Provided by: debianutils_4.2.1ubuntu2_amd64 bug

NAME

       savelog - eine Protokolldatei speichern

ÜBERSICHT

       savelog  [-m  Modus]  [-u  Benutzer]  [-g  Gruppe]  [-t]  [-p]  [-c Zyklus] [-l] [-j] [-J]
       [-1 .. -9] [-C] [-d] [-l] [-r WandVerz] [-n] [-q] [-D Datumsformat] Datei ...

BESCHREIBUNG

       Der Befehl savelog speichert alte Kopien von Dateien und komprimiert sie optional.  Ältere
       Versionen von Datei werden wie folgt benannt:

              Datei.<Nummer><Komprimier_Endung>

       Hierbei  ist  <Nummer>  die  Versionsnummer,  0  ist  die neuste. Versionsnummern > 0 sind
       komprimiert, falls dies nicht  durch  -l  verhindert  wird.  Versionsnummer  0  ist  nicht
       komprimiert,  da  ein  Prozess  immer  noch  Datei  für E/A offen haben könnte. Nur Zyklus
       Versionen der Datei werden aufgehoben.

       Falls die Datei nicht existiert und -t übergeben wurde, wird sie erstellt.

       Für Dateien, die existieren und  eine  Länge  größer  null  haben,  werden  die  folgenden
       Aktionen durchgeführt:

       1)     Versionsnummern  werden  zyklisch verschoben. Version Datei.2 wird Datei.3, Version
              Datei.1 wird Datei.2 und so weiter. Schließlich wird Version Datei.0 zu Datei.1 und
              Datei  wird  gelöscht.  Sowohl  komprimierte  als  auch unkomprimierte Namen werden
              zyklisch verschoben, unabhängig von -l. Fehlende Versionen werden ignoriert.

       2)     Die neue Datei.1 wird komprimiert, falls der Schalter -l nicht übergeben wurde. Sie
              wird gemäß den Schaltern -m, -u und -g geändert.

       3)     Die Haupt-Datei wird zu Datei.0.

       4)     Falls  die  Schalter  -m, -u, -g, -t oder -p angegeben werden, dann wird eine leere
              Datei gemäß den Schaltern angelegt. Mit dem Schalter -p  wird  die  Datei  mit  dem
              gleichen Eigentümer, Gruppe und Rechten wie vorher angelegt.

       5)     Die neue Datei.0 wird entsprechend der Schalter -m, -u und -g geändert.

OPTIONEN

       -m Modus
              chmod die Protokolldatei nach Modus, impliziert -t

       -u Benutzer
              chown die Protokolldatei zu Benutzer, impliziert -t

       -g Gruppe
              chgrp die Protokolldatei zu Gruppe, impliziert -t

       -c Zyklus
              speichert  mindestens  Zyklus Versionen der Protokolldatei (Vorgabe: 7). Der Zähler
              Zyklus muss mindestens 2 sein.

       -t     neue Protokolldatei mit »touch« erstellen

       -l     keine Protokolldateien komprimieren (Vorgabe: komprimieren)

       -p     Eigentümer, Gruppe und Rechte der Protokolldatei erhalten

       -j     mit Bzip2 statt mit Gzip komprimieren

       -J     mit Xz statt mit Gzip komprimieren

              Für Xz wird keine Stärkeoption gesetzt und Xz entscheidet  gemäß  dem  Standardwert
              basierend  auf  der  Gesamtmenge an physischem RAM. Beachten Sie, dass Xz eine sehr
              großen Teil des Speichers für hohe Komprimierungsstufen verwenden kann.

       -1 .. -9
              Komprimierungsstärke oder Speicherverwendung (Standard: 9, außer für Xz)

       -C     erzwinge Bereinigung von verschobenen Protokolldateien

       -d     Standarddatum zum Wandeln verwenden

       -D Datumsformat
              überschreibe Datumsformat, in der Form [MMTThhmm[[CC]JJ][.ss]]

       -r     verwende WandVerz statt . um Dateien zu wandeln

       -n     leere Dateien nicht rotieren

       -q     nichts ausgeben

FEHLER

       Falls ein Prozess noch in Datei.0 schreibt und Savelog diese Datei in  Datei.1  verschiebt
       und dann komprimiert, könnten Daten verloren gehen.

SIEHE AUCH

       logrotate(8)

ÜBERSETZUNG

       Diese  Übersetzung  wurde  2011  von Helge Kreutzmann erstellt. Sie unterliegt der GNU GPL
       Version 2 (oder neuer).

       Um die englische Originalversion zu lesen, geben Sie »man -L C BEFEHL« ein.

       Fehler in der Übersetzung melden Sie bitte über die Fehlerdatenbank (BTS) von Debian  oder
       indem Sie eine E-Mail an <debian-l10-german@lists.debian.org>, schreiben.