Sie die GNU General Public License
       Version 2 oder neuer für die Kopierbedingungen. Es gibt keine Haftung.

ÜBERSETZUNG

       Diese  Übersetzung  wurde  2011  von  Helge  Kreutzmann  erstellt.  Sie
       unterliegt der GNU GPL Version 2 (oder neuer).

       Um  die englische Originalversion zu lesen, geben Sie »man -L C BEFEHL«
       ein.

       Fehler in der Übersetzung melden Sie  bitte  über  die  Fehlerdatenbank
       (BTS)     von    Debian    oder    indem    Sie    eine    E-Mail    an
       <debian-l10-german@lists.debian.org>, schreiben.